26.04.06 20:23 Uhr
 3.803
 

Frau entfernt seit 20 Jahren rassistische Graffitischmierereien

Ca. 8.300 neonazistische Graffitis und Parolen hat Irmela Mensah-Schramm seit dem Jahr 1986 an Bahnhöfen und öffentlichen Orten entfernt, allein 70 in diesem Jahr. Sie ist meist in Berlin und Brandenburg unterwegs.

Die "Jeanne d'Arc der Bahnhöfe", wie sie in der Szene genannt wird, wird allerdings auch verspottet und hat sogar schon eine Morddrohung bekommen. Aber viele bewundern sie auch. Im Vorjahr bekam sie sogar den Erich-Kästner-Preis in Dresden.

Angefangen hat sie Hassparolen und Naziaufkleber von Bushaltestellen, Wänden etc. zu entfernen. Heute fordert sie allerdings auch schon Leute in der Bahn auf aufzustehen, um beispielsweise ein Hakenkreuz wegzumachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Madmil
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frau, Jahr, Graffiti, Rassist
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee
In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen
Umfrage: Frauen nimmt Zeitumstellung mehr mit als Männer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2006 20:19 Uhr von Madmil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu bewundern diese Frau! Den meisten Leuten fällt sowas heute überhaupt nicht mehr auf, da Grafitis oder Schmierereien an Hauswänden fast zum Alltagsbild unser Straßen oder Bahnsteigen gehören.
Uns kommt sowas meist verrückt vor, aber es stimmt! Kümmert sich sonst jemand drum? Vll die Stadtreinigung? Fast nicht... tägliches Bild bleiben immernoch Hassparolen und Grafitis an Wänden. Umso schöner das sich jemand privat drum kümmert und Zivilcourage beweist.
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:12 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und die Graffitis mit nicht rassistischen Inhalt ,welche jedoch genauso die Landschaft verschandlen lässt sie dran oder wie? xD

Aber ansonsten Daumen hoch für weitere 20 Jahre. ^^
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:21 Uhr von gabbagandalf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr löblich: an dieser Frau sollten wir uns alle ein Beispiel nehmen. Sie zeigt Mut und Zivilcourage, was in der heutigen Zeit leider viel zu oft fehlt.

Die Frau hat übringens mal eine Austellung mit Bildern der Schmierereien gemacht aber diese wurde von der Polizei als rechts diffamiert (da ja auf den Bildern Hakenkreuze abgebildet waren) und sie wurde kurzzeitig festgenommen.
So wird eine so löbliche Arbeit von unserem Staat angesehen
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:46 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unter Anklage: war sie aber auch schon, ich glaube sogar in erster Instanz verurteilt. Googelt mal nach dem Namen und seht selbst.
Es ist einfach beschämend, wei Antifaschisten im Schwarz Roten Deutschland verfolgt und kriminalisiert werden. In Baden Württemberg - auf dem Weg zum neonationalistischen Kirchenstaat-
gibt es bereits mehrere Verurteilungen wegen antifaschistischer Symbole. Am Montag wurde nun
Alvar Freude von OLG freigesprochen- er hatte auf Naziseiten verwiesen und verlinkt, um Perfidität und Irrsinn neofaschistscher Umtriebe zu entlarven.
Ich selbst habe Revision beim LG wegen Handels mit Aufnähern und Buttons laufen, ein Versandhändler steht ebenfalls demnächst beim LG Stuttgart wegen T shirts etc.

Nur mit Hochachtung ist dieses Land nicht zu retten, wacht auf udn solidarisiert Euch!
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:58 Uhr von Terence_Hill
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wow: am besten Verleihen wir Ihr das Bundesverdienstkreuz^^
Ich gehe jede Wette ein das der linke Mist weiter überall zu "bewundern" ist.

Habe aber noch ne Idee für eine gegen rechts Veranstaltung: Luft anhalten gegen rechts. Wird sicher ein riesen erfolg...
Kommentar ansehen
26.04.2006 22:34 Uhr von Mc Kay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
find ich super. alle achtung: unsere stadt hat info tafeln aufgestellt und am nächsten morgen wahren schon aufkleber und schmierereien drauf. kann man sich drüber aufregen.
Kommentar ansehen
26.04.2006 22:36 Uhr von YoungRoyalist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
werden diese ganzen: "Kapitalismus abschaffen" Aufkleber der AnTiFa auch entfernt?Würde mich mal interessieren!
Kommentar ansehen
26.04.2006 22:47 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab die mal hab die mal im fernsehen inner reportage gesehen

Zum Teil bekam sie von besitzern von häusern ärger da sie dort mit farbe rumhantierte...
ein polizist meinte einmal in meinem dienst muss ich sie leider auffordern aufzuhören aber privat würde ich ihnen sogar helfen

tolle frau
Kommentar ansehen
26.04.2006 23:41 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sacratti: > In Baden Württemberg - auf dem Weg zum neonationalistischen Kirchenstaat- [...]

Also ich wohne hier in der "Zentrale von BW" und merke vom "neonationalistischen Kirchenstaat" nichts.
Und ich mag weder Kirche noch Nazis, egal ob die Neos oder die Originalen, also wundere ich mich schon wie mir das bisher nicht aufgefallen ist.

Aber zum Glück für Dich steht doof daherreden nicht unter Strafe.

Zurück zum Thema: die Frau traut sich ja ganz schön was. Ich würde so was auf jeden Fall nicht alleine machen. Da hätte ich dann doch zuviel schieß davor das dann so ein paar "aufrechte" Deutsche mir ihre Ideologie mit Gewalt "beibringen" wollen.

Das wie immer bei solchen Meldungen gleich gefragt wird was denn mit den anderen Idiologisch verbelndenden Schmierereien ist, entlarvt schön die Politische Einstellung derjenigen die das Posten.
Aber ich habe da einen kleinen Tipp. Anstatt zu fragen ob sie auch die linken Parolen beseitigt, könnte man doch selber zu Farbeimer und Lösungsmittel greifen und die Wände wieder in den Ursprungszustand zurückversetzen.
Und bei der Gelegenheit würde es auch nichts schaden die sinnfreien Grafitis ebenso zu beseitigen. Die sind in der Überzahl und verschönern in den meisten Fällen auch nicht die Umwelt. ;-)
Kommentar ansehen
27.04.2006 00:17 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Läßt sie jetzt nach 20 Jahren etwa schon nach?

8300 Grafitis in 20 Jahren? Wären durchschnittlich pro Jahr 413 Grafitis. Jetzt sind aber im Jahr 2006 schon so gut wie 4 Monate um, also ein Drittel des Jahres, und sie hat erst 70 Grafitis "erwischt". Da hinkt sie dem Plan-Soll für die 4 Monate aber ganz schön hinterher, denn da müßte sie ja schon 137 haben ;-)

Aber mal im Ernst: Prinzipiell ist es ok wenn sie das macht. Aber ist es nicht die Aufgabe zb. der Bahn die Grafitis aus den Bahnhöfen zu entfernen?

Abgesehen davon: Wer bezahlt ihr das Ganze? Wahrscheinlich niemand, oder?

Lt. Quelle:
>>Mit Spachtel, Dispersions- oder Abtönfarbe, Taschenmesser, Wasser, Spülmittel, Nagellack-Entferner und Antigraffiti-Mittel entfernt sie die Sprüche, ......<<

Das kostet ja schließlich auch alles Geld
Kommentar ansehen
27.04.2006 10:17 Uhr von braindrainde
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sie betreibt ebenfalls Sachbschädigung: wenn die sich an meiner Hauswand ungefragt mit irgendwelchen Farben oder aggressiven Substanzen zu schaffen machen würde, gäbe es potentiell auch Ärger.
Kann ja sein, dass sie damit den Schaden noch vergrössert.
Kommentar ansehen
27.04.2006 10:21 Uhr von sternthaler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ braindrainde: du würdest also lieber die rechtsradikalen parolen an deiner hauswand stehen und somit für jedermann sichtbar lassen??

eine beton- oder ziegelsteinmauer hält schon etwas aus.

nfc.
Kommentar ansehen
27.04.2006 10:33 Uhr von braindrainde
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vergreift sich unfachmännisch an fremdem Eigentum: ich rede vom häufigeren Fall, dass die Wand vorher bereits gestrichen war.
Dann bin ich für einen Hinweis dankbar, sofern nicht bereits selbst bemerkt, und werde versuchen, die Schmiererei umgehend, aber so schonend wie möglich zu entfernen.
Ich lasse mir nicht von einer Doppelnamen-Omi mit Selbstverwirklichungstendenzen grossflächig mein Eigentum noch weiter verschandeln.
Bei fachgerechtem Vorgehen (damit meine ich nicht ungefragtes Überstreichen mit einer beliebigen Farbe, die grade zur Hand ist, oder wegätzen) kann der bisherige Anstrich nämlich oft erhalten bleiben.
Kommentar ansehen
27.04.2006 12:34 Uhr von Son_of_Doom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon interessant: wie sich die braunen Klappspaten wieder hier hervortun müssen..."aber die linken"...bla bla bla

Zur News - super von der Frau wenn zugegeben rechtlich bedenklich
Kommentar ansehen
27.04.2006 13:45 Uhr von dataCore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sachbeschädigung: @braindrainde: Rechtlich würd ich ma sagen ja. Aber mit 20 jahren Erfahrung denk ich kennt sie die besten "OXY ACTION" Produkte ^^

Find die Aktion sehr lobenswert!
Kommentar ansehen
27.04.2006 14:57 Uhr von braindrainde
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja, es steht ja auch Nagellackentferner und Dispersionsfarbe im Artikel.
Halte ich kaum für optimal...
Der Farbton ist bei mitgeführter Farbe ja wohl reiner Zufall und dass Nagellackentferner alles bis auf den Grund ablöst, wird wohl in Kauf genommen.

Ausserdem steht in einem anderen Artikel über die Frau, sie arbeite nicht, da sie "wegen ihrer politischen Arbeit gemobbt" worden sei.
Das deutet gerne auch mal auf unangenehme Charaktere im Sendungswahn hin.
Kommentar ansehen
27.04.2006 16:39 Uhr von stimpie65
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
entfernt lieber die Typen die solche Schmierereien und Aufkleber an die Gebäude schmotzen...würde mehr bringen und die gute Frau im Endeffekt arbeitslos machen...
Kommentar ansehen
27.04.2006 17:46 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spassbürger: Wer hier doof daherredet würde ich mal ganz offen lassen. Wenn Du zu dumpfackig bist, mitzukriegen,was in BW abläuft udn besonders in Stuttgart, kann ich Dir nicht helfen. Sehen und nicht sehen wollen, das ist Dein Problem.
Nehmen wir mal Renner:
geschasst, weil er sich mit dem Kirchenfürsten angelegt hat. Was macht er, er zeihtr sich selbst in den Dreck und winselt, er hätte wohl einen Fehler gemacht, nur, um isch nicht mit Oetti resp.den ganzen Kathoclowns anzulegen udn später wieder eine Chance zu bekommen, einen Posten zu ergattern. Ekelerregend, so ein Verhalten von einem, der mit Brilli im Ohr den Weltmännischen gibt.
Stuttgarter Polizeiaktionen, der neue law and order Bürgermeister, ehem. Polizeipräser und in nichts Schill und Co nachstehend, will die Parole von Mafia Guiliano "zero tolerance" in BW durchsetzen.
KIds in Punkklamotten werden in aller Öffentlichkeit von Bullen einer Leibesvisitation unterzogen und dann mit Platzverweis weggeschickt, das ist Stuttgart tagaus, tagein. Dunkelhäutige trifft die verdachtsunabhängige Personenkontrolle ebenfalls. "Normale" Kravattenträger im Anzug hingegen nicht. Und nun zeig mir mal die dicken Fische, Drogenhändler, Finanzjongleure und andere Abzocker, wie die daherkommen. Es geht also nicht um tatsöächliche Sicherheit und gegen Kriminalität, es geht nur gegen unliebsame Punks, dunkelhäutige und andere durch Vorurteilen belastete "potentielle Ordnungsstörer". Und glaub mir, ich sitz seit 37 so zentral, dass ich das täglich mit eigenen Augen gesehen hab. Und zwischenzeitlich gibt es eine Vereinbarung mit Geschäften,besonders jene, die in einer Werbegemeinschaft zusammengeschlossen sind, deren Leiter ein ehem. Bürgermeister eines Schwarzwaldortes ist, Ladendiebe nicht mehr anzuzeigen. Damit hält man die Kriminalstatistik klein und gibt dies widerum als Erfolg dieser sinnlosen Polizeimassnahmen aus.
Wenn Du noch mehr brauchst, gib Laut, ich hab genug drauf , um Dein Mundwerk zu stopfen, bis zum erbrechen. Aber wharscheinlich willst Du das alles einfach nur nicht wahrhaben, denn Du bist ja so ein liberaler Draufgänger, dem eigentlich nichts entgeht und der deshalb alles, was er nicht selbst mitkriegt, für Erfindung hält. Das Ende vom Lied, wir haben doch davon gar nichts gewusst, wir konnten doch gar nichts dagegen tun.
Kommentar ansehen
27.04.2006 17:48 Uhr von Peter_Sielje
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja ist schon ein merkwürdiges Steckenpferd was sich die Dame da ausgesucht hat.
Aber wenn man Zeit und Langeweile hat, warum nicht.

Sie schadet ja zumindest niemanden damit.

Jedenfalls finde ich so eine Aktion besser als mit Skistöcken in der Natur rumzurennen und Tiere aufscheuchen.
Kommentar ansehen
27.04.2006 18:08 Uhr von fischhäppchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann soll sie mal schön weitermachen!da wird se mit der wm wohl nimma fertisch! (angenommen sie macht au andres zeug weg)

bestes beispiel: unsre umkleide:
neu gestrichen, eine woche später wieder genauso voll wie vorher.... ich hab nix gegen solche schmierereien! ich find sowas amüsant...
Kommentar ansehen
30.04.2006 23:54 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da würde ich aber auch protestieren! Wenn mich im Wartehäuschen jemand auffordenr würde ihm beim Putzen zu helfen!
Schließlich bin ich "Kunde" der öffentlichen Verkehrsmittel und keine angestellte Putzkraft!

Was ich nur nicht verstehe ist, was bringt es diesen Schmirfinken irgendwo ihre dämlichen Parolen hinzuschreiben? Noch dazu sowas von amateurhaft und häßlich?
Kommentar ansehen
06.05.2006 23:56 Uhr von THE-PUNISHER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry: so sozial wie das ist, hat sie nix anderes zu tun, oder ist das ihr job, aber ich denke mal sie wird nicht dafür bezahlt? dann wundert mich das etwas.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?