24.04.06 19:23 Uhr
 578
 

Autos der Zukunft kommunizieren

BMW und Renault haben eine gemeinsame zukunftsorientierte Studie vorgestellt, laut der Autos mit Hilfe von Funksignalen andere Autos über Unfälle oder ähnliches in deren Umfeld informieren können.

Sollte dann zum Beispiel ein Autofahrer knapp einem Unfall entgangen sein, kann er einen Knopf betätigen, daraufhin verschickt sein Auto Daten an eine Verkehrsleitzentrale und an Autos im näheren Umfeld.

Auch andere große Autofirmen in Europa wie zum Beispiel VW, Audi oder Mercedes-Benz haben die Entwicklung einer solchen Funktechnik angekündigt. Dies sichert eine stauarme sowie eine sichere Zukunft auf den Straßen und Autobahnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RoOsT
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Zukunft
Quelle: www.auto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2006 19:16 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist ne gute sache meiner meinung nach. was ich noch hätte erwähnen müssen, verkehrsteilnehmer, in älteren autos, sprich ohne funktechnik, erfahren dann übers radio von größeren staus, jedes einzelne auto ja wie gesagt auch daten an eine zentrale schickt die diese dann weiterleitet. :)
Kommentar ansehen
24.04.2006 20:21 Uhr von attack64
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre gut: Das wäre garnichtmal so schlecht. Und wann fliegen endlich die Autos:D
Kommentar ansehen
24.04.2006 20:35 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@attack: das ist für kommenden sommer geplant ^^
Kommentar ansehen
25.04.2006 23:16 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@adambrody: Hast du den Kommentar des Autors einfach kopiert, und dann als deinen eingefügt?!?!

Wieso denn das?
Kommentar ansehen
26.04.2006 21:55 Uhr von anubis71
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre toll: aber wenn der Fahrer noch selber den Knopf drücken muss, dann ist schon wieder das Problem gegeben, dass einige sich nicht trauen, andere zu leichtfertig alarmieren. Das sollte sicher nich überdacht werden.
Kommentar ansehen
27.04.2006 00:01 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na endlich! Dann können sich die Oberlehrer mit dem neuen Spielzeug so richtig austoben in dem sie immer und überall warnen damit die Raser vom Gas gehen.
So lange bis die Warnungen keiner mehr ernst nimmt.

Also eine Benachrichtigung vom Unfall oder Pannenauto die verbunden mit Airbagsystemen und Warnblinker etc. automatischen ein Warnsignal weitergibt, das wäre in meinen Augen viel Sinnvoller.

Ich stelle jetzt mal die Unfähigkeit "der Autofahrer" in die Diskusion, denn wenn ich sehe wie viele nicht mal wissen wann man eine Nebelleuchte einschaltet und vor allem wann man sie wieder ausschaltet... und die Leute sollen dann mit einem Alarmknopf umgehen können? Jo klar Alder, high five! ;-)
Kommentar ansehen
27.04.2006 16:27 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich mir schon öfters überlegt Gerade bei Überholen in unübersichtlichen Kurven wäre das eine Revolution. Blöd nur wenn gerade dann ein alter Karren ohne diesem System entgegen kommt :-(
Kommentar ansehen
27.04.2006 20:53 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Denke auch ein automatisches System, ähnlich dem Kollisionsradar in Flugzeugen, wäre sinnvoller... Vorausschauendes, vorsichtiges Fahren wird aber immer das beste Mittel gegen Chaos auf den Straßen sein!
Kommentar ansehen
30.04.2006 23:59 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hintergrund: Totale Überwachung: Dieses System kommt mir vor, wie DRM am PC. Zum Schutz des Kunden vor Viren und schädlicher Software, aber eigtl. ist es entwickelt worden um dem Kunden die Hände zu binden.

Und beim Auto: Zur Meldung von Unfällen, un dder eigtl. Sinn ist vermutlich der, Bewegungsprofile der Kunden zu erstellen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?