22.04.06 11:22 Uhr
 4.023
 

Studie hat ergeben: Südeuropa wird austrocknen

Die Zeitschrift "Wettermagazin" berichtete über eine Studie, die sie in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut durchgeführt hat. Diese besagt, dass in Südeuropa der Niederschlag um die Hälfte zurückgehen wird.

Davon wären Spanien, Italien, Portugal und Teile Frankreichs betroffen. Dies stellt vor allem die Tourismusbranche vor große Probleme.

In Deutschland soll sich hingegen bis 2050 die Niederschlagsmenge verdoppeln.


WebReporter: Ötschie
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2006 00:59 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sich das Klima verändern wird, musste uns allen klar sein, doch dass es schon in den nächsten Jahrzehnten so drastisch aussehen wird, war zwar zu befürchten, aber das in Frankreich bald teilweise Wüste herrschen wird, ist für mich zumindest neu.
Kommentar ansehen
22.04.2006 12:11 Uhr von C^Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
doppelt so viel Regen??? haben wir den nicht schon ?
Kommentar ansehen
22.04.2006 12:28 Uhr von Jan_Ullrich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht wirklich neu trotzdem erschreckend (was die amis und chinesen weiter nicht sehen wollen) wie sich das alles negativ entwickelt und zwar so krass...

@C^Chris du bist ja ein spaßvogel
Kommentar ansehen
22.04.2006 12:57 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jan_ullrich: Nee is klar... sind nur die Amis und chinesen :-)!
Fahr mal nach Russland, Italien,Brasilien...

Glaubst du da läufts anders??

Wir sind alle Schuld...
Kommentar ansehen
22.04.2006 12:58 Uhr von MornCo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wasser verkaufen: bis zum jahr ist das wasser bestimmt nochwertvoller als öl, und deutschland kann das überschüssige wasser per pipelines nach südeuropa verkaufen
Kommentar ansehen
22.04.2006 14:23 Uhr von peppi1503
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MornCo: Das wird mit Entsalzungsanlagen bestimmt viel billiger. Meer haben die ja alle.
Kommentar ansehen
22.04.2006 14:24 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MornCo: Das wäre doch mal was. Endlich hat Deutschland wertvolle Rohstoffe. Während der OPEC langsam das Öl ausgeht, begründen wir dann die OPWC (Organization of the Water Exporting Countries).

Hoffentlich sind die Amerikaner dann nicht auf unseren Rohstoff angewiesen :-)
Kommentar ansehen
22.04.2006 22:42 Uhr von thobal92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Buster_: Danke für dein Kommentar.
Hab mich totgelacht.
Muss ich mir merken.
Kommentar ansehen
23.04.2006 02:09 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann so gar nicht stimmen in paranews.net war vor einigen Tagen vom amtlichen IHK-geprüften Hochschul-Hexenmeister zu lesen - und der irrt nicht - dass demnächst der Golfstrom versiegt und uns eine riesige Kältewelle trifft.
Dann fliegt ein Meteor dicht an der Erde vorbei, der Golfstrom beginnt wieder und alle in Europa haben wieder bis 2050 ein Top-Klima.
Wem soll ich denn jetzt noch glauben? Den Palmblattbibliotheken oder dem Wettermagazin?
Kommentar ansehen
23.04.2006 23:54 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach: Haut endlich quer durch Europa Pipelines die die
Fluten hier oben aufsaugen und dann in Staubecken
in Italien, Griechenland und Spanien / Portugal
abpumpen. Notfalls werden halt 10- Röhren durch die
Alpen genagelt.
Kommentar ansehen
26.04.2006 01:02 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wüste: ich wollte schon immer mal Urlaub in der Wüste machen, da hab ich ja die möglichkeit ohne weite zu machen.
Kommentar ansehen
27.04.2006 13:46 Uhr von e.frank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Umwelt - Klimaänderung: Dieser Gedanke allein sollte jeden Menschen zum Nachdenken bringen. Dies wäre ein Grund allein, um dieser verdammten Globalisierung, die immer nach billigeren, nicht qualitativen Produktionswegen sucht, und zusätzlich die Waren, Rohstoffe und Fertigprodukte mit hohen Abgasen kreuz und quer über die Erdball transportiert.
Noch ist es nicht zu spät, mit der Belastung der Umwelt so schonend wie nur möglich umzugehen. Auch da ist, wie aus wirtschaftlicher und arbeitspolitischer Überlegung, der Konsument gefragt zu handeln, und eben diese Global Player Produkte nicht zu kaufen.
Der Bauer ums Eck, der kleine Laden vis á vis und vorallem die Gesundheit und der eigene Arbeitsplatz werden es uns selbst und unseren Kindern danken.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?