14.04.06 15:15 Uhr
 1.333
 

Fluggesellschaft Air Berlin von Konflikt mit Piloten bedroht

Die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands, Air Berlin, muss zusehen, wie immer mehr Piloten der Vereinigung Cockpit (VC) beitreten. Inzwischen sind mehr als 30 Prozent der angestellten Piloten beigetreten, so Cockpit-Sprecher Markus Kirschneck.

Ziel der Vereinigung ist es, humanere Bedingungen für die Piloten zu erwirken. So fehlen beispielsweise ein Tarifvertrag oder auch ein Betriebsrat bei Air Berlin.

Air Berlin hingegen will keinerlei Mitbestimmung und konnte dies bisher auch gut lösen, da die Gesellschaftsform nach britischem Recht gewählt wurde und somit eine Mitbestimmung der Arbeitnehmer nach deutschem Unternehmensrecht nicht möglich ist.


WebReporter: -mysterious-
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Pilot, Konflikt, Fluggesellschaft, Air Berlin
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Kein Glück wie Air Berlin; Niki stellt Flugbetrieb ein
Verkaufserlös für Air Berlin kann von Staatsbank (KfW) gepfändet werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2006 15:03 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon echt erstaunlich was sich Unternehmer alles einfallen lassen um möglichst viel Kapital aus einer Firma zu ziehen. Sicherlich ist dies auch erstrebenswert, aber nicht wenn dabei die Mitarbeiter auf der Strecke bleiben!!
Kommentar ansehen
14.04.2006 20:37 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf der Strecke ? Die Firma floriert, sie haben gute sichere Jobs, was sillste mehr ?
Gut wenn sie Sonderleistungen a la Weihnachtsgeld in Aktien ausgezahlt bekommen würden.
Kommentar ansehen
14.04.2006 21:04 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cpt.Proton: Wie super... als wenn davon der größte Teil der Mitarbeiter etwas hätte. Im Gegenteil. Die einzigen, die davon profitieren, sie diejenigen in den Chefetagen. Mehr nicht.

Daimler-Chrysler floriert derzeit ebenfalls prächtig, trotzdem wurde auf der letzten Aktionärshauptversammlung beschlossen mehr als 5000 Arbeitsplätze abzubauen.
Kommentar ansehen
14.04.2006 22:35 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir reden jetzt aber nicht von Mercedes.
Die Leute sind ordendlich bezahlt und haben einen sicheren Job, denn Air Berlin wächst.

>>>Die einzigen, die davon profitieren, sie diejenigen in den Chefetagen. Mehr nicht.<<<

Das Geheule höre ich hier immer. Der Kapitalist beutet den Arbeiter aus. Marx für Anfänger und die soziale Frage entzündet sich an Luftfahrtkapitänen, wer hätte das gedacht ?? lol
Kommentar ansehen
14.04.2006 23:09 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja das ist ja das Hauptproblem! Läuft das Unternehmen gut, werden Mitarbeiter entlassen, um den Gewinn zu maximieren - und wenn es schlecht läuft, werden Mitarbeiter entlassen, um nicht bankrott zu gehen!

So krümelt der Keks nun mal:-)
Kommentar ansehen
14.04.2006 23:12 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
>>>Läuft das Unternehmen gut, werden Mitarbeiter entlassen, um den Gewinn zu maximieren - und wenn es schlecht läuft, werden Mitarbeiter entlassen, um nicht bankrott zu gehen!
<<<

Blub !
Kommentar ansehen
15.04.2006 00:55 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Air Berlin meiden: Gut zu wissen, dass man Air Berlin nicht wählen sollte.
Kommentar ansehen
15.04.2006 17:11 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber für 19 Euro fliegen, dafür komm ich mit ein Taxi nit mal vom bahnhof in ein Hotel. Schon mal dadrüber nachgedacht. ?


Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
15.04.2006 17:21 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider ist der Titel falsch! Meldung aber gut! Es muß heißen:
Piloten bei Air Berlin von absoluter Rechtlosigkeit bedroht, deshalb wehren sie sich mit ganz normalen rechtlichen Mitteln.
Die katastrophale Lage der Piloten bei Arir Berlin ist der Preis für die idiotischen und geradezu für die Fluggäste lebensgefährlichen Bedingungen für die Piloten.
Das hat ein "colportierendes Protönchen" natürlich nicht gerafft. Der Kerl ist offensichtlich ein totaler hardliner miesesten Unternehmerunwesens seit den Weberaufständen. Deshalb vollste Zustimmung zu "kantonanton" u.v.a.: Air Berlin braucht keiner, denn die kein Geld haben, können sowieso nicht verreisen. "Billigfliegen" braucht keiner, wenn der Rest dann nicht mehr bezahlbar ist.
Die Wohlhabenden können sich sicher auch richtige Flieger mit ungeschundenen Piloten leisten und sollten das auch für den Erhalt ihrer Gesundheit tun.
Kommentar ansehen
15.04.2006 22:09 Uhr von shorty0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
-mysterious-: machen das deutsche Firmen denn anders?
Bei uns gibts doch wohl genügend Firmen die nur noch Hungerlöhne zahlen.Desweiteren tritt man aus dem Arbeitgeberverband aus,macht seinen Haustarif und der Betriebsrat ist nur noch eine Marionette.
Urlaubs.-u. Weihnachtsgeld wird auch immer mehr abgeschafft.
Kommentar ansehen
18.04.2006 23:20 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
um so: billiger diese Fluggesellschaft wird, um so benachteiligter sind die Angestellten.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Kein Glück wie Air Berlin; Niki stellt Flugbetrieb ein
Verkaufserlös für Air Berlin kann von Staatsbank (KfW) gepfändet werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?