23.04.06 13:49 Uhr
 212
 

Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller fordert weniger zu sparen und mehr zu kaufen

Zu mehr Ausgaben und weniger Sparen hat jetzt der Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller die Deutschen aufgefordert, denn dies könne endlich ein Schub für die deutsche Wirtschaft sein.

Der größere Konsum fördere den Wirtschaftsaufschwung. Zurzeit würden von 100 Euro fast elf Euro gespart. "Wenn die Sparquote nur um ein Prozent fiele, würden 15 Milliarden Euro mehr ausgegeben", so Müller.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Chef, Kauf, Commerzbank, Klaus-Peter Müller
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2006 14:32 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ? Leute die eindeutig zuviel auf dem Konto und den Blick für die Realität verloren haben sollen gefälligst die Klappe halten und sich nicht in Dinge einmischen von denen sie keine Ahnung haben.
Kommentar ansehen
23.04.2006 14:37 Uhr von Mrsubject
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar jemand der genug Kohle verdient kann das leicht sagen. Aber der Durchschnittsmensch bekommt keine Millionen Abfindung und selbst mit dem "Wirtschaftsaufschwung" würden doch die großen Bosse weinen und weiter rationalisieren.
Kommentar ansehen
23.04.2006 14:59 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man jemandem unserer so genannten "Eliten" zuhört könnte man meinen, die deutschen Arbeitnehmer, Rentner und Arbeitslosen würden aus reiner Böswilligkeit so wenig konsumieren.

Das Investitionsklima für privaten Konsum wird seit Jahren immer ungünstiger. Aus ganz handfesten Gründen (keine Reallohnsteigerungen seit 20 Jahren), und aus psychologischen:

Da wird uns jahrelang eingetrichtert, daß der deutsche zu faul und zu gierig ist (die Löhne sind zu hoch, es wird zu wenig gearbeitet). Das soziale Netz sei vermeintlich nicht mehr zu finanzieren, die Rente nicht mehr sicher, und der Universaljoker "Globalisierung" soll uns alle das Fürchten lernen.

Bei solchen Aussagen, wie die von Commerzbankchef Müller frage ich mich immer, ob da tatsächlich ein Realitätsverlust vorliegt.

Kommentar ansehen
23.04.2006 15:09 Uhr von Mrsubject
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Ganz meiner Meinung!!!
Kommentar ansehen
23.04.2006 17:23 Uhr von flash_producer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hört denn schon auf Klaus-Peter Müller? Und das alles nur, damit er mehr verdient! Ich möchte ihn mal sehen, wie er seinen dicken Gehaltscheck verballert. Dabei wären es gerade Menschen wie er, die am meisten mit ihrem Geld erreichen würden.
Kommentar ansehen
23.04.2006 19:55 Uhr von LadyWanda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee Herr Müller dann kommense mal mit ihrem Team hier vorbei.. ich mach den Jungs einen Sonderpreis - dann habe ich vielleicht endlich mal wieder Geld zum Konsumieren...
ES IST DOCH WOHL DER REINE HOHN! ERST HILFT SO EIN WICHSER DABEI MIT, DASS MAN UNS DAS FELL ÜBER DIE OHREN ZIEHT UND DANN MAULT ER RUM, WEIL DIE BINNENKONJUNKTUR IN DIE KNIE GEHT!
VERDAMMT NOCH MAL;FÜR WIE BLÖD HÄLT UNS DIESER FUZZI EIGENTLICH????
Kommentar ansehen
24.04.2006 00:53 Uhr von Lienna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wiedermal: ein Schlag ins Gesicht!

Wohnt der Typ in Deutschland? Liest der ´ne Tageszeitung? Und wie bitteschön kann so ein Typ Chef der Commerzbank sein?

Näääh, unglaublich!
Kommentar ansehen
24.04.2006 01:43 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Haha: Ich lach mich tot, das sollte er mal den Menschen erzählen die mit ihrem Gehalt gerade mal so über die Runden kommen.
Wie weltfremd sind die Unternehmer eigentlich geworden?
Kommentar ansehen
24.04.2006 07:51 Uhr von opppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Commerzbank: Der sollte lieber darauf hinweisen, daß alle ein Konto (mit Kontoführungsgebühren) bei der Commerzbank anlegen, damit sich seine Gewinnbeteiligung erhöht !!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?