18.04.06 14:14 Uhr
 257
 

Patentstreit um iPod und iTunes: Software-Unternehmen verklagt Apple

Nachdem das Software-Unternehmen Burst.com erfolgreich gegen Microsoft geklagt hat, scheint nun Apple an der Reihe zu sein. Burst.com möchte mit der am Montag eingereichten Klage bestätigen, dass der iPod-Entwickler Apple Software von ihnen verwendet.

Diese ermöglicht es, Daten effizient und schnell über das Internet zu transportieren. So forderte das Unternehmen schon im vergangenen Jahr von Apple eine Umsatzbeteiligung an iTunes von zwei Prozent. Jedoch wurde dies umgehend abgelehnt.


WebReporter: madpad
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Apple, Software, Unternehmen, Patent, iPod, iTunes
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn
USA: Abgeordneter begeht nach Missbrauchsvorwürfen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2006 13:37 Uhr von madpad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, dann warten wir doch mal ab, wie sich das entwickelt. Sollte das Gerichtsurteil bestätigen, dass Apple diese Software verwendet, dann wäre es sicherlich eine Blamage für den iPod Hersteller.
Kommentar ansehen
18.04.2006 15:00 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht hier garantiert nicht um Software, die illegal verwendet wird. Es geht um die tollen Software-Patente.
Da hat sich wohl jemand patentieren lassen (oder jemandem das Patent abgekauft), welches die Übertragung von Daten per Bits und Bytes betrifft. Und schon kann man abzocken was das Zeugs hält. Das hätten sich die Softwarepatent-Befürworter wohl nicht erträumt, sollten die Patente doch eher die großen Softwareriesen vor der offenen Software schützen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?