17.04.06 21:04 Uhr
 386
 

Datenbankanbieter Oracle denkt über eigenes Betriebssystem nach

Larry Ellison, Chef des Datenbankanbieters Oracle, äußert in einem Interview der Financial Times, dass seine Firma über die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems auf Basis von Linux nachdenkt.

Oracle unterstützt schon jetzt mit seinen Produkten das Betriebssystem Linux. Laut Ellison macht es Sinn, selbst eine eigene Distribution anzubieten. Diesen Schritt hat der Konkurrent Ingres ebenfalls vor kurzem angekündigt.

Oracle will wie Microsoft eine komplette Produktfamilie anbieten. Dazu gehört auch ein eigenes Betriebssystem. Auch die Übernahme des Netzwerkspezialisten und Linux-Distributors Novell, stand in den Expansionsplänen von Oracle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SimTemp
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Betrieb, Betriebssystem, Datenbank
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2006 00:31 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pimp my Linux: Das ist der Nachteil kommerzieller Betriebssysteme wie Windows. Sie werden nie so offen und flexibel sein können wie Open-Source-Projekte.
Ich glaube letztendlich kann Oracle damit auch mehr Profit rausschlagen als wenn sie einfach eine Windows XP-Box aus dem Regal dem Server beilegen weil der Kunde ein Rundum-Paket haben will.
Kommentar ansehen
18.04.2006 10:12 Uhr von atomameise76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jau, wieder ein Grund: warum ich unbedingt das LPI - Junior - Zertifikat machen will.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?