23.04.06 11:43 Uhr
 95
 

Guantánamo: UN-Experte geht von rascher Schließung aus

Manfred Nowak, seines Zeichens UN-Sonderberichterstatter für Folter, geht von einer raschen Schließung des US-Internierungslagers Guantánamo auf Kuba aus.

Er erklärte im Deutschlandradio auch mit Hinblick auf die inzwischen geschlossene Haftanstalt Abu Ghoreib in Bagdad, die USA stünden unter immensem internationalem Druck.

Der UN-Mitarbeiter forderte die globale Staatengemeinschaft auf, Hilfe bei diesem Vorgang zu leisten. Man müsse die Insassen nicht in den USA vor Gericht stellen, sondern könne diese auch anderen Ländern übergeben, wenn im Heimatland Folter drohe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: philipp8000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Experte, UN, Schließung
Quelle: onnachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2006 20:44 Uhr von philipp8000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Guantanamo und die Freiheit der USA passen nicht zusammen. Das ist alt, das wissen alle doch das Lager existiert weiterhin. Endweder keine Folter bzw. menschenunwürdige Behandlung oder richtig, mit allen daraus resultierenden Folgen. So ein, "ein bisschen in Ausnahmefällen" ist da recht schwammig. Mit Folgen meine ich Ausschluss aus der UN, Sanktionen etc. Man kann doch nicht mit Staaten kooperieren, die Menschenrechte mit Füßen treten. Bei kleineren Staaten wären alle laut am schreien.
Kommentar ansehen
24.04.2006 01:28 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Das man den USA nicht mit Sanktionen droht, dürfte daran liegen das man nicht die eigene Wirtschaft ruinieren möchte.
Das man den USA nicht droht, dürfte auch daran liegen, das die USA sonst hier einmaschieren täten.

Das sie es tun würden haben sie bereits gezeigt, allein daran das man in den USA ein Papier bezüglich der Verhaftung und vor Gerichtstellung von US-Bürgern/Soldaten vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag verabschiedet hat, das den USA ein Invasionrecht gäbe um diese US-Bürger zu ´befreien´.

Sprich sie pfeifen drauf ob sie ihre eigenen NATO-Verbündeten angreifen würden und das sagt schon viel.

Folglich wird nur per Diplomatie den USA gedroht.



Mal was zur News, wo sollen diese ganzen Häftlinge, die ja eigentlich keine Häftlinge, sondern nur Verschleppte sind, hin ?
Das fällt doch wieder auf uns zurück, weil wir am meisten Druck gemacht haben oder ?
Kommentar ansehen
24.04.2006 07:35 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
-Guantanamo: Die werden dann die Gefangenen in ein anderes Lager oder in Gefängnisse des Bündnisses der Willigen verlegen.

Die Bush weiß schon, warum er den internationalen Gerichtshof nicht anerkennen kann.

In Amerika werden alle gleich behandelt, nur die, die der Regierung nicht gefallen, etwas gleicher.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?