19.04.06 14:39 Uhr
 263
 

Wien: Wettrennen zwischen Verkehrsmitteln – Gewinner war das Fahrrad

Als Werbung zum Bike-Festival am Wochendende wurde in Wien ein Wettrennen zwischen verschiedenen Fortbewegungsmitteln im Straßenverkehr veranstaltet. Am Start standen eine Straßenbahnbenutzerin, ein Autofahrer und ein Radfahrer.

Umweltminister Josef Pröll machte dabei auf seinem Rad das Rennen. Zweiter wurde der Ralleyfahrer Raphael Speer, der in seinem Auto gestartet war, als letzte kam die Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel, sie war mit der Straßenbahn gefahren, ins Ziel.

Stenzel klagte, dass die Abstände zwischen den Fahrzeiten der Straßenbahn zu lang seien. Sie musste sechs Minuten auf eine Bahn warten. Pröll schloss aus seinem knappen Sieg vor Speer auf die Wettbewerbsfähigkeit des Fahrrades im Straßenverkehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Gewinn, Verkehr, Wien, Gewinner, Fahrrad, Wettrennen
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2006 13:44 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War ja vielleicht zu erwarten gewesen, aber solch eine Aktion hat trotzdem ihren Reiz. So etwas könnte ja jeder mit einem Grüppchen selbst ausprobieren.
Kommentar ansehen
19.04.2006 15:32 Uhr von Vossen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das verwundert mich absolut gar nicht.
Ich selber komme aus einer 120.000-Einwohner-Stadt. Also nicht mit Wien zu vergleichen. Wenn ich mich anstrenge, bin ich sogar hier auf dem Fahrrad schneller, als manch Autofahrer. Dass das in Wien erst recht so ist, ist klar, oder? Fahrradfahren ist eben nicht unbedingt langsamer, es ist nur "ungemütlicher"...
Kommentar ansehen
20.04.2006 12:39 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man nur nicht verallgemeinern - kommt ja stark darauf an, von wo nach wo gefahren wurde, wie günstig dort die Straßenverbindungen sind (z. B. nicht lauter enge zugeparkte Einbahnstraßen) und wann das ganze gemacht wird ("Rush-Hour" oder eher nicht).
Kommentar ansehen
20.04.2006 23:20 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja da auf Deutschlands Straßen immer mehr Autos rumfahren, und kein Geld für den nötigen Ausbau des Straßennetzes vorhanden ist, wird es zwangsläufig irgendwann zum Verkehrskollaps kommen.......und dann hilft wirklich nur noch ein Fahrrad!!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?