18.04.06 08:52 Uhr
 322
 

Update: Nach Mordversuch an farbigem Deutschen in Potsdam Belohnung ausgesetzt

Die Polizei und Staatsanwaltschaft in Potsdam berichteten am gestrigen Nachmittag über Details des als Mordversuch gewerteten Überfalls auf einen farbigen Potsdamer. Demnach haben zwei Täter, darunter vermutlich eine Frau, den Überfall begangen.

Der 37-jährige Ingenieur erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Derzeit liegt er in einem künstlichen Koma. Die Strafverfolgungsbehörden haben eine Belohnung von 5.000,- Euro für Hinweise zur Ergreifung der Täter ausgesetzt.

Brandenburgs Innenminister Schönbohm sowie der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jacobs verurteilten den Überfall scharf und versprachen schnelle Hilfe und Aufklärung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reporta
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Update, Potsdam, Belohnung, Mordversuch
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2006 08:48 Uhr von Reporta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In anderen Quellen wird darüber berichtet, dass während des Überfalls das Handy des Opfers eingeschaltet war. Darauf waren Worte wie "Scheiss Nigger" zu vernehmen... Hoffentlich bekommen sie die Täter schnell!
Kommentar ansehen
18.04.2006 09:19 Uhr von Sergeant Cube
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und? Die Polizei unternimmt jetzt alles, um diesen Abschaum zu schnappen, aber die deutsche Weichspüljustiz wird sie wieder "im Namen des Volkes" mit lächerlichen Strafen davonkommen lassen (vgl. "Ehrenmord").
Kommentar ansehen
18.04.2006 09:51 Uhr von le-nitzel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abgesehen davon dass diese Idiotentat schwer zu verurteilen ist, bin ich der Ansicht, dass es gleiches Recht für alle geben sollte.

Es kann einfach nicht sein, dass bei Straftaten mit rechtsextremen Hintergrund anders an Ermittlungen herangegangen wird als in anderen Fällen. Eine Belohnung wird m. E. sonst auch nur dann ausgegeben, wenn die eigentlichen Ermittlungen die Polizei/Staatsanwaltschaft nicht mehr weiter bringen?!
Kommentar ansehen
20.04.2006 19:34 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gottseidank ist unser Generalbundesanwalt: nicht vom Schlage eines le-nitzel.

Wär ja auch noch schöner.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?