20.04.06 12:04 Uhr
 546
 

Atomprogramm des Iran: Zusammenarbeit mit arabischen Nachbarstaaten möglich

Nach Angaben der Zeitung "Paris Match" plant der Iran sein Atomprogramm im Bereich Forschung auszuweiten.

Dabei sollen die arabischen Nachbarstaaten Saudi-Arabien, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate in die Atomforschung mit eingebunden werden. Die erwähnten Staaten sollen angeblich schon ihr Interesse bestätigt haben.

Irans Außenminister Manuchehr Mottaki versucht nun der französischen Regierung das Projekt näher zu erläutern, da der französische Konzern "Areva" in die Forschungen mit eingebunden werden soll.


WebReporter: madpad
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Nachbar, Zusammenarbeit, Atomprogramm
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2006 11:46 Uhr von madpad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Ob es gut für die Weltgemeinschaft ist, dass der Iran nun noch arabische Länder miteinbeziehen möchte, kann man auch nicht genau sagen.
Kommentar ansehen
20.04.2006 12:29 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Je mehr, umso besser!: Wenn dieser Mini-Schah aus dem Iran seine Atomträume verwirklichen will, dann ist es besser, wenn möglichst viele daran beteiligt sind:
1. Es wird für andere transparenter
2. Entscheidungen werden nicht "Alleine" gefällt
3. Bei der chronischen Uneinigkeit der Araber
trägt das, wenn es ein Kriegsprogramm sein
sollte, eher zur Verzögerung bei
4. Wenn es wirklich friedlichen Zwecken dient,
können die arabischen Staaten beweisen, dass
sie in der Lage sind weitschauend, d. h. für die
Nach-Öl-Zeit, arbeiten können.
Kommentar ansehen
20.04.2006 13:26 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich gut: wie mein Vorredner schon sagte ist das aus meiner Sicht ein Einlenken der iranischen Regierung.

Je mehr Beteiligte es gibt desto langsamer sind Entscheidungswege.. was in dem Fall positiv ist wenn die Forschung doch in eine andere als die friedliche Nutzung gehen sollte.

Saudi Arabien ist ja zu einem gewissen Teil sowieso Busenkumpel von Hr. Bush weswegen das auch von der Seite einige Bedenken zerstören dürfte.

Das auch eine europäische firma mitmischen soll find ich sogar noch besser.

Vielleicht kommt das alles doch noch zu einem halbwegs guten Ende.
Kommentar ansehen
20.04.2006 13:59 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
abwarten: und tee trinken, in letzter zeit gab es sooo viele news das der iran dies mit russland das mit china abmachen wollte blabla... warten wir noch 2 wochen dann heißt es wieder anders! :)
das ist sicher nur wieder eine art trick der iranischen führung und entweder zeit zu gewinnen und oder um wieder einmal zu verwirren.... meiner meinung nach!
Kommentar ansehen
20.04.2006 15:22 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ReOS, es ist eher ein Trick der westlichen Massen: medien.
Jede Regung aus Iran und umgebung wird mit Absicht Zig-Fach umgedeuted, so das am Ende der Eindruck entsteht Iran wechsle stündlich seien Politik, was es unterschwellig so zeigt, als würde es etwas zu verstecken haben.

Dabei Hat Iran seine politik seit Jahrzehnten nicht geändert...
Achjaa, interessant im diesem Zusammenhang.....

http://www.arbeiterfotografie.com/...
Kommentar ansehen
20.04.2006 15:42 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenn das stimmt wirds interessant Erstens weil ein französischer Konzern damit einen Reibach machen könnte, was die Franzosen evtl. einlenken lassen könnte, die also ganz plötzlich keine "Iran"-Gegner mehr sind im Atomstreit oder wesentlich diplomatischer vorgehen täten.

Zweitens weil die genannten Staaten (Saudi-Arabien, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate) allesamt Verbündete der USA sind, bzw. das darstellen sollen.

Drittens weil die genannten Staaten (Saudi-Arabien, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate) mitsamt dem Iran die 4 größten arabischen Erdöllieferanten darstellen.

Viertens die USA sich dann evtl. noch bedrohter sehen, da diese Erdöllieferanten dann ohne wenn und aber einfach mal den Ölhahn zudrehen könnten, ohne das ihnen irgendjemand drohen könnte.
Kommentar ansehen
20.04.2006 15:44 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Hab ich doch glatt den fünften Punkt vergessen.

Die Staaten Saudi-Arabien, Kuwait, VAE und der Iran besitzen die größten Erdölreserven der Welt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?