27.04.06 18:23 Uhr
 315
 

Sambia: Hungersnot droht nach Elefanteninvasion

Die Bewohner der südafrikanischen Republik Sambia werden von umherziehenden Elefantenherden aus von Dürre geplagten Nachbarstaaten um die kargen Erträge aus der Landwirtschaft gebracht.

Zahlreiche Felder und Futterscheunen sind zerstört, einige Menschen sind von den Dickhäutern tödlich verletzt worden. Die Bauern drohen nun mit Gegenmaßnahmen, um nicht selbst unter der Hungersnot leiden zu müssen.

Die staatliche Naturschutzbehörde ZAWA forderte die Bauern auf, den Tieren die Ernte zu überlassen, was zu zahlreichen Protestaktionen führte.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Elefant, Hunger
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2006 18:08 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll da entschieden werden und wer soll die Entscheidung treffen? Die Ernte den Tieren überlassen und selber verhungern oder die Tiere töten um zu überleben?
Kommentar ansehen
02.05.2006 21:07 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Aufforderung: dieser Naturschutzbehörde. Dann werden zwar die Elefanten geschützt, die Menschen bleiben aber auf der Strecke...
Kommentar ansehen
06.05.2006 23:19 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Ernte den Tieren überlasen??? Also ich bin ja wirklich Tierfreundlich... aber wovon sollen sich die Menschen denn sonst ernähren... unglaublich so eine Aufforderung zu machen...
Kommentar ansehen
10.05.2006 23:57 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ist: das nunmal wenn menschen sich zu sehr in die natur einmischen. die tiere dafür zu bestrafen halte ich für unethisch. in afrika müsste keiner hungern wenn die industriestaaten mal wirklich helfen würden/ wollten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?