21.04.06 14:04 Uhr
 1.589
 

Peru: Auf Satellitenbildern weiteres Linienbild in der Ebene von Nazca erkannt

Eine neu entdeckte Linienzeichnung auf dem Boden der Nazca-Ebene in Peru ist 65 Meter lang und somit zu groß, um sie aus der Nähe sehen zu können. Forscher fanden sie auf Satellitenbildern.

Auf dem Nazca-Plateau können die schon bekannten Geoglyphen, sie entstanden vermutlich in den ersten 600 Jahren unserer Zeitrechnung, nur beim Überflug aus dem Flugzeug erkannt werden.

Die Wissenschaftler der Yamagata Universität in Tokio beschreiben die Riesenfigur als ein gehörntes Tier. Die Zeichnung ist durch Reifenspuren, die ebenfalls erkenntlich sind, schon arg mitgenommen und soll konserviert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Satellit, Peru
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2006 13:49 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein Unterfangen, so ein grosses Bild zu konservieren. Da müssen dann ja Fahrwege abgesperrt werden.
Kommentar ansehen
21.04.2006 14:06 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es da in dem unherbergsamen Gebirge nun viele Fahrwege zum Absperren gibt, wage ich aber zu bezweifeln. :o)

Was mich wesentlich mehr fasziniert, ist die Tatsache, daß es immer noch weiße Flecken auf der Erde gibt... wielange kurven schon die Satelliten durchs All und erst jetzt entdeckt man die Bilder,
Kommentar ansehen
21.04.2006 14:15 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unwegsame Gebiete: kenne ich aus der Atacama-Wüste in Nordchile. Es ist erstaunlich was es in solch einer gottverlassenen Gegend an Verkehr gibt. Dort sind die Besitzer von kleinen Minen mit Mineralien der Grund. Ich kann mir vorstellen, dass es im Nazca-Plateu ähnlich ist.
Kommentar ansehen
21.04.2006 15:09 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha... verstehe... 65 Meter lang Nun das ist ja mal der Hammer. Ein 65 Meter langes Bild auf dem Boden, was aus der Nähe nicht zu erkennen ist... HuHu! Geile Sache, das! ;-)))
Kommentar ansehen
21.04.2006 15:11 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...da ist dem Spiegel wohl ein kleiner Fehler unterlaufen.. DAS SCHEISS BILD IST MINDESTENS 65 KILOMETER GROß, ODER BIN ICH BLÖD? SCHAUT EUCH MAL DIE QUELLE AN!

:-P
Kommentar ansehen
21.04.2006 15:26 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz klar außerirdische: n.T.
Kommentar ansehen
21.04.2006 15:41 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Größe des Geoglyphen: Die Angabe kommt schon hin, wäre eine ziemlich typische Größe für Tierbilder.

Wer Google Earth hat:
http://www.world-mysteries.com/...

Ansonsten halt im Browser hier:
http://www.flashearth.com/...

Mfg, kwikkwok
Kommentar ansehen
21.04.2006 16:57 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Zweiflern zum Nachdenken! Es ist doch ganz einfach. Da es vor so langen Zeiten noch keine Industrieproduktion oder gar Arbeitsstreß gab, fragten sich die Indios bzw. Ureinwohner dieser Gebiete, was sie sinnvoll mit ihrer Zeit anfangen könnten. Da entwarfen einfach ein paar findige Köpfe mehr oder minder kunstvolle völlig aus der Luft gegriffene Phantasiebilder, die dann lediglich in einem einfachen Umrechnungsmaßstab auf das 10 000-fache vergrößert in die Landschaft gekratzt wurden. Daß dieses Tun für sie keinerlei praktischen Nährwert hatte, weil sie ja nun mal keine Vögel waren und sich das Endprodukt von Oben betrachten konnten, war völlig uninteressant, weil es ja lediglich auf die sinnvolle Tätigkeit des Bodenaufkratzens ankam und somit alle eine Beschäftigung hatten. Diese Menge von Menschen hatten ja auch sonst nichts Besseres zu tun, da sie noch nahe am Paradies lebten, wo die Feigen von den Bäumen direkt in die geöffneten Mäuler fielen und auch ansonsten Milch und Honig im Überfluß floß, so daß keiner ernsthaft und produktiv tätig sein mußte.
Da beschränkte man sich aus lieber Langeweise eben auf dieses frühe Künstlertum, die Landschaft zu zerkratzen, zum Leidwesen vieler kleiner Erdentiere.
Aber vielleicht hatten doch einige Höhere etwas davon? Wäre es nicht denkbar, daß zumindest die Höhreren der Gesellschaft damals noch fliegen und sich damit an den riesig-flächigen Kunstwerken erfreuen konnten?
Da denke ich mir doch so ganz beiläufig, die werden sich schon bei dem Ganzen doch etwas gedacht haben und zwar in größeren Maßstäben als wir das heute noch können. Apropos, wir können ja auch nicht mehr fliegen, zumindest nicht ohne Maschinen. Vielleicht ging es denen ebenso?
Kommentar ansehen
21.04.2006 17:23 Uhr von coke1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Google Earth: Für die Interessierten, hier ein Link:
http://explorer.altopix.com/...
Kommentar ansehen
21.04.2006 23:17 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist: echt eine interessante Sache!!!
@ottokar
Na Außerirdische waren es wohl nicht!!!

Da gabs doch so nen Typen ääh von Däniken oder so?!? der hat auch immer alles auf Außerirdische zurückgeführt...
Kommentar ansehen
22.04.2006 22:26 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pulverschmid: genau Deine Aussage glaube ich nicht. Die Leute in der Antike hatten genug Existenzängste. Vielmehr hatten die Leute grossen Respekt vor Naturgewalte wie Blitz, Feuer, starke Winde und grosse Wassermassen bzw. vor den Göttern, welche man dahinter glaubte. Den Göttern wurde Tribut gezollt, um sie wohlgesinnt zu stimmen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?