20.04.06 10:56 Uhr
 4.261
 

Gewerkschaft stellt Gastronomie an den Pranger: 1,50 Euro Stundenlohn eine Schande

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht wenige Wochen vor der Fußball-WM auf nicht mehr hinnehmbare Zustände aufmerksam. Beispiele von "moderner Sklaverei" seien keine Seltenheit, Stundenlöhne von 1,50 Euro brutto seien empörend.

Sollte zudem der seit 16 Monaten ausgesetzte Tarifvertrag für die Gastronomie-Beschäftigten jetzt nicht unter Dach und Fach kommen, wird im Mai gestreikt, so die Drohung des bayerischen NGG-Chefs.

In dieser Branche werden über diese Brutto-Niedriglöhne die Sozialabgaben extrem gekürzt, warf der bayerische DGB-Boss Schösser der Gaststätten-Zunft vor. "Unsere Arbeit dauert länger als 90 Minuten", lautet die Parole mit Seitenhieb auf die WM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Stunde, Gewerkschaft, Gastronomie, Stundenlohn, Gastronom
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser
Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2006 12:34 Uhr von zeitgeist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trinkgelder: in keinem gewerbe machen trinkgelder einen solch hohen anteil am lohn aus wie in der gastronomie

damit kommt man dann trotz allem zu seinen brötchen, leider fließen trinkgelder nicht in die sozialabgaben ein, so dass sich jeder Gastronomieangstellte gedanken überprivate renten/berufsunfähigkeitsversicherung machen sollte

aber das sollten sowisoalle unter 50
Kommentar ansehen
20.04.2006 12:42 Uhr von RoOsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das mag sein: aber die trinkgelder werden auch immer weniger.... und man kann sich auch nich darauf verlassen. ein gewissengrund einkommen müsste einem schon zu gesichert werden!
Kommentar ansehen
20.04.2006 12:58 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amerikanische Verhältnisse nur ist da das Zahlen von Trinkgeldern quasi verpflichtend (~15 Prozent)..

Buchtipp:
"Arbeiten Poor" von Barbara Ehrenreich...
Kommentar ansehen
20.04.2006 14:32 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich kenne auch Gaststätten,: da wird das Trinkgeld aller in einen großen Topf geworfen und dann wird es nachher geteilt, oder es wird z.B. für einen Ausflug o.ä. genutzt und wer da nicht mit will oder kann hat dann eben Pech gehabt...
Kommentar ansehen
20.04.2006 14:52 Uhr von noobgen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich komme aus der Gastronomie Habe Koch gelernt und muss jetzt zum glück nicht mehr in dieser Branche arbeiten - undankbarer Job!

Mit den Trinkgeldern is das so ne Sache :)

Ich denke auch das Trinkgeld imho wirklich weniger wird, da bei den leuten das geld nicht mehr so locker sitzt.

und außerdem:

1. Trinkgelder werden eingenommen und gehen direkt an den Betrieb
oder
2. Trinkgelder werden eingenommen und nur unter den Tabletgangstern aufgeteilt
oder
3. Trinkgelder werden eingenommen und unter den Kellnern und Köchen aufgeteilt.

Die dritte variante finde ich am Gerechtigsten ;)
Aber in wievielen Betrieben läuft das schon so!

Wer in der Gastronomie arbeitet, kann einem echt leid tun!
Kommentar ansehen
20.04.2006 15:02 Uhr von fanatiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@noobgen: Habe auch mal gekellnert und kenne es eigentlich auch so das Köche und Kellner sich dass Trinkgeld gerecht teilen. Wenn die Küche nicht stimmt, dann gibts ja acshliesslich auch kein Trinkgeld. Naja, manchmal haben die Köche auch anteilmässig etwas weniger bekommen wenn wir bis 05:00 Uhr morgens Betrieb hatten aber diese schon um 22 Uhr Feierabend machten. Aber das wussten sie auch und sie hatten nix dagegen. Ne Frechheit finde ich allerdings, wenn irgendein Vorgesetzter die Trinkgelder einsammeln will. Diese trinkgelder sind eine PERSÖNLICHE und PRIVATE Aufmerksamkeit des Gastes an den Service und an die Küche. NICHT an den Betreiber des Restaurants. Zu verlangen diese Gelder abzugeben kommt einem Diebstahl gleich. Und ich würde mich auch dagegen mit Händen und Füssen wehren und nicht EINEN Cent davon rausgeben. Manche Leute sind einfach nur dreist mit ihren Forderungen.
Kommentar ansehen
20.04.2006 16:17 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*hm* Streik ?!? *höhö*: Ärzte streiken, der öffentliche Dienst streikt auch mancherorts noch, die IG Metall streikt/will streiken, wenn die Gastronomiebewirtschafter jetzt auch streiken wird die WM die größte Pleite aller Zeiten.

Ende April haben wir, im Juni gehts los, das könnte knapp werden.

Aber immerhin, zumindest wenn zur WM noch immer gestreikt wird, zeigt es die Lage in unserem Land der ganzen Welt !
Kommentar ansehen
20.04.2006 17:18 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Offizielle Anfrage: Wo liegt die Schmerzgrenze bei den immernoch viel zu vielen deutschen "Willigen Arbeitssklaven"? Vermutlich gibt es keine, weil sie vor deren Erreichen verhungert sind und sich nicht mehr äußern können.
Dummes Deutsches Volk!
Kommentar ansehen
20.04.2006 19:02 Uhr von Mark_Aurel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1,50€ - Hätt ich gerne! Ich komme auch aus der Gastronomie. Bei uns ist es so das Wir 1€ Stundenlohn bekommen und das Trinkgeld wird angerechnet, dabei geht unser Chef von 2,00€ pro Gast aus. Ich hatte schon Monate Plus/Minus 0. Da half nur das Geld vom Arbeitsamt (unterst. Sozialhile). Und unser Chef jammert immer das wir zu teuer sind und er wohl bald auf Polen zurückgreifen müsse!

In diesem Sinne...
Kommentar ansehen
21.04.2006 09:10 Uhr von atomameise76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Polnische "Saftschubsen": Sollte ich in einer Wirtschaft als Bedienung einen "Menschen mit Migrationshintergrund" vorgesetzt kriegen, werde ich wohl aufstehen und gehen. Solche "Kneipen" sollen doch verrecken.

Am besten wäre es solche "Wirtschaften" nicht mehr zu besuchen und auch andere Leute darauf anzusprechen.

Langsam ist es wirklich genug!!
Kommentar ansehen
21.04.2006 10:08 Uhr von Luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Streik! Sorry, wer meint, so ein Lohn besser ist als arbeitslos zu sein, sollte sich mal bewußt machen dass er direkt an der Lohnschraube mitdreht, in dem Fall gehts aber nach unten! Nur wenn sich ausreichend Leute finden, die für solche Löhne arbeiten, können die Arbeitgeber damit durchkommen. Den Gesetzgeber freuts, wenn die Löhne sinken, spart er Kosten bei der Rentenzahlung ein- die Berechnungen sind nämlich praktischerweise an die Entwicklung der Bruttolöhne gekoppelt.
Ausserdem gibts ausreichend Urteile, die solche Löhne für sittenwidrig erklären.
Kommentar ansehen
21.04.2006 14:41 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hey, das sollte doch in einem gerechten Staat: ausreichen... :-)

1,5 Euro --> ~ 3 DM --> 30 Ostmark, das war für uns ne halbe Monatsmiete... ;-)
Kommentar ansehen
21.04.2006 15:49 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1,5 Euro --> ~ 3 DM --> 30 Ostmark, das war für uns ne halbe Monatsmiete... ;-)

inklusive Strom !!! :D
Kommentar ansehen
22.04.2006 11:34 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schlacht Vati: Boa gings euch gut.
Dafür war die Schlange fürs Klopapier einen Kilometer lang.lol

Zum Thema
Fehlt ja nur noch 1,50€ bis zur reinen Sklavenarbeit.
Kommentar ansehen
22.04.2006 11:44 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Wo bleibt eigentlich Proton?
Der meint doch bestimmt das ,das noch zuviel Kohle ist.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?