19.04.06 21:29 Uhr
 167
 

3,4 Mio. Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie vor der Urabstimmung?

Die 3,4 Millionen Beschäftigten in der deutsche Metall- und Elektroindustrie stehen jetzt in einer Sackgasse, es wird mit einem Streik gerechnet. Eine Urabstimmung wurde beim Bundesvorstand von der bayerischen Tarifkommission beantragt.

In den nächsten Tagen wird auch mit dem Nachziehen der IG-Metall-Bezirke Nordrhein-Westfalen und Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland gerechnet.

Die Arbeitgeber bieten 1,2 Prozent, die Gewerkschaften fordern aber fünf Prozent mehr Lohn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Elektro, Metal, Metall, Beschäftigte
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2006 06:51 Uhr von Engelchenwhv
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so Die Metallindustrie hat genug Geld gemacht letztes Jahr.... aber warum nur 1,2% an die Mitarbeiter abgeben,die *hart* dafür gearbeitet haben ...denn die fressen ja schon die *Spritkosten*
Also los *Jungs* lasst euch das nicht gefallen ;-)
Kommentar ansehen
20.04.2006 14:07 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erfolg der Tarifrunde: Der Arbeitgeberverband verhandelt gleichzeitig mit den Osteuropäern über die Verlagerung von weiteren Arbeitsstellen.
Es lebe die EG
Kommentar ansehen
24.04.2006 22:52 Uhr von fleurmia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jep finde ich wirklich gut... man sollte sich nicht alles gefallen lassen, sondern aufstehen und versuchen was zu ändern, wenn einem was nicht passt...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?