26.04.06 13:17 Uhr
 206
 

Kiew/Ukraine: Gedenken an Opfer der Tschernobyl-Katastrophe

Weltweit wird am Mittwoch an die unzähligen Opfer der Reaktor-Katastrophe vor 20 Jahren erinnert. Die Opferzahlen der Katastrophe werden auf 10.000 bis 100.000 geschätzt.

In der Ukraine läuteten um 1 Uhr 23 die Glocken, um diese Zeit war 1986 ein Reaktor explodiert. Mit Kerzen und roten Nelken in den Händen versammelten sich hunderte Menschen in Slawutitsch. Die Stadt wurde nach dem Unglück für die Arbeiter gebaut.

Auch in Deutschland sind viele Veranstaltungen und Gedenkgottesdienste geplant.


ANZEIGE  
WebReporter: ciaoextra
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2006 13:59 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ehm?! %-): ich will das jetzt nicht runterspielen oder so ... ich finde das unglück auch schrecklich, aber nach 20 jahren sollte man doch wissen ob es nun zehn- oder hunterttausend opfer gab... oder?
die wurden doch bestimmt nicht heimlich entsorgt.

in welcher zeitzone liegt eigentlich die ukraine?
+2 würd ich sagen ... also müssten wir hier um 15:23 die glocken leuten lassen.
Kommentar ansehen
26.04.2006 14:09 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mages: 1:23 Uhr nachts...

Es ist nicht bekannt, wieviele Liquidatoren es gab und wieviele Leute "weltweit" daran starben... deshalb die Schätzungen.

;>
Kommentar ansehen
26.04.2006 14:27 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Opferzahlen zwischen 50 Leuten: und 200.000 Leuten.
Also ca. 40 unmittelbar ums Leben gekommen und 10 so stark verstrahlte Einwohner, dass man die unmittelbar dazurechnen kann. Wenn man von der Anzahl der toedlich verlaufenen Krebsfaelle und Missbildungen bei Geburt ausgeht sollen es aber 200k sein.
Es wundert mich, das der Reaktor im Nebengebaeude Block 3 noch solange aktiv war. Meine Guete, der wurde bestimmt nicht aus der Ferne gesteuert....
Kommentar ansehen
26.04.2006 15:56 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@denksport: Net jeder, der an Krebs da starb und was mit dem Ort zu tun hatte, hat diesen unbedingt wegen des GAUs bekommen.

200k direkte Opfer halt ich für derbst übertrieben.
Kommentar ansehen
26.04.2006 16:04 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es spielt keine Rolle wie viele gestorben sind: es waren auf jeden Fall zu viele.
Aus Respekt vor den Toten sollte man hier nicht darüber streiten, ob man die Zahl jetzt wissen müsste, oder ob es andere Gründe für den Tod von Menschen in und um Tschernobyl oder den Rest der Welt als Folge dieses GAU gibt.
Klar sollte aber allen sein, das es die unmittelbare Folge eines EXPERIMENTES von Ingenieuren
IM REAKTOR war, die zu diesem schrecklichen Unfall geführt hat, und nicht etwa der Reaktor an sich.
Kommentar ansehen
26.04.2006 20:35 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ denksport: Die Ukraine war dringends auf die Energie des AKW angewiesen, deshalb die lange Laufzeit der anderen drei Blöcke. Es wurde sogar (kurz) darüber nachgedacht, die Blöcke V + VI fertig zu stellen...

Und nein, die werden natürlich nicht aus der Ferne gelenkt. Arbeiter im verstrahlten AKW gehörten bis 2000 zu den am Besten bezahlten Arbeitern der Ukraine.
Kommentar ansehen
08.05.2006 23:45 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aus den augen die meisten jüngeren werden nicht mal mehr wissen, wie das damals war. und gegessen ist das problem noch lange nicht, zumindest nicht, bis kein neuer betonschutzmantel um den reaktor steht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?