28.04.06 14:39 Uhr
 238
 

Die Zahl der Arbeitslosen wird 2006 weniger stark zurückgehen als erwartet

Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose um 0,2 auf 1,6 Prozent angehoben. Führende Wirtschaftsinstitute rechnen sogar mit einem Wachstum von 1,8 Prozent (ssn berichtete). Im Jahr 2007 soll die Wirtschaft nur noch um 1,0 Prozent wachsen.

Trotz der angehobenen Wachstumsprognose für das Jahr 2006 muss Wirtschaftsminister Michael Glos die Zahlen für den Arbeitsmarkt nach unten korrigieren.

Glos ging im Januar noch von einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 350.000 aus. Nun musste er die Zahl auf 180.000 nach unten korrigieren. Damit wären 2006 durchschnittlich 4,68 Millionen Menschen arbeitslos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: md2003
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Zahl
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2006 14:34 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es schon dieses Jahr nicht mit einer signifikanten Reduzierung der Arbeitslosigkeit klappt, sehe ich für nächstes Jahr schwarz!!! Ich rechne mal im Herbst 2007 mit 5,5 Millionen arbeitslosen:-( leider..
Kommentar ansehen
28.04.2006 16:17 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autor: 5,5 Millionen "offiziellen" Arbeitslosen musst Du schreiben, denn die Arbeitsuchenden (nenne ich mal so) werden wohl dann 13 Millionen sein. ;-) :-(

Aber aus der News geht ja ganz klar hervor dass die Reichen noch reicher werden und die Armen noch ärmer. Denn immer weniger Leute werden gebraucht um immer mehr zu schaffen/leisten. Oder es wird abgegriffen bzw. gewuchert was das Zeug hergibt.

Also das zeigt doch mal wieder das die Reformen nichts nutzen, sogar das Gegenteil ist der Fall. Also alles Falsch bzw. falscher Weg. Tja dann schauen wir doch jetzt mal wo wir noch mehr kürzen können. Oder anders gesagt wir haben uns teuer verkauft bzw. wir wurden verkauft. :-)

SchlachtVati dein auftritt. *g*
Kommentar ansehen
28.04.2006 17:13 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
baaah äugelein: jetzt läßt du mich aber auflaufen ! nein nicht wirklich mein guter !

schauen wir uns doch die momentane sachlage an !,.....

M3 ist zu den akten gelegt , M0 ist wiederlegbar !
die beneluxstaaten und kanada , japan , und linksorientierte staaten oder gemeinschaften haben das "einigermaßen" erkannt .

und hier versucht man nun , nach wie vor das prinzip " des dünnwandigen zylinders" ( wenn ich mit aller kraft durch diesen zylinder pusste , kommt auf der anderen seite nichts raus , weil der dünnwandige zylinder durch UNTERDRUCK zusammenfällt ) !!!

das das mit minijobs bzw.1€ jobs , und dadurch mit sinkenden steuereinnahmen zusammenbricht dürfte doch den normalen physikalischen und mathmatischen verstand entsprechen !

vom rein logischen , müßte alg 2 schnellstmöglich nach oben gepumpt werden , vom rein logischen müßte das prinzip des energieerhaltungssatz angewendet werden ( energie geht nicht verloren) !

das kapital bzw. zinsgebung in seiner maximirsten wachstumsgeschichte , sieht das aber nicht für erstrebenswert an !!!

haltet den dieb , haltet den dieb !!!!
azero hat vollkommen recht !!!

edit: wenn nicht verstanden wurde um was es mit meinem EGO geht ,......

sorry , ich bin erst sonntag wieder online !

geduld , geduld , wir sind alle nur menschen !


schizo off ! ;)
Kommentar ansehen
28.04.2006 18:29 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Ok (SchlachtVati): Dann bis Sonntag. :-)

Aber schön das wir hier auf dem Board immer unsere exklusiv Nachrichenthreads haben. *g* Aber azero und der Captain werden sich bestimmt auch noch melden und vielleicht auch noch Cenor, Luzifers hammer und johagle. ;-) *g*
Kommentar ansehen
28.04.2006 19:15 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitslosenzahlen: Die Zahl der Arbeitslosen wird weiter so hoch bleiben, daß die Inhaber von Arbeitsstellen weiter erpresst werden können.
Kommentar ansehen
28.04.2006 23:25 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: ja da hast du vollkommen recht - die Zahlen werden auf absehbare Zeit so hoch bleiben bzw. sich noch verschlechtern:-(((
Kommentar ansehen
29.04.2006 08:33 Uhr von rainerZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder so eine Märchenstunde Sind doch lächerlich, diese Prognosen der Wirtschaftsminister. Die lügen sich von einer Prognose zur nächsten. Bisher ist noch nie eine Prognose so eingetroffen. Dient nur zur besseren Darstellung des eigenen Ressorts. Da ist Glos auch nicht besser als sein Vorgänger Eichel, der einer der schlimmsten Optimisten auf diesem Platz war.
Kommentar ansehen
29.04.2006 08:43 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich wird sich die Arbeitslosigkeit: garnicht senken lassen. Dort wo sie hoch ist, entstehen keine neuen Arbeitsplätze. Dort wo sie niedrig ist gleichen die neuen jene aus, die verschwinden.

ich denke die Spanne zwischen den ländern mit einer gesunden Arbeitslosigkeit und wenig Langzeitarbeitslosen, und den Regionen mit hohem Anteil wird weiter wachsen.

Ein Freund von uns ist ungelernter Bauarbeiter und seine Frau arbeitet als Verkäuferin. ich weiss nich wie oft die schon arbeitslos waren in den letzen 7 Jahren, er mindestens 5x. Aber nie länger als 3-4 Wochen.
meist hat er nen neuen Job in Aussicht, b4 der alte weg is (in der Regel durch Pleiten)
So eine Story hört sich für andere Regionen an wie ein Märchen aus der guten alten Zeit.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?