25.04.06 15:01 Uhr
 7.420
 

Texas/USA: Hinrichtung von Derrick Frazier aufgeschoben - Skandal um Geschworenen

Das Berufungsgericht in Texas stoppte die für kommenden Donnerstag angesetzte Hinrichtung von Derrick Frazier. Er sollte hingerichtet werden für seine Beteiligung an den Morden an Betsy Nutt (41) und ihrem Sohn Cody (15).

Der Rechtsbeistand von Frazier hat Berufung eingelegt, weil es während des Prozesses zu unerlaubtem Kontakt zwischen einem Geschworenen und einem Angehörigen der beiden Mordopfer gekommen sein soll.

Laut Angaben in einer eidesstattlichen Erklärung soll dabei ein Geschworener Jerry Nutt, dem Ehemann von Opfer Betsy Nutt, in einer unerlaubten Unterhaltung zugesichert haben, dass Derrick Frazier schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt werde.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Skandal, Texas, Hinrichtung, Geschworene
Quelle: www.chron.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2006 15:50 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
US-Linkssystem: Das kommt dabei raus, wenn man Laien über Schuld und Unschuld entscheiden lässt, kein Wunder, dass es in USA so viele Fehlurteile gibt...
Kommentar ansehen
25.04.2006 16:41 Uhr von t.weuster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ nothing: wenn dein Leben in den Händen einer Person liegt, welche dich eventuell nicht leiden kann ist natürlich viiiieeeeeel besser...
Kommentar ansehen
25.04.2006 16:44 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kamelopedia ! Wie sagt schondie Kamelopedia ?

"Recht und Ordnung wird in den USA von irgendwem gesprochen (In Juristensprache: "Geschworene"). Es ist egal wer du bist (demokratischer Ansatz), Hauptsache nicht schwarz, rot, jüdisch, muslimisch, Chinese(außer du hast Kontakte zur chinesischen Wirtschaft), ... "

von http://kamelopedia.mormo.org/...
Kommentar ansehen
25.04.2006 16:44 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ The_Nothing: Prozentual gesehen gibt es in den USA weniger Fehlurteile als in Deutschland ;>
Kommentar ansehen
25.04.2006 16:46 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@curse: Das ist mal glatt gelogen.

nfc
Kommentar ansehen
25.04.2006 16:59 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man die Urteile deutscher Gerichte bezüglich ihrer Laschheit gegen über Mord, Vergewaltigung etc. als Fehlurteile sieht, könnte "Curse" allerdings recht haben.

Siehe Freisprüche bei "Ehrenmord".
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:01 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@curse: Selten so ´nen Schwachsinn gelesen.

Zur News: Eigentlich eine klare Sache. Wenn es tatsächlich zu dieser Unterhaltung gekommen ist, hätte der Geschworene sofort ausgewechselt werden müssen.
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:08 Uhr von Teufelsgott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@GuarnaJones und Gavriel: Stimmt leider Gottes, Deutschland hat zwar keine Todesstrafe mehr, aber statistisch doch mehr Fehlurteile als die USA.
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:36 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teufelsgott: "Stimmt leider Gottes, Deutschland hat zwar keine Todesstrafe mehr, aber statistisch doch mehr Fehlurteile als die USA."

Nichts gegen Dich persönlich, aber wenn Du schon so eine fragwürdige Behauptung aufstellst, dann solltest Du sie auch belegen. Welche Statistik soll das denn belegen, von wem wurde sie erstellt, wie aktuelle ist sie etc. etc.

Desweiteren haben einige Vorredner ja schon gesagt, dass im US System Laien sprich Bürger wie sie bei Bärbel Schäfer in der Talkshow sitzen und am liebsten Morden und Foltern einführen würden die Jury sind und teilweise über Leben und Tod entscheiden. Schon alleine desshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass es in Deutschland mehr Fehlurteile geben kann als in den USA.
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:40 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem Unterschied: wenn es in den Staaten ein Fehlurteil gibt, kann man das 99 von 100x nicht mehr revidieren, weil der Angeklagte auf Staatskosten umgebracht wurde. Da gibt es dann (wie hier in Deutschland) nichts mehr was man neu verhandeln könnte um das Urteil zu revidieren.
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:52 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Och Leute: Das launige Aufstellen zündender, aber selbstverständlich weder belegter noch gar belegbarer Behauptungen ist nunmal das Haupt-Hobby vieler ssn-´Disputanten´, kurzum: Völlig normal. Alles andere wäre ihnen auch deutlich zu anstrengend bzw. noch aus anderen Gründen völlig unmöglich: Meinungsstark und kenntnisarm unterhalten sie uns täglich immer wieder mit ihren soundbites.

Zu sagen haben sie allerdings nichts, im doppelten Wortsinne;)
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:55 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehlurteile: Wie ist dies zu verstehen? Fehlurteile oder Fehlfreisprüche
Kommentar ansehen
25.04.2006 18:42 Uhr von weaselBbg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein zur Todesstrafe! Ich werde es nicht müde zu sagen: Weg mit der Todesstrafe! Das ist nur wieder ein Beispiel dafür, dass sich in scheinbar "fehlerlosen" Prozessen eben doch Unregelmäßigkeiten einschleichen können. Ist denn in den USA die Rachsüchtigkeit so groß, dass man nicht darauf vewrzichten kann, Menschen zu töten, auch wenn sie Unrecht begangen haben?
Nur zum Bedenken: Was wäre diesmal gewesen, wäre die Strafe schon vollstreckt worden? Ich meine zu wissen, dass auch die Amis keine Toten wieder auferwecken können, um Ihnen einen fairen Prozess zu machen ...

PS.: Die Vereinigtesn Staaten sind das Land mit dem viertmeisten (offiziellen) Hinrichtungen von "Rechtswegen" ...
Kommentar ansehen
25.04.2006 19:02 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ali_Mente: Der Grundsatz in dubio pro reo sagt dir anscheinend nichts oder? Es tut mir sehr leid, aber jemanden aus Mangel an Beweisen freizusprechen, ist kein Fehlurteil.

Vielmehr wäre es eines, jemanden, dessen Schuld nicht eindeutig feststeht, dennoch zu verurteilen. Es mag für uns alles wahrscheinlich seien, dass auch die Brüder beim Ehrenmord involviert waren, nur wurde es nicht eindeutig bewiesen.

Lieber ein Schuldiger auf freiem Fuß als jemandem, der unschuldig ist, das ganze Leben zerstören.

Und was meinst du bezüglich laschen Strafen bei Mord???

Auf Mord steht lebenslang als absolutes Strafmaß, da gibt es noch nicht einmal einen Spielraum (§211 Abs. 1). Und das heißt, mindestens(!) 15 Jahre. Es gibt übrigens Studien, die zeigen, dass ab 15 Jahren Haft ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen besteht, und ab diesem Punkt ist eine Strafe keine Strafe mehr, sondern menschenverachtend. Wir haben nun mal ein Rechtssystem, ansonsten könnten wir gleich die Blutrache wieder einführen.
Kommentar ansehen
25.04.2006 20:49 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenig Fehlurteile? - interessante Rede dazu: >>
Internationale Anerkennung erlangte George Ryan, als er am Ende seiner Amtszeit als Gouverneur von Illinois im Jahre 2003 alle - zu diesem Zeitpunkt 167 (darunter vier Frauen) - zum Tode verurteilten Gefängnisinsassen von Illinois begnadigte. Er wandelte deren Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe um. Seine Entscheidung begründete er damit, dass das amerikanische Rechtssystem "willkürlich und unberechenbar und daher unmoralisch" sei. Vor allem in den USA wurde seine Entscheidung kontrovers diskutiert.


-> Rede Ryans, in der er seine Beweggründe für die Generalamnestie schildert:

Vor vier Jahren wurde ich als 39. Gouverneur von Illinois vereidigt. Das war wirklich erst vor vier kurzen Jahren? Damals glaubte ich an das amerikanische Justizsystem und die Todesstrafe.
...
Nach Mr. Porters Fall war da der Bericht der Chicago Tribune Reporter Steve Mills und Ken Armstrong, die die systematischen Fehler in unserem Todesstrafensystem dokumentierten. Die Hälfte der beinahe 300 Kapitalfälle in Illinois führten zu einem neuen Prozess oder einer neuen Urteilsfindung. Beinahe die Hälfe!
...
Dann kamen die nächsten Monate. Es wurden drei weitere Männer entlastet, befreit, weil ihre Verurteilungen von Gefängnisinformanten abhingen oder neue DNA-Technologien ihre Unschuld zweifelsfrei bewiesen. Wir hatten damit die dubiose Erfahrung, mehr Männer entlastet zu haben, als hingerichtet wurden. Bei 13 Männern stellte sich die Unschuld heraus, 12 wurden hingerichtet. Wie ich gestern berichtet habe, habe ich keinen Zweifel daran, dass die Anzahl der unschuldigen Männer, die aus dem Todestrakt entlassen wurden, bei 17 steht - durch die Begnadigungen von Aaron Patterson, Madison Hobley, Stanley Howard und Leroy Orange.

Das ist absolut peinlich. 17 entlastete Todessträflinge sind nicht weniger als ein katastrophaler Fehler. Doch die dreizehn - jetzt siebzehn Männer, sind gerade der Anfang unserer traurigen Arithmetik im Verhandeln von Kapitalfällen. Während der Zeit, in der wir in Illinois die Todesstrafe haben, wurden zumindest 33 andere Menschen fälschlicherweise wegen Mordes verurteilt und später entlastet. Seit wir die Todesstrafe wieder eingeführt haben gab es weitere 93 Menschen - 93! - wo unser Kriminaljustizsystem die schärfsten Sanktionen nutzte und später die Strafe widerrief oder die Menschen aus der Haft entließ, weil sie unschuldig waren.

Wie viele weitere Fälle falscher Verurteilungen müssen geschehen, bevor wir alle endlich zugeben können, dass das System kaputt ist?
...
Wenn das System so viele Fehler macht bei der Feststellungen, ob jemand wirklich schuldig ist, wie fair und genau war es darin festzustellen, welche Schuldigen es verdienen zu sterben und welche es verdienen zu leben? Welchen Effekt hat Rasse? Welchen Effekt hat Armut?

Und in beinahe jedem einzelnen Fall der entlasteten siebzehn, hatten wir nicht nur Pannen im System bei Polizei, Anklage und Richtern, wir hatten auch furchtbare Fälle von minderwertigen Verteidigungsanwälten. Es gibt keine Möglichkeit, das zu vertuschen. Da sind Verteidigungsanwälte, die sich nicht mit ihren Klienten beraten, den Fall nicht untersuchen und die komplett unqualifiziert waren, einen komplexen Todesstrafenfall zu behandeln. Sie steckten oft keine großen Anstrengungen in den Kampf gegen ein Todesurteil. Wenn Ihr Leben auf dem Spiel steht, sollte Ihr Anwalt für Sie zu kämpfen. Wie ich schon zuvor sagte, ist da mehr als genug was falsch läuft.
...
<<
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
25.04.2006 22:18 Uhr von Goldregen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche Fehlurteile: Immer wieder interessant: In Deutschland gibt es 80 Mio. Bundestrainer und mindestens genauso viele Juristen. Und einer ist besser als der andere!

@weaselBbg: Du triffst den Nagel auf den Kopf. Genau dasselbe habe ich auch gedacht.
Kommentar ansehen
26.04.2006 03:24 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arnold: Arnold der mächtige wird schon für eine Hirichtung mit allem drum und dran sorgen.
Egal was passiert.
Kommentar ansehen
26.04.2006 07:56 Uhr von George Taylor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Goldregen: In den USA gibt es knapp 300 Mio. Juristen. Und die dürfen sogar rechtsprechen. Was ist nun besser?
Kommentar ansehen
26.04.2006 08:25 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ali-Mente: Du hast ja recht, diese Urteile sind sowas von lasch darüber lacht doch die Nation.
Für mich unverständlich wie sich unsere Justiz so verhalten kann, das hat doch mit Rechtsprechung nichts mehr zu tun
Kommentar ansehen
26.04.2006 09:03 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ali_Mente: also bei uns in der Schweiz ist Anstiftung zum Mord strafbar - wie ist es in D?
Kommentar ansehen
26.04.2006 10:04 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scuba1: <<<<Du hast ja recht, diese Urteile sind sowas von lasch darüber lacht doch die Nation.>>>>

Jo… wir brauen endlich wieder eine „starke Hand“ in Deutschland! Wir brauchen Gesetze wie in den USA! Kein Wunder das es bei so laschen Urteilen so viele Morde in Deutschland gibt und in den USA so wenige! Oder geht’s dir gar nicht um Recht sondern um primitive Triebe?

PS jetzt fang nur nicht an nachzudenken!
Kommentar ansehen
26.04.2006 10:20 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kollektorfuzzi: ROFL: Das möchte ich sehen, wie sich Arnold, der Gouverneur von Kalifornien, darum kümmert, dass in Texas jemand hingerichtet wird...

Oh Herr, lass Hirn vom Himmel fallen!
Kommentar ansehen
24.05.2006 22:07 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muta: Danke für dieses Statement.
Es wird zwar die Idioten nicht ein Haar kümmern, aber es ist einfach schön, auch mal über einen amerikanischen Gouverneur etwas positives zu lesen.An sich müsste dies eine Nation zumindest etwas wach rütteln, in Wahrheit führt das, was er gemacht hat ins absolute politische Jenseits.
Kommentar ansehen
21.08.2006 14:12 Uhr von Us-Diego
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@johagle: War das ironie? Weil mir kribbelts gerade den Fingern, weil ich will darauf antworten......

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?