13.04.06 20:52 Uhr
 277
 

Transportbranche will so genannte "Schwarzliste" einführen

"Wer unsauber arbeitet, soll kenntlich gemacht werden", so Manfred Boes, Präsident des deutschen Speditions- und Logistikverbandes. Dies soll mit Hilfe einer so genannten "Schwarzliste" geschehen.

Hier werden alle Unternehmen genannt, bei denen Arbeitnehmer beschäftigt werden, ohne diese Arbeit zu melden und ohne staatliche Abgaben abzuführen. Ziel ist es aktiv gegen die Schwarzarbeit vorzugehen.

Laut Auskunft von Boes sollen in der Transportbranche bis zu 25 Prozent des Umsatzes durch Schwarzarbeit erwirtschaftet werden. "Da werden zum Teil Fahrer eingesetzt, die illegal beschäftigt sind."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -mysterious-
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schwarz, Transport
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2006 20:45 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich ne gute Sache dass es so eine Liste geben soll. Vielleicht hilft's ja und kann in anderen Bereichen ebenso erfolgreich eingesetzt werden!!
Kommentar ansehen
16.04.2006 16:56 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute Idee jetzt muss diese Liste nur noch gewissenhaft geführt werden, so dass man die schwarzen schafe auch wirklich an den Pranger stellen kann..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?