24.04.06 10:33 Uhr
 3.169
 

Koblenz: Leiche auf dem Rücksitz um die Überführungskosten zu sparen

Auf dem Rücksitz, unter Kleidern versteckt, war die Leiche einer 90-jährigen Frau. Diese wurde von ihrer Tochter von Bremerhaven nach Koblenz gefahren, bevor sie am Koblenzer Hauptbahnhof von der Polizei angehalten wurde.

Nach Angaben der Polizei wollte sie die Überführungskosten in den Heimatort in der Eifel sparen. Jetzt droht dem Ehepaar eine Anzeige wegen Störung der Totenruhe und Verstoßes gegen das Bestattungsgesetz. Tote dürfen nur in Extra-Fahrzeugen gefahren werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leiche, Koblenz, Überführung
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2006 10:42 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler/Formulierung :o(: Absatz 1: Schreibfehler. Absatz 2: komische Satzkonstrukte. Absatz 3: Wo gehört der einzelne Satz hin? "Denn" gehört da gar nicht hin. Außerdem ein Absatz aus eine Zeile, sieht doof aus. Da hätte man auch 2-3 Zeilen schreiben können.Tut mir leid, aber da hast du schon bessere News geschrieben.
Kommentar ansehen
24.04.2006 10:52 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmmmm: Dann hätten sie die Frau besser per Post nach Koblenz geschickt.....
Kommentar ansehen
24.04.2006 11:16 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geiz ist geil Lasst mich raten:
Das Loch im Garten war schon ausgehoben und die selbstgezimmerte Holzkiste mit buntem Schrankpapier ausgeschlagen, weil die Verblichene es schön haben sollte? So kann man auch das eventuelle Erbe behüten. Solche Überführungsfahrten kosten schließlich ´ne Kleinigkeit, der Blumenschmuck auch - was sollen die Nachbarn denken, wenn man jemanden nur so auf dem Friedhof verscharrt? - und überhaupt ist der Tod nicht umsonst, wie man immer behauptet. Da bleibt nichts über... (Meine Anverwandten wohnen so nah, die könnten wir tragen...:D )

Davon ganz abgesehen sind die Gesetze viel zu streng. Mir persönlich ist es "Wurscht", ob ich später verbrannt auf den Tomaten lande oder in der Vitrine in einer Eieruhr noch eine Zeit lang was tue. Schön wäre es natürlich, wenn ich gepresst als Diamant ende, aber das kostet wieder.
Kommentar ansehen
24.04.2006 11:44 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na ja: so kann man´s natürlich auch machen. geiz ist eben geil
Kommentar ansehen
24.04.2006 12:08 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: wir nicht solche in meinen augen banalen gesetze hätten^^

aber durch dieses bestatter-monopol........

in den heutigen zeiten is es vollkommen nachvollziehbar, wenn leute versuchen, auf diese weise geld zu sparen (so ne überführung is auch nicht gerade billig)


aber es muss uns noch viel schlechter gehen, bis die da oben...........
Kommentar ansehen
24.04.2006 12:22 Uhr von huetes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie ist der Transport entdeckt worden? Mich bewegt die Frage, wie dieser Transport entdeckt worden ist. War es Zufall oder eine Rastefandung nach illegalen Leichtransporten?
Möglicherweise liegt die Dunkelquote höher.
Kommentar ansehen
24.04.2006 13:16 Uhr von digitalpostbox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Verstoß gegen dass Bestattungsgesetz kann ich noch verstehen. Wenn jeder seine Leichen verscharren könnte wo er wollte, könnte ich eventuell beim Spargelstechen die Oma des Feldbesitzers ausgraben.
Aber mit der Störung der Totenruhe habe ich ein Problem. Der Tote ruht nicht und kann nicht gestört werden. Keine Religion der Erde behauptet, dass der Leichnahm Störungen empfindet. Wenn dem so wäre, müßte man ihn auch gesetzlich wurmfrei halten. Die gesetzliche Totenruhe gilt selbst für Urnierte, also verbrannte Leichen...die haben echt die Ruhe weg, wenn ich das mal so sagen darf. Ohne es genauer formulieren zu können, ist es selbstredend abartig, wenn jeder mit seinen Leichen durch die Republik fährt. Lösung: Das Kostenberechnungsmonopol der Bestatter gesetzlich brechen, dann können auch arme Leute würdig bestatten. Die Würde ist die Würde der Angehörigen. Es geht nicht um die Toten, es geht um die trauernden Angehörigen und Freunde.
Ansonsten erlaube ich mir mit der Bitte um Vergebung:" Du, Horst, als wir das letze Mal mit Mutter nach Koblenz gefahren sind, hat sie aber mehr genervt". "Ja Inge, da war sie aber auch noch nicht Tot!"

In diesem unser alllem Sinne,
die letze Fahrt ist immer stille!
Kommentar ansehen
24.04.2006 16:40 Uhr von golddagobert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra ..... und mehr: @ciaoextra = Korinthenkacker

werde mir mal Deine " News " genauer ansehen !

Zur News, ist zwar etwas abgedreht, jedoch auch ziemlich lustig.
Vieleicht hat die Familie einfach aber kein Geld gehabt, die Beerdigung meines Opas vor 4 Jahren hat ca. 12.000,- gekostet und die hat halt nicht jeder.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?