16.04.06 17:55 Uhr
 694
 

Geschichte der Wachkoma-Patientin Terri Schiavo soll verfilmt werden

Grundlage für die Hollywoodverfilmung soll das Buch "Terri: The Truth" sein, das ihr Ehemann Michael Schiavo geschrieben hat. Er hat vor einem Jahr vor Gericht erzwungen, dass seine Frau sterben darf. Ihre Eltern waren gegen diese Maßnahme.

Vier Produzenten aus Hollywood haben sich die Rechte für diese Geschichte gekauft. Der Schauspieler Mike Farrell, der in dem Film "Lautlose Verschwörung" mitgespielt hat, soll den Film mitproduzieren. Unklar ist, ob es ein Kino- oder Fernsehfilm wird.

15 Jahre lang lag Terri Schiavo im Wachkoma. Nach dem gerichtlichen Entschluss entzog man ihr für 13 Tage die Nahrung, um auf diesem Weg ihren Tod herbeizuführen. Der Film soll mit der Liebesgeschichte von Michael und Terri Schiavo beginnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FleurMia
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Geschichte, Patient, Wachkoma
Quelle: www.augsburger-marktplatz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken
Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2006 17:37 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich persönlich bin sher gespannt auf diesen Film... denn ich konnte mir bißher keine eindeutige Meinung zu diesem Fall bilden. Ich denke, dass es sehr interessant wird genau zu erfahren, wieso genau sich ihr Ehemann für den Tod von Terri entschieden hat...
Kommentar ansehen
16.04.2006 18:54 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geldgier oder Liebe ? Wir werden es sicherlich nicht erfahren ob der Ehemann aus Geldgier oder aus Liebe handelt oder gehandelt hat.

Tatsache ist, das er Geld für sein Buch und die Filmrechte erhalten hat bzw. wird.

Eine Traurige Tatsache ist leider auch das eine evtl. vorhandene Lebensversicherung erst nach dem Ableben ausgezahlt wird. (Ob eine Vorhanden war ist mir nicht bekannt, also keinerlei Spekulationen in der Richtung)
Kommentar ansehen
16.04.2006 18:57 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arne 67: Die Lebensversicherung wurde bereits 3 Tage nach ihrem Tod ausgezahlt. Der Ehemann hatte den Antrag bereits gestellt, als seine Frau noch am Leben war - er wußte, daß sie innerhalb der nächsten 10 Tage sterben wird.
Kommentar ansehen
16.04.2006 20:30 Uhr von HuhuMan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
langweilig? was soll in dem Film denn passieren? sieht man die ganze Zeit das Bett wie sie da rumliegt und nicht sich bewegen kann?
Kommentar ansehen
17.04.2006 01:12 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HuhuMan: Wie schon in der News steht beginnt der Film (bzw. soll beginnen) mit der Liebesgeschichte von Terri und ihrem Mann und ich denke dass man im Film eben gerade nicht nur die kranke Frau im Bett sehen wird, sondern die Geschichte hinter dem Wachkomapatient.-.. was für ein Mensch sie war... wie es zu diesem Unglück kam ect. und wahrscheinlich wird ihr Ehemann auch darauf eingehen, wieso er es für besser gehalten hat sie sterben zu lassen...
Kommentar ansehen
17.04.2006 02:37 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geiler Film und die Hauptrolle spielt Paris Hilton? Mit rumstöhnen und blöd in die Gegend stieren kennt die sich ja aus.
Kommentar ansehen
17.04.2006 03:59 Uhr von Stylewalker85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Persönliche Meinung: Ich finde es immer noch richtig, dass die Frau sterben konnte, anstatt sie für weiter X Jahre im Wachkoma zu halten. Welchen Nutzen hättte sie denn daraus gezogen?

Dass die Familie es schrecklich fand ist verständlich, aber nach 15 Jahren Wachkoma hätte das Weiterleben auch keinen Sinn mehr ergeben....
Kommentar ansehen
17.04.2006 10:20 Uhr von Luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn hier Geld fließt- die Pflege und Behandlung über 15 Jahre war mit Sicherheit sehr teuer. Das KV- System in den USA ist halt nicht annähernd so patientenfreundlich wie hier.
Nach den Anfeindungen, die der Mann sich gefallen lassen musste, kann man ihm wohl auch nicht verübeln, wenn er seine Sicht der Dinge darstellen will.
Die Frau, die er kennen und lieben gelernt hat, war schon lange nicht mehr da, und trotzdem hat er noch jahrelang ihre Pflege sichergestellt.
Man kann ihm wohl auch nicht verübeln, dass er eine neue Partnerin hat. Das alles mag vielleicht einen bitteren Beigeschmack haben, aber immerhin hat er seine Frau als aktiven, am Leben teilhabenden Menschen schon 15 Jahre vor ihrem biologischen Tod verloren. Das ist eine verdammt lange Zeit.
Kommentar ansehen
19.04.2006 10:41 Uhr von CheGuerillia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie die geier da kriegt man ja kopfschmerzen vor kommerzgeilheit! es wird echt alles gemacht um an geld zu klommen, scheiß auf ethnische werte!
Kommentar ansehen
19.04.2006 17:15 Uhr von Reeaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CheGuerillia: da kann ich dir (leider) nur zustimmen!
Widerlich!
Warum sonst, wenn nicht des Geldes wegen, sollte der Mann die Geschichte erstens als Buch veröffentlichen und dann auch noch die Filmrechte für viel Geld verscherbeln?
Kommentar ansehen
20.04.2006 13:57 Uhr von erotik zentrum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und warum nicht? warum sollte er darauf verzichten? die medien hatten die geschichte schon breitgetreten. ich kann mir schon vorstellen, dass es ihm einfach ein bedürfniss war, alles einmal aus seiner sicht zu schreiben. es geht ja nicht nur um seine frau, sondern auch um die angehörigen. die habens in solchen situationen schwieriger. vielleicht hilft das buch auch einigen anderen bei einer entscheidungshilfe in ähnlichen situationen.

und wenns dafür geld gibt, warum nicht? er hat arbeit in das buch gesteckt uns das sollte honoriert werden. für fernsehrechte bekommen viele autoren eine abfindung. da regt sich keiner auf?
ich gönns ihm.

shari
Kommentar ansehen
21.04.2006 00:02 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Guerillia&Co: also ich finde es gut, dass darüber ein Film gedreht wird, denn kaum jemand hat sich über die Problematik Wachkoma schon richtig Gedanken gemacht und leider kann so etwas jedem von uns passieren... deswegen sollte man sich überlegen ob es nicht wirklich besser wäre die Menschen sterben zu lassen oder ob dieser entschluss doch einem Mord gleichkäme, weil diese Menschen doch mehr mitbekommen als wir denken...!
Kommentar ansehen
21.04.2006 09:17 Uhr von erotik zentrum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was wäre wenn ich in einer solchen lage wäre?
nun weiß ich, dass nach jahren koma ein normales leben nicht mehr möglich ist. denn, FALLS ich wach werden sollte, die muskeln sind verkümmert usw.
schwerstpflegefall.
nee, muß ich nicht haben.
doch was ist, wenn man wirklich alles mitbekommt, sich aber nicht äusern kann? gefangen im eigenen körper. das muß ja erst recht schrecklich sein. da zu liegen und zu warten, dass etwas passiert. vermutlich sind die meisten nach einiger zeit verrückt.
muß ich für mich erst recht nicht haben.
für mich wünsche ich mir einen partner, der nicht 15 jahre wartet um mich in frieden sterben zu lassen. nur mit einer zeitangabe tu ich mich schwer.

shari
Kommentar ansehen
14.05.2006 23:40 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: Hauptdarstellerin wird aber nicht viel zu tun bekommen würde ich sagen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an
Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?