25.04.06 18:00 Uhr
 242
 

DaimlerChrysler plant angeblich 20.000 Stellen abzubauen

20.000 Stellen sollen laut der Finanzzeitschrift "Focus-Money" bis 2008 beim Automobilhersteller DaimlerChrysler abgebaut werden. Damit liegt die Zahl der Stellenstreichungen deutlich höher als bisher erwartet.

Die Streichungen sollen laut Konzernangaben sozialverträglich abgebaut werden. "Wir müssen den Gürtel noch enger schnellen", so ein Manager des Automobilkonzerns wörtlich.


WebReporter: artefaktum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Daimler, Stelle, Chrysler
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2006 22:49 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieder 20.000 Arbeitsplätze weniger in Deutschland!!! Aber da es hier doch eh genug Stellen gibt, fällt das ja gar nicht weiter ins Gewicht - Ironie komm raus, du bist umzingelt:-(((
Kommentar ansehen
26.04.2006 01:17 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
""Wir müssen den Gürtel noch enger schnellen", so ein Manager des Automobilkonzerns wörtlich."

Der meint wohl die 20000 zu Entlassenden, die dann nach einem Jahr Arbeitslosigkeit in ihrer wirtschaftlichen Existenz abgewickelt werden, müssen IHREN Gürtel enger schnallen.
Kommentar ansehen
26.04.2006 01:52 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cool bleiben TC: es ist doch zu erwarten , das das nur die spitzen der eisberg(e) sind !
Kommentar ansehen
26.04.2006 10:58 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: "wir müssen den Gürtel enger schnallen" aus dem Mund eines Managers bedeutet soviel wie "ihr schnallt ihn gleich für uns mit"

Man will die Provisionen und Boni ja nicht gefährden

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?