27.04.06 09:41 Uhr
 640
 

Indien: Kondom in Pepsi-Cola-Flasche - Verbraucher erhält 360 Euro Entschädigung

Ein Gericht in Neu-Delhi hat das indische Tochterunternehmen des Pepsi-Konzerns zur Zahlung einer Entschädigung von 360 Euro an einen Inder verurteilt, der nach Kauf von Pepsi-Cola in einer ungeöffneten Flasche ein Kondom gefunden hatte.

Sudesh Sharma hatte zuvor eine weitere Flasche geöffnet und nach dem Trinken schwere Verdauungsstörungen erlitten. Der Inhalt war stark verunreinigt.

PepsiCo India, das darüberhinaus 100.000 Rupien (umgerechnet ca. 1.800 Euro) an eine Verbraucherschutzorganisation zahlen muss, ficht die Behauptungen an und will gegen das Urteil Berufung einlegen. Man halte sich an strikte Hygiene-Standards.


WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Indien, Entschädigung, Verbraucher, Kondom, Verbrauch, Cola, Flasche, Pepsi
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Razzien: Terrormiliz IS plante angeblich Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt
Karlsruhe: Fußball-Zuschauer stirbt vor Stadion nach Faustschlag
Oralsex-Imitation mit Banane: Ägyptische Sängerin wegen Musik-Clip verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2006 09:53 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was lernt man daraus? Mach lieber keine Experimente, trink einfach Coca Cola!
Kommentar ansehen
27.04.2006 10:02 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohje Bei dem "Glück" des Inders wird die Entschädigung bestimmt in Pepsi - Cola - Mehrwegkästen augezahlt...

...darum trinke ich Aldi - Cola. :D
Kommentar ansehen
29.04.2006 12:50 Uhr von Valentine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Generation Next ab jetzt in jeder 7ten Pepsi ´Bollywood´ Flasche *g*
Kommentar ansehen
03.05.2006 15:37 Uhr von netkai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie ist das denn überhaupt darein gekommen?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück
Urteil: SED-Propagandist ist kein anerkannter Beruf
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?