26.04.06 19:15 Uhr
 297
 

Premiere des Spielfilms über den 11. September: "United 93"

Eineinhalb Stunden dauert er, der erste größere Spielfilm über den Terroranschlag am 11. September. Benannt nach dem Flug "United 93", spielt trotzdem die Hälfte des Geschehens auf festem Boden. Beispielsweise im Flugzeug oder im Tower des Flughafens.

Unterschiedliche Meinungen beim Premierepuplikum in New York. Einige sagten, sie verkrafteten das Thema nicht, viele meinten aber doch: "... ein gewaltiger Film, sehr verantwortungsbewusst und gut gemacht."

Der Film verzichtet auf Spezialeffekte oder auch Bilder von brennenden Türmen. Stattdessen ist er nüchtern gehalten und berichtet über den 11. September aus Sicht der Passagiere und der Behörden am Boden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Madmil
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spiel, Premier, Premiere, September, 11. September
Quelle: www.tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2006 19:01 Uhr von Madmil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bestimmt sehenswerter Film.
Gut finde ich das auf Spezialeffekte verzichtet wird. Auch positiv finde ich das die Würde der toten Passagiere gewart bleibt, das kein Actionfilm daraus gemacht wurde.
Kommentar ansehen
26.04.2006 19:37 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch wieder geheuchelt Niemand nimmt Anstoss an einen Film wie TITANIC der aus einer der grössten zivilen Schiffskatastrophen einen Liebesfilm macht oder HINDENBURG auch die ganzen anderen Katastrophenfilme über Erdbeben , Grossfeuer oder Überflutungen. Warum deshalb nicht auch ein Film da drüber ?
Kommentar ansehen
26.04.2006 19:47 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aslo n Langweiler Orimbor hats schon treffend gesagt.
Kommentar ansehen
26.04.2006 19:53 Uhr von Madmil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ orimbor: Kein schlechtes Argument, allerdings muss man dazusagen das zb. das Unglück der Hindenburg oder der Titanik auf Menschliches Versagen bzw... auf einfache Unfälle zurückgehen...
Beim 11. September handelt es sich allerdings um einen Terroranschlag hinter dem ja bekanntlich kriminelle Absichten stehen.
----------------------------------------

Zum Artikel:
Ich möchte mich für einen Logikfehler entschuldigen, weis nicht was ich mir dabei gedacht habe...
"...spielt trotzdem die Hälfte des Geschehens auf festem Boden. Beispielsweise im Flugzeug oder im Tower des Flughafens."
Im Flugzeug ist man bekanntlicherweise in der Luft... XD
bitte überlesen. Sorry^^
Kommentar ansehen
26.04.2006 19:59 Uhr von philipp8000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Vorredner: Das sind noch "brisantere" historische Ereignisse, und es handelt sich nicht um gewaltvolle, quallvolle Terroranschläge voller Angst. (Z.B. wird ja auch nicht das Ertrinken in "Titanic" gezeigt, dass wäre den Opfern gegenüber nicht "aufrichtig" [mit fällt grd kein anderes Wort dafür ein), auch wenn es das Scheckliche der Katastrophe verdeutlichen würde (was man aber auch so merken sollte).

Dieses Ertrinken kommt dem Töten durch Explosionen am WTC oder den Absturz der Maschine, die ihr "Ziel" nicht erreichte (worum sich der Film meines Wissens nach dreht) gleich.

Das war halt ne andere Zeit, und so "kurz" (zumindest im/in Vergleich/Relation gesehen und bei den vielen Opern getötet durch Menschen) nach den Anschlägenin Amerika wird sich sowas nicht durchsetzten können.
Kommentar ansehen
26.04.2006 20:04 Uhr von philipp8000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abhilfe geht halt in einen dieser Filme oder in einen fiktiven, wenn ihr Action wollt. Ich find´s ok, und in keiner Weise "heuchlerisch" wie von Orimbor es bezeichnet.

Man kann´s mit dem "alles kritisieren ist hip"-Trend auch übertreiben.

Und @ Madmil: Das nennst du stichhaltige Argumete? Ich seh da ehr drin, dass er nicht überlegt hat oder alles kritisieren will. (Mainstream)
Kommentar ansehen
26.04.2006 20:16 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@phillip8000: Pearl Harbour ist auch als Liebesschnulze verfilmt worden...
Kommentar ansehen
26.04.2006 20:46 Uhr von damok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brennende Türme? Wo steht das in der Quelle?
Wär ja auch Blödsinn:
Es geht nicht um die Flugzeuge,
die in das WTC flogen.
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:06 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was fürn Quatsch: den Film kann man ruhig zeigen. Schließlich gehts um Amerikaner. Die haben auch keine Achtung vor Menschenleben.
Kommentar ansehen
27.04.2006 01:14 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eines ist bis heute nicht klar. Warum das Flugzeug vom Himmel gefallen ist.

Bombe ? Tank leer ? Piloten tot ? Abschuss der Maschine ?

Aber der Film wird uns sicherlich die patriotischte Ursache aufzeigen die es gibt.
Wahrscheinlich haben die Fluggäste sich auf die Terroristen gestürzt und sich aufgrund ihres Patriotismus für alle anderen Amerikaner geopfert.

Naja mal schauen.
Kommentar ansehen
27.04.2006 08:05 Uhr von devilgirl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh man: mir dreht sich hier doch der Magen um.......habt ihr eigentlich kein Ehrgefuehl???? Wenn ich das lese sind ja bloss Amerikaner......dann koennte ich kotzen. Es ist doch egal wer oder was fuer eine Nationalitaet es getroffen hat...Fakt ist : es war ein Terroranschlag der abscheulichsten Art.
Ich weiss auch nicht ob ich mir diesen Film anschauen werde, denn ich lebe in den USA und bin Deutsche.
Kommentar ansehen
27.04.2006 14:53 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@devilgirl: Ich sage es mal mit der Art Worte wie es einst mehrere Kampfpiloten auf einem US-Flugzeugträger in der Nähe des Iraks sagten, als der letzte Krieg dort entbrante.
Das waren alles Aussagen von einem Interview fürs TV von eben solch einem Flugzeugträger.

Sie redeten davon dass das Übel ausgerottet werden müsse, das alle Iraker für sie zum Übel gehörten, das es ihnen keine Probleme bereite ihre Bombenlast abzuwerfen, denn sie kennen die Menschen die sie töten ja nicht !!!

Oder wie der Priester an Bord sagte, die Männer und Frauen an Bord benötigen ihn wenn sie einen Kameraden im Einsatz verlieren, wenn sie aber ausversehen ein Krankenhaus bombadieren, dann brauchen sie ihn nicht.
Und obwohl es jedem klar ist, das man bei der Bombadierung eines Krankenhauses Unschuldige trifft, macht es ihnen trotzdem nichts aus, eben weil sie die Opfer nicht kennen !



Ergo können wir hier genau so reden, denn wir kennen die Menschen die im WTC starben nicht, wir kennen die Menschen in den Flugzeugen nicht.

Ich persönlich kenne in den USA exakt einen Menschen persönlich.
Kommentar ansehen
02.05.2006 23:53 Uhr von fleurmia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum einen finde ich es ganz gut das Thema so aufzugreifen.. schließich ist das auch eine art mit Dingen fertig zu werden... aber auf der anderen Seite gibt es so viel widersprüchliche und nicht ganz schlüssige Infos über 9/11, dass ich nur hoffen kann, das die Inhalte ds Films auch der wahrheit entsprechen..
Kommentar ansehen
03.05.2006 00:02 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fleurmia: Glaubst du etwa der Film käme komplett ohne Geschnulze und übermäßigem Patriotismus aus ?

Das wird kein Dokumentarfilm sein, sondern wieder ein Streifen in dem man um die "mögliche Wahrheit" ein Story drumrumgewickelt hat.
Kommentar ansehen
03.05.2006 12:15 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: Da wird das hohe Lied vom Amerikanischen Helden werden.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?