26.04.06 14:29 Uhr
 1.301
 

20-Jährige spritzte Freund mit Rauschgift tot - Vier Monate Haft

Weil sie ihren 20-jährigen Freund offenbar so sehr liebte, dass sie ihm auf dessen Verlangen vor zwei Monaten eine tödliche Dosis des Drogenersatzstoffes Substitol spritzte, muss eine 20-jährige Zwickauerin für vier Monate ins Gefängnis.

Die Frau sagte in ihrem Geständnis, dass ihr türkischstämmiger Freund "fertig mit der Welt" gewesen sei, bevor sie ihm die Ersatzdroge verabreichte. Am nächsten Morgen habe er tot neben ihr im Bett gelegen.

Das Landesgericht Salzburg verurteilte die Frau, die sich außerdem zusammen mit zwei weiteren Angeklagten wegen Diebstahls und Betruges verantworten musste, zu einem Jahr Haft, acht Monate davon wurden zur Bewährung ausgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Haft, Freund, Monat, Rausch, Rauschgift
Quelle: www.salzburg.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Islamist droht nach Haftentlassung mit Anschlägen
Sauerland: Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lässt Mann ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2006 14:23 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, dass ist aber im Verhältnis zur Tat ein sehr, sehr, sehr mildes Urteil, da sie ja nicht nur wegen der Tötung ihres Freundes angeklagt war, sondern auch wegen anderer Delikte.
Ich kann mit das nur so vorstellen, dass der Salzburger Richter ihr Sächsisch einfach nicht verstanden hat... ;-)
Kommentar ansehen
26.04.2006 15:53 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In D nennt man das "Tötung auf Verlangen", wird auch hier i.d.R. sehr milde bestraft, habe aber keine Ahnung, wie genau das nun in Österreich gehandhabt wird.
Kommentar ansehen
27.04.2006 11:02 Uhr von HaryA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
normalerweise bekommt man für toten auf verlangen doch die gleiche strafe wie bei totschlag, oder etwa nicht?
Kommentar ansehen
27.04.2006 13:30 Uhr von Chrom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnerung: Ich möchte hierbei nur an den Artikel vor 2 Tagen erinnern... 10 Jahre Haft für Raubkopierer & das Verhältnis zu einem Tötungsdelikt!

Und was die Frau darüber sagt, was Ihr Freund gesagt "hätte"... nachher kann man vieles sagen um seinen Kopf zu retten.
Kommentar ansehen
27.04.2006 14:57 Uhr von cozmixx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*kopfschüttel*: Ich kann diese "Raubkopierer"-Kommentare einfach nicht mehr ab... sowas von deplatziert...


Schon mal einen Junkie auf Entzug erlebt? Ich wüsste jetzt auch nicht, welche Dosierung die richtige ist, um die Schmerzen zu mildern. Das kann freilich böse ausgehen, wie in diesem Fall geschehen.

Die Arme tut mir einfach nur schrecklich leid...
Kommentar ansehen
27.04.2006 16:32 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HaryA: Nach § 216 StGB wird Tötung auf Verlangen mit 6 Monaten bis 5 Jahren bestraft, wenn das Verlangen ernsthaft und glaubhaft ist, d.h. der Getötete muss geistig bei voll zurechnungsfähig sein.

Totschlag (§ 212 StGB) sieht eine Strafe von mindestens 5 Jahren vor.

Wie gesagt, keine Ahnung wie das in Österreich ist.

Und zum Raubkopiererkommentar, ich kanns nicht mehr hören, vor allem dann nicht, wenn die Gesetze verschiedener Länder miteinander verglichen werden....
Kommentar ansehen
27.04.2006 16:37 Uhr von Litos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chrom: Wirf bitte nicht das Rechtssystem der USA mit dem von Österreich durcheinander. In den USA hätte sie sicher deutlich länger als 10 Jahre gesessen.
Kommentar ansehen
28.04.2006 01:45 Uhr von cep28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Amerika ds kommt das auf den Bundesstaat an. In den einen oder anderen Bundestaat hätte ihr das auch die Todesspritze oder sogar den elektrischen Stuhl eingebracht ungeachtet dessen , ob es eine tötung auf verlangen gewesen ist.
Aber davon ab: Diese Vergleiche von Strafen für Diebstahl, oder Raubkopieren oder andere Besitzrechtsverletzungen gegenüber einer Lobby und auf der anderen Seite Kapitalverbrechen wie Körperverletzung, Vergewaltigung oder gar Tötung stehen in unserer angeblich so zivilisierten westlichen Welt wirklich in einem erheblichen unverhältniss. Von daher kann ich diese Vergleiche schon verstehen und auch die Kritik am System die damit zum Ausdruck gebracht wird.
Wenn jemand einen Raub, Diebstahl oder Bankraub begeht wird dieser eigentlich immer mit höheren Strafen verurteilt als ein Vergewaltiger oder ein extrem brutaler Gewaltverbrecher, dabei sollte die Körperliche unversehrtheit des einzelnen Individuum, egal welcher Herkunft, mehr wert sein als der Besitzstand eines Lobbyisten.


grüße CEP
Kommentar ansehen
28.04.2006 12:20 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Bei Raub und Bankraub geht es auch nicht um den Besitzstand, sondern um die Art der Ausführung. Bei Raub und Räuberischer Erpressung (Salopp: Bankraub etc.) geht es darum, dass beide Taten unter Gewaltanwendung oder zumindest Androhung stattfinden.

"Bankraub" wird dann sehr hart bestraft, wenn er mit einer scharfen Waffe begangen wird und das ist deshalb so, weil jemand, der eine Waffe mitbringt, diese auch einsetzen wird, wenn es hart auf hart kommt (Nervosität, Panik etc.), selbst wenn er es nicht explizit einplant, sie auch zu benutzen. Von daher sind harte Strafen hier mehr als gerechtfertigt.

Und, sag mir doch bitte, welcher Dieb höher bestraft wird als ein Gewalttäter??? Wieder so ein Schwachsinn von Leuten, die sich gerne am Stammtisch auslassen und über nichts von dem, was sie sagen, nachdenken! Auf Diebstahl steht in 99% der Fälle eine Gelstrafe, mehr nicht.
Kommentar ansehen
02.05.2006 14:59 Uhr von IcYX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Urteil ist meiner meinung nach zu milde.
Im vergleich zu raubkopien ist das unter der menschenwürde. Schweinerei :/

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Islamist droht nach Haftentlassung mit Anschlägen
Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Umfrage in Berliner Schulen: Muslimische Schüler immer radikaler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?