25.04.06 08:38 Uhr
 4.427
 

Japan: 60 Jahre nach Kriegsende - Soldat ist wieder in Heimat (Update)

Der ehemalige japanische totgeglaubte Soldat Ishinosuke Uwano (83) verschwand nach dem Zweiten Weltkrieg (ssn berichtete). Erst vor einiger Zeit fand man ihn in der Ukraine. Er betrat jetzt nach mehr als 60 Jahren wieder japanischen Heimatboden.

Inzwischen hat Uwano das Grab seiner Eltern in der Präfektur Iwate besucht. Außerdem wird er zehn Tage bei seiner Familie bleiben. Am Sonntag feierte man seine Heimkehr - etwa 200 Gäste waren gekommen sowie die lokalen Regierungsvertreter.

Uwano konnte sich nur über einen Dolmetscher verständigen - er hat seit sechs Dekaden kein Japanisch gesprochen und er freute sich darüber, dass man so lange auf ihn gewartet habe und ihm so ein Willkommen bereitet habe.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jahr, Update, Japan, Krieg, Soldat, Heimat
Quelle: search.japantimes.co.jp

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PISA-Studie: Deutsche Schüler außergewöhnlich gut in Team-Arbeit
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2006 11:46 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was mich interessiert: was hat der mann die letzten 60 jahre gemacht?
Kommentar ansehen
25.04.2006 12:48 Uhr von Tom News
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
genau: Das wär doch wirklich mal interessant. Denn ich frage mich bei sowas natürlich: Warum in aller Welt versucht dieser Mann nicht vorher sich bei seiner Familie zu melden, wenn er sich jetzt so darüber freut, sie wiederzusehen?
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:03 Uhr von HuhuMan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Sprache sprach er denn? Wenn er kein japanisch mehr verstand, welche Sprache sprach er dann? Ukrainisch? Russisch, Englisch...?
Kommentar ansehen
25.04.2006 17:25 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber: weshalb ist er so lange von japan fern geblieben?? ein bisschen zunverständlich wie ich finde. gerade weil er noch familie dort hatte
Kommentar ansehen
25.04.2006 20:50 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na also: Die Hoffnung stirb zuletzt!
:-)
Kommentar ansehen
26.04.2006 09:40 Uhr von Katzenhasser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: Take a long Way Home ;)
Kommentar ansehen
01.05.2006 20:02 Uhr von katetine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hey hey, wenn der mann in der urkaine eine eigene family hat ist das ja klar das es in der uraine geblieben ist.
aber warum will er jetzt nach 60 jahren zurück nach japan?
ist irgendwie unlogisch.......

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?