23.04.06 15:30 Uhr
 496
 

Bundesbeamte kränkeln mehr als andere Arbeitnehmer

Beamte, die beim Bund beschäftigt sind, sind wesentlich häufiger krank als Beschäftigte in der freien Wirtschaft. So kann man es auf der Homepage des Innenministeriums lesen.

Eine Studie für das Jahr 2004 ergab, dass Bundesbeamte 6 Prozent ihrer Gesamtarbeitszeit pro Jahr krank waren. Sie konnten also 15-einhalb Tage nicht zur Arbeit erscheinen. Im Vergleich zur Gesamtwirtschaft waren dies 65 Prozent mehr Ausfallzeiten.


WebReporter: thothema
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arbeit, Arbeitnehmer
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt
Indien: Frau ohne Hände sollte Rente wegen fehlendem Fingerabdruck verlieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2006 14:38 Uhr von thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arme Beamte beim Bund. Das muss ein richtig harter Job sein. Oder ist es nicht so schlimm, wenn man sich mal mit einem Schnupfen ind Bettchen legt? Ich denke schon, dass in der freien Wirtschaft der Zwang auch total erledigt am Arbeitsplatz zu erscheinen recht gross ist.
Kommentar ansehen
23.04.2006 15:33 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zuviel: schlafen macht den Menschen bzw. Beamten halt auch krank. *weglach*
Kommentar ansehen
23.04.2006 16:02 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kein wunder die brauchen ja auch nicht angst: haben sofort entlassen zu werden ob andere arbeitnehmer deswegen gesünder sind wage ich zu bezweifeln
Kommentar ansehen
23.04.2006 16:53 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Wird doch immer gesagt,das die Leute auch krank zur Arbeit kommen, aus Angst den Arbeitsplatz zu verlieren.

Beamte können deswegen nicht ihren Arbeitsplatz verlieren und müssen deswegen halt auch nicht krank zur Arbeit kommen.
Kommentar ansehen
23.04.2006 17:46 Uhr von Bezirk03
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viele Vorurteile: Ich würde sagen es ist doch eher so,das in der
freien Wirtschaft durch den Druck die Arbeitgeber,
die Arbeitnehmer es sich halt nicht mehr
getrauen ihre Krankheit auszukurieren.
Dagegen können es sich Beamte leisten, wenn sie mal
krank sind auch mal zuhause zu bleiben,aber es ist
doch wieder sehr einfach und von der Sache
ablenkend immer nur auf die Beamten zu schimpfen.
Es ist doch eher schlimm, daß sich viele krank
auf die Arbeit schleppen müßen.
Kommentar ansehen
23.04.2006 18:39 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bezirk03: Und wer ist dafür verantwortlich, daß sich viele Arbeitnehmer auch krank auf Arbeit schleppen müssen?
Z.B die Unfähigkeit der Beamten, ihren Job gewissenhaft und pünktlich(!) zu erledigen, was viele Kapazitäten und damit Geld und Nerven sparen würde. Wofür "verdienen" die eigentlich so viel Geld und sind so gut abgesichert?

Die armen, armen Beamten. Huch, hab gar kein Mitleid mehr übrig! Naja, vielleicht nächstes Mal. ;-)
Kommentar ansehen
23.04.2006 20:37 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: Macht Spass auf Beamte inzudreschen :-)

Hoffentlich wird nicht vergessen das zu den Bundesbeamten auch Soldaten und Polizisten gehören. Deren Job ist meist weit anstrengender als der Job von armen VW-Arbeitern, mit ihren harten 40 Wochenstunden.
Nebenbei wird er auch noch schlecht bezahlt.

Versetzungen innerhalb der gesamten Bundesrepublik sind normal und für Soldaten (besonders der Besoldungsgruppen A1-A9) können noch ganz andere Standorte hinzukommen. Das man in Kundus oder Faisabad krank wird ohne "Faul zu sein", findet sich in Google sicherlichh nicht (damit meine ich keine "Feindeinwirkung"). Wer da war, oder Menschen kennt die dort ihren Job gemacht haben, weiß was ich meine.
Kommentar ansehen
24.04.2006 07:39 Uhr von Bjoern68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer nichts tut wird eher krank: Ist doch kein Wunder, zum einen sind Beamte "unkündbar" und haben damit einen anderen Status, brauchen um ihren Job nicht so zu fürchten, zum anderen arbeiten die so wenig und so langsam(habe ich immer wieder erlebt wenn ich aufs Amt gehen muß), dass sie langeweile haben und dann lieber krank sind und zu Hause was machen können:-)
Kommentar ansehen
24.04.2006 08:30 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaub im VW werk sind 28 stunden angesagt: zuerst im VW-Werk sind glaub ich nur 28h Woche zumindest hab ich das es letzt mitgekriegt, dass die sich weigern 35h pro woche zu arbeiten fürs selbe geld.
Davon kann ich eigentlich nur träumen, 40h woche und 24 tage urlaub im jahr.

aber zu den beamten ist alles gesagt. unkündbar und daher auch weniger motivation ihren job zu behalten. aber für die leistungungen mancher beamten kriegen die zuviel geld. ich würd den bürohockern etwas das geld kürzen und beamten mit richtigem job (z.B. polizei) das eingesparte geld geben.
Kommentar ansehen
28.04.2006 22:56 Uhr von Anubis71
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: die Herrschaften geniessen auch den unkündbarkeitsstatus und daher können sie es sich leisten sich eher mal zu schonen als der "normale" Mitarbeiter.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn
Champions League: Bayern München in Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul gelost
Benjamin Netanyahu fordert von EU Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?