24.04.06 09:21 Uhr
 5.293
 

Neuer Laser ist flüssig und kann auf Flächen aufgemalt werden

"Wir haben einen Laser hergestellt, der auf ein anderes Material gestrichen werden kann", erläutert ein Professor für Nanotechnologie an der Universität Toronto, Ted Sargent. Dieser Flüssiglaser könnte die Geschwindigkeitsgrenze bei Prozessoren knacken.

"Der optische Datentransfer basiert auf Licht im Infrarot-Bereich mit einer Wellenlänge von ungefähr 1,5 µm. Dieses Licht breitet sich in Glas am schnellsten aus", erklärt der Wissenschaftler S. Hoogland über die Aussicht, den Laser auf Chips zu malen.

Bis in zehn Jahren wird man in der Prozessor-Technologie auf Geschwindigkeitsgrenzen stoßen, so wie bei Intel voraussichtlich die 10 GHz-Grenze. Kupfer-Verbindungen haben ausgedient, wenn die neue Technik in Silizium-Chips integriert werden kann.


WebReporter: fleurmia
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Neuer, Laser, Fläche
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2006 09:18 Uhr von fleurmia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen, was uns im Bereich der Prozessoren noch alles bevorsteht. 10GHz Grenze in zehn Jahren... wenn ich an die PCs vor 10-15 jahren denke...lol
Kommentar ansehen
24.04.2006 10:21 Uhr von patjaselm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@10ghz: DARAN glaube ich (noch) nicht ... denke eher, dass es rtg. multicore geht ...
Kommentar ansehen
24.04.2006 10:32 Uhr von Mav3500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorraussehbar: Eine derartige Entwicklung ist wohl zwingend notwendig, vorallem weil im Bereich der bisherigen Halbleitertechnik die max frequenz wohl sichtlich in den letzten jahren zwischen 3-4 Ghz stehen geblieben ist. Multicore ist zwar eine Entwicklung welche in den nächsten 2-3 Jahren noch einiges aus den Prozessoren rauskitzeln wird, jedoch wird es schwierig sein diese technologie auf dauer softwaretrechnisch effizient einsetzten zu können.
Kommentar ansehen
24.04.2006 12:21 Uhr von damagic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel interessanter finde ich eigentlich die Technik als solche. Laser hat ja eh schon einen sehr hohen technischen Stellenwert, aber zum "aufpinseln" hätte ich mir das auch nie vorstellen können...whats next?
Kommentar ansehen
24.04.2006 12:53 Uhr von Reizhirn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@10ghz kupfer also bei den feinen strukturen ist es ja schon mit nem normalen pentium im weltraum grenzwertig (die iss (das labor, was im orbit kreist) ist glaube ich mit 486er technologie ausgestattet, die dann mehrheitlich abstimmen, um fehler zu vermeiden, da die kosmische strahlung ja fehler induziert, systeme dadurch im laufe richtig kaput gehauen werden). die jetzigen prozessoren erzeugen ja auch jede menge störsignale, so dass das design so ausgelegt ist, dass die elektronik sich nicht selbst ko haut.
geht man nun mit licht an die sache heran, könnte man einen großteil dieser probleme los werden.... wäre ja klasse.
das aufpinseln ist sicher eher so dahin gesagt, glaube ich... in echt sieht das wahrscheinlich so aus, dass da 5 wissenschaftler dran arbeiten, in einer wahnsinnig aufwendig gestalteten umgebung und der prozess des aufpinseln als solcher gar nicht vergleichbar ist, was der maler macht... vermutliche gemeinsamkeit: stoff a (in flüssiger phase) wird mittels träger b auf substrat c gebracht. substrat c wird anschließend wahnsinnig aufwändig behandelt, damit stoff a darauf haftet und stabil bleibt und kurz funktioniert.
und bei so einer technik in ausgereift kann ich mir dann schon vorstellen, dass die leistung solcher rechensysteme sprunghaft ansteigt und auch quantenrechner realisierbar werden.
Kommentar ansehen
24.04.2006 14:19 Uhr von JR-Europe.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Reizhirn waaaaas erzählst Du da? Kosmosstrahlung: zerstört Elektronik?

Mit entsetztem Gruss JR-E
Kommentar ansehen
24.04.2006 15:10 Uhr von sukulumu88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JR-Europe.de: wo er recht hat :)
Kommentar ansehen
24.04.2006 15:48 Uhr von zippo1971
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
10 GHz Systemvorraussetzung für DOOM4 ??? -NT: wirklich kein text :-D
Kommentar ansehen
24.04.2006 16:22 Uhr von Reizhirn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kosmische strahlung kosmische strahlung ist recht einflussreich, was die lebensdauer unserer mikroelektronic angeht, und auch bei der signalübertragung nicht ohne bedeutung. ihr erinnert euch sicher an den kürzlichen weltraumausflug von armstrong, dem mondfahrer. der hatte laptops mit, die alle erheblich beschädigt wurden, durch die kosmische strahlung. die 486er der iss sind dick in kupferblöcke eingelassen, damit es da nicht so schnell zu missverständnissen kommt... und die rechner überprüfen und überstimmen sich gegenseitig.... lösen probleme also demokratisch. schon cool. ein damals moderner pc, war bereits im orbit schon nicht überlebensfähig.
so auf der erde kommt davon ja auch noch ein bisserl an, von dieser strahlung. im hohen norden etwas mehr. und wenn mann dann das ganze auf die wesentlich kleineren strukturen der kommenden jahre hochrechnet, könnte es sein, das je nach umgebung ein schwerer bleimantel um den pc muss ;-)
Kommentar ansehen
24.04.2006 16:57 Uhr von Henniksen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fortschritt geht langsamer: Hm, daran sieht man schon dass der Fortschritt viel langsamer läuft als früher
1998 habe ich mir einen Rechner mit gigantischen 200 Mhz gekauft, 2004 einen mit über dem zehnfachen.
Also müsste es 2010 Pc`s mit so 20 Gigaherz geben, wird aber wohl so schnell nicht kommen.
Kommentar ansehen
24.04.2006 17:41 Uhr von t.weuster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Zukunft: Ich hab gedacht die Zukunft liegt in der Verknüpfung der Biologie, Physik und Chemie.
Hab irgendwo mal einen Artikel gelesen wo man künstlich nerven hergestellt hat. Diese wollte man dann in einem Chip einbauen, da nerven in annährender Lichtgeschwindigkeit reagieren. In dem Artikel stand eine Leistungssteigerung von 1000% zu bisherigen Prozessoren.
Klingt jetzt zwar nach einem Bild artikel, war aber irgendwas seriöses wie Spiegel oder so.

Naja...was solls.
Ich finds nur komisch, dass ein Laserstrahl (gebündeltes Licht?) jetzt flüssig wird...
Kommentar ansehen
24.04.2006 21:03 Uhr von JR-Europe.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Reizhirn ... das wäre das Ende jeder Langzeit-: flugideen von "autonomen" - naja nennen wir es -Robotern.
Wie reagieren reine Nervenzellen auf Kosmosstrahlung? Auch mit Krebs wie der menschliche Körper?

Gruss JR-E
Kommentar ansehen
24.04.2006 23:54 Uhr von sauron2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@t-wuester: also nervenzellen reagieren auf keine fall mit annähender lichtgeschindigkeit da die spannungswechselauf diffusion basieren und molekühle im inneren des körpers garantiert nicht so schnell umherflitzen
den genau wert hearuszusuchen habe ich jetzt nur irgendwie kein lust mehr

@ topic
hört sich ja alles sehr intetessant an
mal schauen was die zukunft so mit sich bringt
Kommentar ansehen
25.04.2006 00:13 Uhr von Reizhirn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JR-Europe.de: auf intensive "cosmo"-strahlung reagieren nervenzellen, und vermutlich auch die betreibende lebensform, mit dem tod. das macht den aufenthalt im all so problematisch, deshalb ist das magnetfeld um die erde so klasse.
das problem ist ja, das protonen und alpha-teilchen, die da ankommen, die aminosäuren in ihrer zusammensetzung stören können. das kann sich auf die funktion auswirken und das kann auch, wenn die betreffenden zellen das lange genug überleben, und sich dabei noch reproduzieren, zu "krebs" führen. alles, was mit teilchen beschossen wird, reagiert mit irgendeiner veränderung.
Kommentar ansehen
25.04.2006 00:41 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Henniksen: >> 1998 habe ich mir einen Rechner mit gigantischen 200 Mhz gekauft, 2004 einen mit über dem zehnfachen.<<

Was hast du dir den da für einen Schrott gekauft?? Ich hab mir auch 1998 meinen ersten Computer gekauft, und der hatte 450 Mhz ;-)

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?