13.04.06 11:13 Uhr
 19.520
 

USA: Misslungene Vorführung über Schusswaffen als beliebter Video-Clip

Während einer Vorführung über die Gefährlichkeit von Schusswaffen vor einer Schulklasse mit einer geladenen Pistole Kaliber .40, schoss sich der Fahnder ins Bein. Die Szene wurde per Kamera mitgeschnitten und ist als Videoclip im Umlauf.

Das Video gehört inzwischen zu den meist gesehenen Internet-Clips und wurde auch in der "Jay-Leno-Show" gezeigt. Der Agent hat nun die US-Regierung verklagt. Wegen des Videos könne er seinen Job als verdeckter Ermittler nicht mehr ausüben.

Der Video-Clip stammt aus dem Jahr 2004, als ein Zuschauer die Szene mit seiner Kamera mitfilmte. Der an die Drogenfahndungsbehörde (DEA) übergebene Film geriet von dort ins Internet, wo seither der Agent der Lächerlichkeit preisgegeben ist.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Video, Schuss, Clip
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2006 10:30 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Originalbeitrag kann man übrigens den Videoclip in voller Länge sehen. Der Kerl kann einem eigentlich leid tun, aber 'ne gewisse Dummheit wird hin und wieder eben bestraft...
Kommentar ansehen
13.04.2006 11:24 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Video ist uralt: hat aber den Kindern eine wesentlich bessere Lektion erteilt als ursprünglich geplant !!!
Kommentar ansehen
13.04.2006 11:59 Uhr von eminem0579
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: im artikel steht es ja das es vom 2004 ist.

aber ich finde es mutig das er mit dem vortrag weiter gemacht hat.
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:10 Uhr von Knötterkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seine Reaktion war absolute Weltklasse, die vorherige Dummheit allerdings auch. Da hätte sehr leicht jemand viel ernster zu Schaden kommen können. Sicherer Umgang mit Waffen ist bei uns Sportschützen das erste, was man lernt, *immer* Magazin entnehmen, Verschluß zurück, Patronenlager leer, bei Revolvern: Trommel auf, rein schauen. Immer, immer immer. Soetwas darf einem vermeintlichen Profi nie im Leben passieren.
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:11 Uhr von Inserv
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne Frage: Vielleicht ist es besser, wenn so ein Fahnder nicht mehr in der Öffentlichkeit arbeitet. Wer weiss, wenn er dann noch "zufällig" erschiesst...
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:21 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
typisch amis: waffen erlauben, die leute aber anscheinend nicht in waffen-sicherheit unterweisen.
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:22 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klage ist berechtigt anders als andere Klagen in Amerika ist diese tatsächlich mal berechtigt.
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:26 Uhr von Phoenix87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bullshit, nicht berechtigt Davon abgesehen sollte jemand, der so doof ist, mit einer ungesichterten Waffe in einem Klassenzimmer rumzufuchteln, nicht als verdeckter Ermittler arbeiten...
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:02 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: tja dumm gelaufen...
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:14 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas kann aber auch ganz schnell passieren! Ich war damals beim Bund auch immer heilfroh, wenn ich meine Wumme (also das G3) wieder im Waffenbunker verstaut hatte. Aber noch schlimmer fand ich die P1. Eine kurze Bewegung im Handgelenk, und das Ding schießt in ne ganz andere Richtung. Mir war immer sehr unwohl, wenn ich bei der Wache scharfe Munition im Magazin hatte.
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:50 Uhr von Athlon-Fanatic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja der Bund: Also ich bin ja auch beim Bund und bei uns bekommt jedern Schlag in den Rücken wenn er mit der Waffe nicht richtig (sicher) umgeht!Bei uns auch jeden Tag aufs neue den sicheren Umgang trainieren.Wenn wir da die Waffe nur im geladen zustand falsch halten gibs was auf die Mütze.
Kommentar ansehen
13.04.2006 14:03 Uhr von 1651989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Und sowas nennt sich verdeckter Ermittler lol das ich nicht lache schießt sich ins bein lol und auf der straße schießen die leuete nieder ja ist ja kein wunder können die auch sagen haben ausversehn geschoßen man man der gehört rausgeschmießen selber schuld wenn man so dämlich ist
Kommentar ansehen
13.04.2006 14:28 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachdem ich das Video geschaut habe muss ich noch ergänzen, dass ich das unglaublich finde was da abgegangen ist. Wie kann man denn eigentlich so blöde sein wie die Veranstalter dieses Vortrages?????

1. Die Zuschauer waren nicht alle hinten im Klassenraum, sondern auch NEBEN dem Typ.

2. Wieso hat der echte Munition in der Waffe gehabt???
a) Platzpatronen hätten auch gereicht
b) Er durfte doch sowieso nicht schiessen

3. Warum zum Geier hat der die Waffe überhaupt gespannt??? Ich meine, der hätte ja entweder vorher das Magazin entnehmen können oder die Waffe nicht spannen brauchen?!

Alles in allem hatten alle Beteiligten Glück, dass sie überlebt haben - der Schuss hätte überall hingehen können.
Kommentar ansehen
13.04.2006 14:48 Uhr von HalbeDestroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dem Volk wundert mich garnichts mehr! Die schießen auch mit Taser Pistolen auf 12 Jährige Mädchen! Da muss schon was falsch gelaufen sein in der Nation wenn die alle so dumm sind!
Kommentar ansehen
13.04.2006 15:32 Uhr von tonberry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fands immer schade, wenn ich mein G 36 oder die P8 abgeben musste.
Zum Thema.
Wie mein Vorredner schon sagte, der dumme Ami muss die Waffe doch nicht fertig laden und dann auch noch gespannt lassen und dann noch entsichern oje

MFG
Kommentar ansehen
13.04.2006 15:37 Uhr von NaSenHaArschNeider
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal was technisches zu der Waffe: Das war eine Glock 22, die kann man nicht "sichern" oder
entspannen. Am Abzug ist ein kleiner Zusatzhebel der
eigentlich sicherstellen soll das man den Abzug nur bewusst
betätigen kann(Ebenso wird die waffen durch betätigen des
Abzuges erst gespannt.). Passiert aber immer wieder das
man wenn man die waffe zurück ins Holster steckt irgendwo
an einem Ledervorsprung hängenbleibt und den Schuss
auslöst.
Ebenso gibt es Stresssituationen wo der Abzug dann
versehentlich betätigt wird.

Denn netten Herrn von der DEA möchte ich aber keinesfalls
verteidigen, er hat wohl mindestens fünf elementare
Sicherheitsregeln verletzt. Was passiert ist geschieht im
ganz recht, er hätte es besser wissen müssen.
Kommentar ansehen
13.04.2006 17:20 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trottel: Jeder der selbst eine Waffensachkundeprüfung o.ä. ablegen musste weiß, dass jemand, der bei einer derartigen Vorführung eine Patrone in der Kammer oder im Magazin lässt, besser überhaupt keine Waffe tragen sollte. Der Typ ist ein Trottel und hatte nur Glück, dass er nicht aus Versehen jemand anderen angeschossen hat.
Kommentar ansehen
13.04.2006 18:03 Uhr von BilboderLutscher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an all die leute die gesagt haben und sagen werden, dass der typ seinen beruf vlt. besser aufgeben sollt:
Klar das ist übel gelaufen aber es ist ja auch genau das was er sagt, unfälle passieren können immer passieren und passieren auch immer, egal ob man ahnung von waffen hat oder nicht, wobei ich davon ausgehe das er als polizist sehr wohl ahnung von waffen hat. Wenn dann auch kinder noch mit waffen rumhantieren (und auch hier unterstelle ich einfach mal das diese ein gewisses grundverständnis von waffen haben). Denn sie achten ja noch weniger als geschulte polizisten auf vorsichtsmaßnahmen. Hab in dem zusammenhang auch mal ein video gehabt auf dem man sieht wie eine polizisten einen auf dem boden liegenden mann mit der waffe "sichert" während ihr kollege ihm handschellen anlegt. Plötzlich löst sich ein schuss nach dem die polizisten die waffe dann doch lieber zurück ins holster steckt. Ergebnis....der mann wehrt sich ertmal sicher nicht mehr gegen seine verstnahme, jedenfalls gehe ich davon aus, denn man ist sicher etwas geschockt, wenn eine polizisten nur wenige zentimeter neben dem eigenen kopf ein loch in den boden schießt.
Naja die hatte sicher auch ne ausbildung in der schusswaffen berücksichtigt wurden und es ist trotzdem passiert.......man muss an dieser stelle aber noch berücksichtigen dass es ne frau war, also ein geschopf dem ich persönlich nie etwas so heikles wie eine waffe oder ein lenkrad in die hand drücken würde.....

nochmal zurück zum polizisten und seiner standhaftigkeit: echt hart das er noch weiter macht, so schlimm kann die verletzung dann ja aber nicht gewesen sein oder? Also ich vermute mal die wunde war eher oberflächlich also so etwa n streifschuss Wenns tiefer gewesen wäre, wär er doch sicher zusammengebrochen oder hätte stärker geblutet?!
Kommentar ansehen
13.04.2006 22:09 Uhr von LordBraindead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also bei mir beim bund: gabs kaum probs. ein einziges mal hatte son depp ne p8 geladen an nen vorgesetzten übergeben und die ging denn auch noch unglücklicherweisse los. warn nur wenige cm vorm fuss des fahnenjunkers. der hat was rumgeschrien :-)

aber zurecht.

es soll allerdings echt kasernen geben, bei denen das an der tagesordnung ist.

aber zum thema an sich. coole reaktion erstma weiterzumachen^^
Kommentar ansehen
14.04.2006 01:00 Uhr von dunkelherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lach: typisch: dummer ami.. mehr fällt mir dazu nicht ein
Kommentar ansehen
14.04.2006 08:28 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Python44 und dein Nickname erteilt die Lektion: "Ich protze gerne mit dem, was ich habe."
Kommentar ansehen
14.04.2006 11:09 Uhr von nfrisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der hat ja nicht alle auf der Latte: Nachdem er gezeigt hat, dass er so unfähig ist und sich selbst ins Bein schiesst holt er auch noch die fette Riesenwumme aus dem Sack. Er bricht erst ab, als die Leute - verständlicherweise - "We are scared!" rufen.

Nach dem Unfall hätte er den Vortrag sofort beenden müssen.

-Er selbst braucht einen Arzt.
-Die Kinder dürfen nicht noch mehr belastet werden, die kriegten sonst noch ein Trauma weg.
-Seine Autorität als Redner hatte er sowieso eingebüsst, wer soll ihm fortan noch irgendwas glauben.

Bei einem offensichtlich Irren vor mir, der Waffen in der Hand hat, mit denen er nicht umgehen kann wäre ich wahrscheinlich möglichst unauffällig aus dem Zimmer getürmt. Zum Glück wohne ich nicht in diesem Spinnerland.
Kommentar ansehen
14.04.2006 13:08 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nfrisch: Diese "Irren" gibt es auch vor Ort, bei der Deutschen Bundeswehr.Alles schon vorgekommen: Aufsichtshabende Soldaten (Unter-/Offiziere) kontrollieren auf dem Schießstand die Sicherheit nach einem Übungsschießen von Rekruten und lassen zum Reinigen der Waffen abtreten. In der Unterkunft kam es dann zu tödlichen Unfällen...
Kommentar ansehen
14.04.2006 13:23 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: klage ist berechtigt
und wer zur hölle macht sich darüber lustig? und dann wird sich darüber beschwert, was für gewalt-videos auf dem schulhof getauscht und angesehen werden. irgendwie lächerlich.
Kommentar ansehen
14.04.2006 16:51 Uhr von gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fiese Gedanken: Vielleicht machte der Agent auch bei der Arbeit Fehler. Seine Vorgesetzten haben dann gesagt: "Komm wir schicken ihn in Schulen um Vorträge zu halten. Da kann er nichts falsch machen!" ;-)

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?