17.04.06 18:18 Uhr
 2.038
 

Mercedes bietet Bluetec-Diesel auch für die neue E-Klasse an

Im Herbst diesen Jahres bringt Mercedes den E 320 Bluetec auf den amerikanischen Markt, in Deutschland aber erst im Jahr 2008.

Der Sechszylinder-Diesel besitzt einen Partikelfilter und einen Stickoxid-Katalysator, was das Fahrzeug für die strengen Normen in den USA startklar macht.

Bei Bluetec verbindet Mercedes eine innermotorische Minimierung der Rohemissionen mit einer Nachbehandlung des Abgases.


WebReporter: a-silver
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Mercedes, Diesel, Klasse
Quelle: auto-presse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2006 18:29 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bitte was? strenge normen in den usa?!?
Kommentar ansehen
17.04.2006 18:53 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Bei unserer derzeitigen Regierung hat ja alles Vorrang was der Wirtschaft nutzt. Die Interessen Deutschlands kommen erst an zweiter Stelle.

Dabei wäre es sinnvoll und einfach Firmen wie Mercedes etwas auf die Sprünge zu Helfen, um Diesel-Kfz mit weniger Emissionen auch bei uns auf dem Markt zu bringen:
http://www.umweltschutz-news.de/...
Aber wen juckt schon saubere Luft, Aktienkurse zählen und die Gehälter der Politiker in ihren Nebenjobs als Aufsichtsräte.
Kommentar ansehen
17.04.2006 18:54 Uhr von thomr06
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, jedenfalls weiss ich von strengen normen in kalifornien.
da es sich um einen diesel handelt, kann ich aber nichts festes sagen....vielleicht gibts ja in den USA strenge dieselnormen ^^
Kommentar ansehen
17.04.2006 19:20 Uhr von Chris Lichtenberg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube in den USA wird bei den Abgasen nicht zwischen Diesel und Benziner unterschieden.
Und da Diesel nunmal einfach Dreckschleudern sind/waren, haben sie dort kein Fuß gefasst.

Nur weil ein Diesel hier mit Euro 4 eingestuft ist, ist er noch lange nicht so sauber wie ein Benziner mit Euro 4.
Ein Beispiel: Diesel dürfen 250mg/km Stickoxide produzieren für Euro 4. Benziner nur 80mg/km.
Würde man die hierzulange gleich behandeln, lägen Diesel bei Euro 2. Grenze zu Euro 3 liegt bei 150mg/km für Benziner.
Durch die strengeren Normen (Euro 5 wohl ab Mitte 2008) werden Dieselfahrzeuge immer teurer durch die aufwändige Abgasreinigung.
Dadurch verbrauchen sie mehr und ihr einziger Vorteil geht dahin. Diesel ade. Wie es VW schon 2004 vorhergesagt hat.
Kommentar ansehen
17.04.2006 20:15 Uhr von Flyingfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strenge Normen in den USA :D: Oh ja, die USA sind ja weltweit dafür bekannt wie sie zu Emissionsausstößen etc. stehen, dort wird der Naturschutz noch groß geschrieben! Auch die vielen sparsamen Autos mit ihren kleinen hochentwickelten Motoren und die hohen Spritkosten, die die Bürger dazu zwingen, weniger Auto zu fahren und dann und wann mal das Rad zu benutzen sind ein absoluter Standard in den Staaten :)
Kommentar ansehen
17.04.2006 20:39 Uhr von seb76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bluetec: Oh was ein toller Name für "Urin".
Soll heißen, die Abgase werden mit Harnstoff nachbehandelt.
"Aber wer würde sich das freiwillig ins Auto füllen?"
Kommentar ansehen
17.04.2006 21:52 Uhr von a-silver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich gut nur sollten sowas auch steuerlich gefördert werden, spreche da für Mercedes. Denn dann werden sich noch mehr Hersteller bemühen.
Kommentar ansehen
17.04.2006 22:49 Uhr von Chris Lichtenberg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist geteilt: In den USA haben die Bundenstaaten unterschiedliche Richtlinien.
Wie schon geschrieben hat Kalifornien da so ziemlich das Härteste.
Derzeitige Diesel werden da nicht zugelassen.
Darum boomen da ja auch die Hybride von Toyota und Lexus so. Extrem niedrige Schadstoffausstöße.
Toyotas D-Cat erreicht übrigens fast die gleichen Werte wie die Bluetec-Diesel. Aber ohne Harnstoff und schon in der Massenproduktion...
Kommentar ansehen
17.04.2006 22:59 Uhr von kawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hasse Mercedes, und das was es verkörpert alte Opas, die Ihre E-Klasse am Sonntag frisch gewaschen mit 60 über die Landstraße bewegen, und die anderen Wi**er, die unter der Woche mit 230 den Vordermann bedrängen! Ich hätte die Kohle für so ein Auto, aber ich habe meine letzten Gehirnzellen noch nicht verbraten! Ich fahre einen Euro 4 Diesel mit Partikelfilter als Firmenwagen, aber natürlich keinen deutschen. Ich unterstütze nicht die Profitgier von Benz und Co. Ich hoffe es gibt noch viele Gleichgesinnte. Ich denke nur an die Werbung, wo der Sohn so einen hässlichen Kübel mit Stern von seinem Alten fahren will! Für die Werbung hätt ich mich nicht hergegeben, da muss man sich ja sein leben lang schämen.

MFG
Kommentar ansehen
17.04.2006 22:59 Uhr von PeppiBaby
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja deutsche Importe haben keine Chance habe damals auch versucht mein Auto zu importieren mir EURO 3. Hatte leider keine Chance da die Abgasnormen wesentlich höher sind als in Deutschland. Hört sich vielleicht doof an, ist aber so. Selbst mein Bike hat nen Kat, ohne würde man es gar nicht zugelassen bekommen. In Deutschland schon...

Kommentar ansehen
17.04.2006 23:09 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kawa: Ich wusste gar nicht, dass andere Hersteller nicht auf Profit aus sind...
Und was hat die Automarke mit den Fahrern zu tun?! Ich sehe auch jeden Tag Opas mit ihrem Mazda oder Toyota durch die Gegend schleichen und genauso irgendwelche Idioten, die mit ihren Reisschüsseln wie die Henker fahren!
Kommentar ansehen
17.04.2006 23:15 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kawa: und nun?
Meinst Du, dein französisches Auto ist nicht von Kapitalisten gebaut??

Dieses pissige Imagedenken ist doch von Vorgestern. Egal, welche schrabbige Karre Du fährst. Es ist eine öde Neuwagenklitsche, die sich von allen anderen durch ein Emblem unterscheidet, mehr nicht. Mercedes lebt von dem Image, daß die Autos in der Vergangenheit aufgebaut haben. Genauso wie die PSA Autos und was sonst noch. Meinst Du, wenn Du in Deinem Vollplastik-Cockpit hockst, wird irgendjemand sagen: "Oh, ein Peugeot (oder Citrone oder sonst was)" NEIN. Die Drecksgurke wird überhaupt nicht wahrgenommen !!! Und Du meinst, Dein toller Partikelfilter ist toll für die Umwelt und die Gesundheit, weil es Feinstaub reduziert?? Hast Du einen Kopierer/ Laserdrucker im Büro? Ja !? Dann such Dir schonmal einen guten Onkologen. Denn das sind die wirklichen Gesundheitszerstörer !!! Auch wenn Medienhetze und Politiker-Gewäsch gerner jemand anderen verantworlich machen würde (nämlich jemanden, der sich klaglos zu Kasse bitten läßt).
Kommentar ansehen
17.04.2006 23:34 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also es ist auf jeden Fall schon mal ein guter Anfang! Dennoch sind Diesel-Fahrzeuge immer noch Luftverschmutzer!!!
Kommentar ansehen
18.04.2006 04:30 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: "Die Drecksgurke wird überhaupt nicht wahrgenommen !!!"

Als ob Mercedes & Co auffallen. Ja, diesen Deppenprolls die davon Nachts träumen, aber sowas wie Citroen, Peugeot, Alfa Romeo, Mazda usw usw fällt viel eher auf weil man sie ganz einfach nicht so oft sieht und ihr Design sie auch hervorhebt.
Ausserdem sehen Mercedes und BMW und wie sie alle heissen sich total ähnlich. Langweiliges deutsches Design eben.
Wem das auffällt der schaut echt nur auf das Image. Und bevor ich mir nen Mercedes als Imageauto zulege, fahr ich zuerst ne Ente......
Und nein da bin ich nicht alleine, ich kenne sehr viele die genauso denken.
Selbst Porsche fallen gar nicht mehr auf weil man davon zig am Tag sieht und sie seit 60 Jahren fast nicht verändert haben vom aussehen.
Kommentar ansehen
18.04.2006 14:41 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blazebalg: USA haben den Katalysator mitte der 70er eingeführt ... Deutschland erst Ende der 80er ...

Vergiss das aber schnell. Die Wahrheit lautet:

USA = böse
Deutschland = toll
Kommentar ansehen
18.04.2006 20:20 Uhr von kebabpapzt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LinkGleichRechts: Fahr Du mal in einem Mercedes 600 Pullmann Landaulet
Baujahr 1968 vor, dagegen wirkt jeder noch so tolle Alfa Romeo (auch wenn ich Alfas auch sehr mag) zu einem Allerweltsauto. Und wenn Du schon in einem Alfa vorfahren möchtest, dann nimm gefälligst einen Alfa Romeo 8C 2900 Baujahr 1930.
Seht es alle ein : Alle Serienfahrzeuge/Volumenmodelle sind Allerweltsautos.
Wenn man heute auffallen will, dann fährt man seltene alte Oldtimer oder man lässt sich persönlich ein Fahrzeug entwerfen auf der Basis eines bestehenden Modells.
D.h. wenn man richtig auffallen will und das nötige Kleingeld hat, dann ruft man schnell mal in Italien entweder bei Italdesign, Pininfarina, Bertone oder Zagato an, lässt einen Blankoscheck zukommen und bestellt gleich mal drei verschiedene Autos : Eins für die Frau, eins für den täglichen Gebrauch und eins um abends repräsentativ vor der Oper oder bei einer Soirée zu der man eingeladen ist vorzufahren.
Drei Ferrari-Sammler haben sich vor kurzem erst so ihren Wunschferrari bei den oben genannten Firmen (zwei sind zu Pininfarina gegangen und einer zu Zagato) nach Maß schneidern lassen.

Und wenn ich richtig auffallen will, dann fahre ich mit einer prachtvollen goldfarbenen Kutsche mit reichhaltigen kunsthandwerklichen Verzierungen durch die Stadt, die von 6 schwarzen Araberhengsten gezogen wird.(Oder ich nehm den ollen Renault R5, denn ich von meiner Schwester sozusagen geerbt habe, obwohl ich lieber dann schon einen R5 Turbo gehabt hätte :).
Oder ich lasse mich in einer Sänfte durch die Innenstadt tragen während ich den verdutzten Passanten mit einem erhabenem und Weisheit ausstrahlenden Lächeln zuwinke.

Sogar ein SLR ist ein Allerweltsauto, auch man wenn dafür 400.000 Euro blechen muss.
Wobei ich sagen muss : Frag mal ´nen SL-Fahrer, warum er sich für den SL entschieden hat. Der wird Dir antworten, dass ihm der Wagen einfach gefällt. Die Leute sind längst nicht so markenaffin wie alle hier meinen, auch wenn es genug Leute gibt, die schon ein Auto eines bestimmten Herstellers fahren müssen, weil sie das schon immer gemacht haben.
Ich kann auch dieses "früher-war-alles-besser" Geseiere nicht mehr hören. Ich mag selbst alte Autos, doch liegen zwischen einem alten VW Käfer und einem Auto aus gegenwärtiger Produktion wie z.B. bei einem VW Polo Welten. Autos die 20 Jahre alt und älter sind, auch wenn man sich emotional hingezogen fühlen mag, lebensgefährlich im Vergleich zu den Autos, die heute aus den Fabrikhallen rollen. Nix mit Knautschzone, Airbag, ESP, anständigem Gurtsystem, zuverlässigen Bremsen. Daher kann ich dieses Geseiere nicht mehr hören, dass die heutigen Mercedes Fahrzeuge keine richtigen Mercedes mehr sein oder die wassergekühlten Porsche nicht mehr toll wären wie die luftgekühlten.
Und wenn dann jemand meint : Och, heute sehen die ja alle gleich aus. Da kann ich nur entgegnen : Das wollen die meisten Käufer auch. Das meistverkaufte Auto Europas, der VW-Golf , ist ein biederes Brot und Butter Auto. Die Leute wollen nicht Autos mit extrovertiertem Design, sonst würden nicht so viel Leute Autos fahren, die sich zum verwechseln ähnlich sehen.
Außerdem : Welche neuen modischen Errungenschaften gibt es denn im Bekleidungssektor ? Gar keine seit den 80er Jahren. Da wird altes neu aufgekocht oder bestehendes leicht verändert. Da sülzt auch keiner rum : Früher war ja alles soooo besser... Nur sehe ich trotzdem nicht Männer durchweg mit einer Melone oder wenigstes einen anderen eleganten Hut durch die Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen flanieren. Oder Frauen in Kleidern aus dem 18. Jahrhundert ? Ich bin doch schon mal im Sommer froh, wenn eine Frau auch mal ein hübsches Sommerkleid trägt, einen hübschen Rock, aber nichts da! Die Mehrzahl trägt wie eine Uniform einfach Jeans, als wenn ein Rock so sehr unbequemer wäre.
Durchweg jede Generation hat die gleichen Phrasen auf Lager : Früher war alles besser. Die heutige Jugend hat doch nur Flausen im Kopf und früher war man in seiner Jugend ja ganz anders.
Nein, nein, durch stetes wiederholen eines Mantras wird nichts automatisch zur Wahrheit.
Kommentar ansehen
19.04.2006 10:04 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
USA = strengere Abgasregeln? Sicher nicht! Es müsste richtig heissen:
andere Abgasregeln

Wer ein Auto aus den USA importiert, wird in Deutschland auch schlechter eingestuft.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?