27.04.06 13:06 Uhr
 228
 

Iris Berben fühlt sich wegen ihres Einsatzes gegen den Nationalsozialismus bedroht

Die Schauspielerin Iris Berben setzt sich seit einiger Zeit engagiert gegen den Nationalsozialismus und gegen Vorurteile ein. Aus diesem Grund wird sie - unter anderem durch anonyme Briefe - bedroht.

Sie fühlt sich in ihrer persönlichen Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt, da sie ihre Briefe nicht mehr selbst öffnen darf und ihr Haus von Kameras überwacht werden muss.

In Städten wie beispielsweise Halle und Magdeburg könnten ihre Lesungen über die Zeit des Nazionalsozialismus in Deutschland nur noch unter Polizeischutz stattfinden, so die Schauspielerin in einem Interview mit der Zeitschrift "Galore".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shila
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Einsatz, Nation, National, Erbe, Nationalsozialismus, Iris Berben
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2006 16:02 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Klartext: diese Nachricht bedeutet natürlich: Warum kommt bloß keiner zu meinen Events?
Hallo Leute ich brauche Publicity.
Kommentar ansehen
27.04.2006 16:59 Uhr von up123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider nicht nur Publicity: Die bekloppten Braunen sterben leider nicht aus. Und Frau Berben steht nun mal ziemlich exponiert da. Sie ist sich der Gefahren durchaus bewußt, denke ich. Wer öffentlich seine Meinung sagt, in ihrem Fall eine sehr richtige Meinung, läuft immer Gefahr von irgendwelchen Unbelehrbaren bedroht zu werden.
Ob nun dieser Aufwand mit Polizeischutz usw. sein muß, kann kein Außenstehender abschätzen und beurteilen.

Ganz nebenbei ist sie Medien-Profi: Also, schadet auch ein bißchen Publicity und Eigenwerbung nicht.

Schade finde ich, dass solche Städte wie Magdeburg durch solche Äußerungen wieder diskreditiert werden als "braune" Hochburgen.
Halle und Magdeburg sind wesentlich bunter.

Vorurteilsfrei ist eben auch Frau Berben nicht.
Kommentar ansehen
27.04.2006 19:43 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bedrohung überall: Frau Berben lebt doch auch in Tel Aviv, da hat sie die Gefahr der Selbstmordattentäter.

Frage mich wo die Bedrohung realer ist.

@News - Bewertung
Frau Berben setzt sich nicht seit einiger Zeit - davon steht auch nichts in der Quelle - gegen den Nationalsozialismus ein, sondern seit langem und ob ihr Engagement "engagiert" ist, stellt eine Wertung des Autors da, die so direkt in der Quelle auch nicht steht, da steht nur was von "engagierter Schauspielerin" und "sich (aktiv) einsetzend" ist ja nicht nur in diesem Bereich. Aber mit der Textinterpretation bin ich vielleicht päpstlicher als der Papst.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?