22.04.06 12:09 Uhr
 135
 

Haftbefehl gegen zwei Tatverdächtige wegen Überfall in Potsdam

Gegen die beiden wegen des brutalen Überfalls auf einen Deutsch-Afrikaner in Potsdam festgenommenen Verdächtigen (ssn berichtete) ist gestern Abend am Bundesgerichtshof ein Haftbefehl erlassen worden.

Dabei gründet sich der Tatverdacht auf eine Gesprächsaufzeichnung auf einer Telefon-Mailbox während des Überfalls. Die Frau des Opfers will zudem gehört haben, wie einer der beiden Täter "Sollen wir dich wegpusten?" gesagt haben soll.

Beide Tatverdächtige beteuerten jedoch ihre Unschuld, etwas mit dem Überfall zu tun zu haben. Einer der Tatverdächtigen ist wegen Drogen- und Waffendelikten bei der Polizei aktenkundig.


WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Überfall, Haftbefehl, Potsdam, Tatverdächtige
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2006 10:21 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, ich werde den Eindruck nicht los, dass die Haftbefehle hier politisch motiviert ausgestellt wurden, oder wie es ein Anwalt der Verhafteten gestern sagt, „ein Schlag ins Kontor jeden Rechtsstaates“. Auch wie die beiden zum Bundesrichter gebracht wurden, mit Augenbinde und Ohrenschützern (wegen orientierungslos machen) erinnert mich sehr an Guantánamo – sehr beängstigend…
Kommentar ansehen
22.04.2006 12:24 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Genau meine Meinung auch. Der ganze Fall stinkt seid Anfang an. Überhaupt , wenn ich mich bedroht fühle oder überfallen werde und noch die Chance habe zu telefonieren. Da rufe ich doch die Polizei an. Ausser natürlich ich habe selber Dreck am Stecken.
Kommentar ansehen
22.04.2006 12:55 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ vorrredner: Er wollte mit seiner Frau telefonieren, dann wurde er überfallen und die Mailbox seiner Frau ging an, weil er sie nicht erreichte.
Die Ohrenschützer trugen die beiden, weil sie in einem Helicopter flogen.
Das ganze mit Guantanamo zu vergleichen ist reichlich oberflächlich und zeugt davon, das der Autor nicht wirklich weiss, was da abgelaufen ist.


Der Generalbundesanwalt wird sich bei seiner Entscheidung schon was gedacht haben, eine falsche Entscheidung wäre für ihn fatal.

Das sie ihre Unschuld zunächst beteuern ist ein normaler Vorgang und der Anwalt muß so reden, er vertritt die beiden, auch normal.
Die Untersuchungshaft wird alles klären, dazu ist sie ja auch gedacht.
Und wenn die Beweise hieb und stichfest sind, muß eine harte Bestrafung erfolgen.
Kommentar ansehen
22.04.2006 13:18 Uhr von Kulle78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke @ Berliner_Pflanze: Du sprichst mir aus der Seele...
Kommentar ansehen
22.04.2006 17:26 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel relevanter ist übrigens das hier: "Bundesanwalt kritisiert Innenminister

Nehm hatte gestern Stellungnahmen von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und dessen brandenburgischem Amtskollegen Jörg Schönbohm kritisiert. "Die Äußerungen von Innenministern sind nicht unbedingt hilfreich für die Ermittlungen." Die beiden Politiker hatten einen rassistischen Hintergrund der Tat zuvor öffentlich bezweifelt. Zudem sei es ungünstig gewesen, dass Schönbohm in den Medien von einer heißen Spur gesprochen habe, noch bevor die zweite Festnahme erfolgt war, sagte Nehm."

Herrlich, wie die zwei ohnedies einschlägig bekannten Unions-Innenminister da öffentlich knallend abgeohrfeigt werden: Nehm können sie nix, auch der Rollstuhlfahrer nicht, denn er geht bald in Rente. Die schmerzenden Backen müssen die beiden ungezogenen Schulbuben Schäuble und Schönbohm da jetzt einfach tapfer hinnehmen. Nehm ist halt doch ein kleines bisschen ein anderes Kaliber als insbesondere seine drei unmittelbaren Vorgänger...

Aber auch dies hier kommt in der News nicht vor, die halt ganz andere Schwerpunkte setzt:
"Der genaue Tatablauf ist offenbar weiter unklar. Medienberichte, nach denen es bereits vor der eigentlichen Tat zu Auseinandersetzungen zwischen den mutmaßlichen Tätern und ihrem Opfer gekommen sei, wurden bisher nicht bestätigt."

Insofern sollten allmählich mal alle Parteien in Ruhe abwarten, was die Ermittlungen ergeben. (Vielleicht ja sehr wohl noch eine solche Bestätigung; vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht.) Und die führt nicht die Presse durch. Noch nicht. Und ihre Leser gleichfalls nicht. Bis auf ein paar ganz ganz wenige;) (Die werden schon auch irgendne Zeitung lesen. Oder momentan auch besser nicht...)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?