17.04.06 14:20 Uhr
 168
 

Russische Journalisten gehen für Pressefreiheit auf die Straße

"Nehmt Putin die Fernbedienung weg" und "Heute Zensur - morgen Diktatur" stand unter anderem auf den Schildern, die russische Journalisten bei einer Demonstration in Moskau bei sich trugen. Rund 1.000 Menschen beteiligten sich an dem Marsch.

Seit Putins Machtergreifung und der staatlichen Übernahme von NTW ist das russische Fernsehen komplett staatlich reglementiert: NTW war der letzte kritische nationale Fernsehsender.

Echo Moskwy verbleibt als einziger landesweiter kritische Radiosender. Nur Bewohnern von Großstädten wie z.B. Moskau und St. Petersburg ist es noch möglich, an kritische Printmedien heranzukommen - in den Regionen wird die Berichterstattung zensiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Straße, Presse, Journalist, Russisch, Pressefreiheit
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2006 14:16 Uhr von black cybercat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann gar nicht oft genug betonen, was für ein Glück wir haben, dass wir in einem Land leben, in dem jeder seine Meinung frei äußern kann - das ist nicht selbstverständlich, wenn man sich mal in der restlichen Welt umsieht!
Kommentar ansehen
17.04.2006 21:49 Uhr von geekago
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und Deutschland "nähert sich weiter an" (politische Nähe = Partnerschaft)!

Vielleicht sollte sich auch unsere ach so tolle Regierung endlich eingestehen, dass wir auch in unserer Nähe noch einige illegitime Diktaturen haben... und enstprechend agieren - ach, nein, Öl!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?