26.04.06 14:24 Uhr
 3.528
 

In der ADAC-Pannenstatistik kamen deutsche PKW auch 2005 besser weg

Im letzten Jahr holten deutsche Auto-Hersteller in puncto Zuverlässigkeit und geringer auftretenden Pannen gegenüber Autos aus Fernost auf. So gelangten in der "Kleinen Klasse" der Audi A2 vor dem BMW Mini auf die vordersten Plätze.

Lediglich in der unteren Mittelklasse konnte ein Japaner, der Mazda 323, mit dem ersten Platz glänzen. Nach ihm reihen sich der VW New Beetle und der Honda Civic ein. Den vierten Rang konnte der Audi A3 erringen.

In der Mittelklasse schnitten vor dem am vierten Platz stehenden Mazda 6 drei deutsche Marken noch besser ab: Mercedes C, BMW 3er und Audi A4 lagen vor dem Japaner. Der Audi A6 erklomm bei der Oberen Mittelklasse vor den Mercedes S und E die Nr. 1.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutsch, Panne, ADAC, PKW
Quelle: www.autokiste.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien plant Verbrennungsmotorenverbot ab dem Jahr 2040
Tesla verzichtet nun komplett auf Sitze aus tierischem Leder
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2006 16:01 Uhr von Maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht mehr zeitgemäß !!! Da inzwischen viele Hersteller einen eigenen Pannendiest haben, wird die Statistik vom ADAC dadurch total verfälscht.

Ein Bekannter von mir, hatte innerhalb von einem Jahr 3 Pannen mit seinem Audi - aber keine einzige Panne davon taucht in der ADAC-Statistik auf, da er immer vom Audi-Pannendienst versorgt wurde.

Gerade die deutschen Hersteller haben durch ihren eigenen Pannenservice die Statistiken geschönt.

Hinzu kommt noch, das viele nicht mitglied beim ADAC werden, sondern beim Autokauf gleich eine Mobilitätsversicherung abschließen, die einen Pannenservice und noch viele weitere Leistungen enthalten. Im Fall der Fälle, wird dann per Handy die Service-Nummer gerufen und schon kommt Hilfe.

Ich denke in Zukunft wird es immer schwieriger eine korrekte Pannenstatistik zu erstellen. Da werden wohl in Zukunft großangelegte Umfragen aussagekräftiger sein.
Kommentar ansehen
26.04.2006 18:24 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Maglion: Und bieten etwa nur Deutsche Hersteller einen Pannendienst an?! Nein!
Und dass dein Bekannter 3 Pannen mit seinem Audi hatte, interessiert auch niemanden! Es gibt auch genug Leute, die mit ihrem Toyota schon 5 Pannen im Jahr hatten. Das sind Einzelfälle. Eine solche Statistik zeigt dagegen den Durchschnitt und sie ist auch nicht verfälscht. Der ADAC hatte im letzten Jahr 3,75 Mio. Einsätze, bei dem alle Marken und Modelle, die in dieser Statistik auftreten, in einer ausreichenden Anzahl „behandelt“ wurden, was zur Aufstellung einer solchen Statistik mehr als ausreichend ist.

Die Japaner, vor allem Toyota, haben bei ihren neuen Modellen mit massiven Qualitätsproblemen zu kämpfen und das spiegelt sich jetzt auch in dieser Statistik zum Teil wieder!
Kommentar ansehen
26.04.2006 18:50 Uhr von Maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Würdest Du den ADAC rufen, wenn Du beim Audi im Navi nur aufs Köpfen drücken müsstest? Viele, die ich kenne, sind gar nicht mehr im ADAC, da sie den Pannenservice vom Hersteller in Anspruch nehmen.

Wenn Du sagst, dass der ADAC X Mio. Einsätze hatte, dann sagt diese Zahl gar nichts aus, denn sie wird erst aussagekräftig, wenn man wüsste, wieviele Einsätze es insgesamt gab. Und dann ist es durchaus noch relevant, wie groß die Nutzung von ADAC-Alternativen je Modell ist. Die Fahrer eines 7er BMW fährt nimmt den ADAC vielleicht nur zu 20% in Anspruch und die Fahrer eines vergleichbaren Modell von Hersteller X zu 80%. So lange man das aber nicht berücksichtigt, sind die Zahlen vom ADAC nicht aussagekräftig.

Bei den Deutschen Herstellern wird der eigene Pannendiesnt viel stärker beworben und ist oft ohne einen zusätzlichen Vertrag nutzbar.

Bei Toyota gibt es einen Extra Vertrag, der im Prinzip die Leistungen des ADAC Plus-Mitgliedschaft beinhaltet, das kostet aber extra. Bei Mazda gibt es weder auf der hompege noch sonst irgendwo Infos zu einem eigenen Pannenservice.

Mir ist schon klar, dass einige japanische Modelle, oft diejenigen, die in Europa produziert werden, vermehr Mängel haben. Aber dass die Deutschen Autos in den letzten 5 Jahren so viel besser geworden sein sollen, wage ich zu bezweifeln, dazu hört und liest man zu viel Negatives. Schau Dir mal die 100.000 km-Testberichte an, die es in diversen Zeitungen gibt....

Übrigens, mein Beispiel mit dem Audi TT ist kein Zufall, denn für seine Anfälligkeit hat er schon einige (Negativ-) Preise gewonnen.

Schau Dir doch am besten mal die Praktiken der einzelnen Hersteller erst an, bevor Du hier kontra gibst.
Glänz doch einfach mit Fakten, anstatt mit Behauptungen.
Kommentar ansehen
26.04.2006 19:05 Uhr von montezuma81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ maglion: mit fakten kannst du auch nicht unbedingt dienen, sondern mehr mit spekulationen...
Kommentar ansehen
26.04.2006 20:12 Uhr von Chris Lichtenberg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist aber so Man sollte den Tüv Report abwarten.
Oder alternativ die JD Powers Umfrage anschauen.
Ein defekter Audi steht vieleicht nicht in der ADAC Statistik aber bei JD Powers schlägt sich das in einer niedrigen Kundenzufriedenheit nieder...
Man nehme das Bsp. Renault. Seit 2004 haben die einen Mobilitätsservice. Seitdem gehts aufwärts in der ADAC Statistik. Zufall???
Kommentar ansehen
26.04.2006 20:18 Uhr von Maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@montezuma81: Schon dadurch, dass der ADAC diese Pannenstatistik macht, kann sie nicht als Repräsentativ sein.

Das wäre ungefähr so, als würde man in einer Kleinstadt in Bayern eine Umfrage machen und diese dann auf ganz Deutschland übertragen. das Ergebnis ist dann, dass jeder 8. Deutsche Mann eine Trachtenhose trägt, Mitglied im Gesangsverein ist und gerne deftige bayrische Kost zu sich nimmt. ;-)

Man muß sich doch bei so einer Statistig fragen, ob es nicht evtl. Gruppen gibt, die stärker oder weniger stark vertreten sind. Schon alleine, die Tatsache, dass man beim ADAC Mitglied ist, ist schon eine Selektion.

Es gibt ja auch Statistiken, die z.B. den durchschnittlichen Golf Fahrer beschreiben. Nehmen wir mal an, dass z.B. 75% der Golf V Fahrer beim ADAC sind und auch dessen Leistungen in Anspruch nehmen, aber nur 50% der Seat Leon Fahrer nutzen den ADAC. Der ADAC geht bei seiner Statistik so vor, dass sie die gemeldeten Pannen auf die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge hochrechnet. Dabei wird aber nicht berücksichtig, dass manche Gruppen den ADAC mehr oder weniger nutzen.

Diese Gruppen können z.B. Leute sein, die z.B. überwiegend den Pannenservice eines Fahrzeugherstellers in Anspruch nehmen, es können bestimmte Bevölkerungsgruppen sein z.B. Studenten, Schüler oder Azubis, die überwiegend nicht im ADAC sind, aber ein bestimmtes Modell bevorzugt fahren, dadurch würde dieses Modell bei der Pannenstatistik selterner auftauchen usw. usw.

Es ist schon klar, dass die ADAC Pannenstatistik einen gewissen Trend widerspiegelt, aber das wird leider zunehmend, durch verstäkt auftretende Faktoren, verzerrt.

Es geht sogar so weit, dass diverse Hersteller versuchen, bestimmte Modelle ganz gezielt besser aussehen zu lassen, als sie tatsächlich sind. Und da keiner genauer Zahlen kennt und man auch nicht genau weiß, wer was mit welchem Erfolg macht, ist es unmöglich diese Verzerrungen aus so einer Statistik heraus zu rechnen.

Es ist doch schon ersteunlich, dass sich manche Modelle in der Pannenstatistik verbessern, aber sich diese Entwicklung in den Vertragswerstätten nicht bemerkbar machen - woher das wohl kommt ?! :-)

Wesentlich aussagekräftiger, wären repräsentative Befragungen der Autobesitzer - da könnte man dann noch ganz andere Bezüge zwischen Modell, Defekte und den verschiedenen Fahrertypen herstellen.
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:02 Uhr von montezuma81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ maglion: im prinzip hast du schon recht. die sache ist doch nur die, dass du auch nur spekulieren kannst, wie die autohersteller bei der von dir vorgeschlagenen umfrage abschneiden würden.
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:16 Uhr von Chris Lichtenberg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie gesagt: ich würd mich da eher auf JD Powers beziehen.
Da werden Kunden direkt befragt.
Gibt meiner Meinung nach das beste Bild ab:
http://www.auto-motor-und-sport.de/...
bye
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:24 Uhr von anubis71
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht doch: ich meine nicht, dass die deutschen in der Vergangenheit so schlechte Autos gebaut haben, aber ich denke die Japaner haben einen Anreiz gegeben die Qualität zu steigern, was wohl gefruchtet hat.
Kommentar ansehen
27.04.2006 09:00 Uhr von Maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@montezuma81: Genau so ist es und da es mehr Spekulationen gibt als Tatsachen, kann man die Pannenstatistik auch nicht ganz ernst nehmen.

Vergleich doch mal die ADAC Pannenstatistik, den TÜV Report und die JD Powers Umfrage. Da gibt es schon sehr große Unterschiede, die es eigentlich ja nicht geben dürfte.

Ich denke man muß schon einige dieser Statistiken kombinieren, um ein tatsächliches Bild von der Qualität eines Fahrzeugs zu bekommen.

Ich vertraue da grundsätzlich eher den Statistiken, die die Hersteller nicht so einfach manipulieren können, wie die ADAC Pannenstatistik, denn dort werden inzwischen die Hersteller bestraft, die weniger Geld in ihren eigenen Pannenservice investieren.

Mir ist noch immer ein Auto, das keine Panne hat lieber, als ein kostenloser Pannenservice der Extraklasse. ;-)
Kommentar ansehen
27.04.2006 10:43 Uhr von Ravenheart76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der ADAC: veröffentlicht seine Pannenstatistik jedes Jahr. Darin werden NUR die Fälle aufgenommen, die der ADAC behandelt und NUR diese werden auch in der Statistik erwähnt. Der ADAC rechnet nichts hoch, sondern gibt nur eine Statistik seiner Einsätze wieder.
Und wenn der ADAC weniger deutsche Autos "behandeln" muss, dann schlägt sich das in der Statistik nieder. Ob dadurch die Qualität besser geworden ist, bleibt fraglich. Wenn viele ihre Autos lieber durch den Mobilitätsservice des Herstellers "behandeln" lassen, bitte sehr.

Deutsche Autos sind besser geworden, keine Frage. Aber sie bleiben einfach teurer als andere Marken. Und das, OBWOHL auch die deutschen Hersteller verstärkt im Ausland zusammenbauen lassen.
Kommentar ansehen
27.04.2006 15:24 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Studien Und die, die die Studien bezahlen. Tatsache ist, daß auch MB in letzter Zeit mehr durch Rückrufaktionen auf sich aufmerksam gemacht hat.
Kommentar ansehen
27.04.2006 19:24 Uhr von adambrody
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorstellbar: In Europa werden sicherlich in Deutschland die verschiedensten Automarken produziert.
Kommentar ansehen
04.05.2006 21:50 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traue nie einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast. Und Tschüß...........
Kommentar ansehen
06.05.2006 21:58 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Audi A2? Das Auto für sich war schon eine einzige Panne, deshalb wird es auch nicht mehr produziert
;-)
Kommentar ansehen
06.05.2006 23:11 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: da hast du recht! Der einzig bescheidene Audi, den ich kenne!!! Sonst ist Audi ja immer Top - aber der A2 ist echt lachhaft!!!

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?