23.04.06 15:48 Uhr
 1.569
 

San Sebastián/Spanien: 1.200 Personen unbekleidet vor der Kamera

Der amerikanische Fotograf Spencer Tunick hat im spanischen San Sebastián 1.200 Nackte geknipst. Es wurden unter anderem Aufnahmen im Kongress-Palast und am Strand gemacht, wo die Paare sich küssend und sich umarmend ablichten ließen.

Tunick, der schon in New York, London, Barcelona und Caracas nackte Menschen fotografierte, war überrascht dass 1.200 Menschen zu der "Nackt-Installation" kamen. Er selbst hatte höchstens 300 Personen zu dem Shooting erwartet.

Etwas Aufregung gab es dann noch mit der Presse, denn die Nacktmodels wollten, dass die Journalisten sich ebenfalls ausziehen, wenn sie zuschauen wollen - Tunick hatte dies kurz erlaubt. Nur ein Fernsehteam war dann auch so mutig, sich zu entblößen.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Spanien, Kamera, Person
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2006 15:42 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der hat auch mal eine Doku gedreht über den alternden Menschen. Auch alles nackte Menschen. War sehr beendruckend zu sehen. Von Baby bis zum Greis, hatte er alle in einem Herbstwald gefilmt. Sehr beeindruckend und vor allem überhaupt nicht ordinär. Irgendwie fiel das nicht mal auf, daß die menschen nackt waren. Schon interessant was der da macht.
Kommentar ansehen
23.04.2006 19:38 Uhr von bluzardus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin der 4te von rechts in der 12ten Reihe.
Kommentar ansehen
24.04.2006 12:35 Uhr von digitalpostbox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich durfte nicht mitmachen, weil ich Hämoriden habe. Ich bin aber in Behandlung.

Beim nächsten Mal bin ich dabei, wenn es wieder heißt:" Spencer Tunick" verdient sich eine goldene Nase, wenn andere unentgeltlich die Hose runter lassen"

Deswegen nennt man Ihn auch Künstler. Wer anderweitig auf fremde Kosten lebt wird "Schnorrer" genannt.

Hoffentlich kann ich meine Spende wegen der Gemeinnützigkeit von der Steuer absetzen...ich gehe davon aus, dass Kunst gemeinnützig ist...ist sie das...?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?