13.04.06 10:15 Uhr
 958
 

Moscheeneubau in Leipzig geplant - Realisierung immer wahrscheinlicher

Die Moschee soll bis 2007 in der Maximilianallee entstehen und auf 300 Quadratmetern 150 Gläubigen Platz bieten. Eine 600 Quadratmeter große Fläche sorgt für ausreichend Parkplätze. In Leipzig gibt es derzeit 70 Ahmadiyya-Anhänger.

"In den nächsten Tagen werden wir einen Bauvorantrag für die Moschee einreichen", so Abdul Basit Tariq, Imam der Leipziger Ahmadiyya-Gruppe. "Wird der vorläufige Antrag abgelehnt, kaufen wir die Immobilie nicht", erklärte Abdul Basit Tariq weiter.

Das Baumaterial für Minarett und Kuppel werden dann in Frankfurt gefertigt und zur Baustelle transportiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jeska
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Leipzig, Moschee
Quelle: www.lvz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2006 09:57 Uhr von Jeska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das eine gute Idee ist bei den 2 momentan entführten Leipzigern? Ich denke da wird es noch einige Proteste geben. Aber jeder sollte seinen Fleck haben wo er seiner Religion nachkommen kann, solang andere dadurch keinen Schaden nehmen.
Kommentar ansehen
13.04.2006 11:01 Uhr von Esperanzo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Die Leipziger Moslemgemeinde hat sich für die Freilassung der Entführten eingesetzt, auf der Strasse, im TV und in den Printmedien.

Wenn es Proteste gibt, dann mal wieder von der geistig unterbelichteten Fraktion unserer Bevölkerung.
Kommentar ansehen
13.04.2006 11:41 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
versteh ich "überhaupt" net: kann es sein, dass man neben den christentum/katho nun hier zu lande versucht, auch den islam vollständig "einzubürgern"?

tut mir leid aber das ist für mich net ganz nachvollziehbar..

einerseits stehen die moscheen immer unter massiven öffentlichen beschuss (man weis ja net was darin geprädigt wird ect.) anderer seit schießen diese einrichtungen wie pilze aus dem boden...

und deutsche bürger gehen wahrscheinlich nur als extremster minderheit in diese häuser...

anderer seits sagt man, man solle tollerant sein.. wiederum sagt man, dass man für eine bessere integration sorgen soll/will..

tut mir leid, finde es persönlich sehr gefährlich, so extrem multikulti zu werden.. z.b im irak oder sonstwo enstehen die masskaer meistens aus ethnischen gründen.. quasi verschiedene volksgruppen..
(wenn es bei uns mal zu einem wirtschaftszusammenbruch kommen sollte, kann man sich vorstellen wie sich die einzelnen schichten/gruppierungen/religionen untereinander verhalten.. sicherlich nicht gerade brüderlich)

durch diese ganze scheiß "tolleranz" (in anführungszeichen, da "scheiß tolleranz" nen weiter begriff ist, der erstmal diffiniert sein muss) wird sich deutschland immer uneiniger.... einige kinder die erst seit 2 generation in deutschland sind, sagen ja schon teilweise das sie die deutschen hassen..

was also bringt das alles? warum ist man sich in diesen fragen überhaupt nicht einig? will man kein vereintes deutschland? will man gar nicht das sich die leute intigrieren? die aktuelle politik bzw die bis dato politik lässt zumindest auf diesen"volksverrat" schließen..

ich meine, moschen ect. sind ja schön und gut.. aber bevor man diesen tolleranzkurs weiter fährt, sollte man eventuell erstmal schauen, was die nachteile sind

(es geht vorderrangig um die aufsplittung des volkes)
Kommentar ansehen
13.04.2006 11:46 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
exekutive: bei uns herrscht religionsfreiheit.

da darf man das. und das ist auch gut so.
Kommentar ansehen
13.04.2006 11:58 Uhr von Motzpuppe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Integration: sollte eher umgekehrt sein.... nix gegen den bau... aber deutschland passt sich immer schön an...
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:10 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: ^^

ja du hast recht, auch das es relativ gut so ist

nur musst du bedenken das die meisten menschen mit der sogenannten freiheit nichts anfangen können bzw nicht wissen wie man sich dem zu verhalten hat (damit spreche ich die allgemeinheit an und niemand speziel)

und egal wieviel ich jetzt hier rumdiskutiere, vom prinzp her sollte nichts über einer religionsfreiheit stehen..
egal welche gefahren davon ausgehen.. und wenn dann tatsächlich mal was nicht so klappt, ist das eben pech

uiuiui das immer alles so kompliziert sein muss :/
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:11 Uhr von Esperanzo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@motztruppe, executive: LOL

Heisst das für dich das die Moslems zum Christentum überlaufen sollen?

Und den Irak mit Deutschland zu vergleichen ist total überzogen...
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:12 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Religionsfreiheit falsch gelebt: Die Religionsfreiheit wird doch auf der Welt absolut falsch gelebt. Die Religionsfreiheit soll dafür sorgen, dass Menschen nicht aufgrund ihrer Religion benachteiligt werden. Dadurch dass man aber unter Berufung auf die Religionsfreiheit Sekten wie Scientology etablieren möchte, MTV-Serien verbieten möchte und nach Deutschland eine weitere Religion importieren möchte.

Das ist falsch - besser wäre damit anzufangen, aggressive Religionsausübung abzubauen, und Religion zu einer Privatangelegenheit zu machen.

Schließlich sollte man nicht anderen seinen Glauben aufdrücken - wie das zum Beispiel der Islam extrem verfolgt (Vermummung)

Und apropos exekutive: andererseits schreibt man zusammen und tolerant mit nur einem "l".

Rechtschreibung sollte man wirklich drauf haben...
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:22 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@esperanzo
-----
Und den Irak mit Deutschland zu vergleichen ist total überzogen...
-----

naja, der irak war ein beispiel.. hätte genau so gut kosovo, türkei, ect nennen können

ging ja nur darum, dass menschen unter gewissen umständen (sei es armut) sich schnell "untereinander" killen (sprich sunniten gegen schiiten u.s.w.u.s.f.)

@dragon_eye
--
da hast du vollkommen recht
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:44 Uhr von mueppl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Religionsfreiheit: @vst
Der Islam versteht sich als eine unauflösbare Einheit von Religion und Staat und von Religion und Recht.
Läßt sich das mit dem Grundgesetz vereinbaren?
Wenn die Religionsfreiheit so ein hohes Gut ist, warum werden dann Moscheen vom Verfassungsschutz überwacht und Geistliche wie der "Kalif von Köln" Metin Kaplan ausgewiesen?
Religionsfreiheit ist gut und schön und wichtig - es ist aber nicht das wichtigste Grundrecht
@Dragon_eye
<<Rechtschreibung sollte man wirklich drauf haben...>>
Auch Legastheniker haben das Recht sich hier mitteilen zu dürfen.
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:20 Uhr von 2hott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An Alle: Also viele von euch haben vom Islam genau das falsche Bild. Wer sich mit Geschichte auskennt weiss, dass nur unter den Moslems in Jerusalem Frieden war, nämlich unter Saladin, und dass nur unter den Moslems in Andalusien 300 Jahre lang Frieden war, bis die Christen meuterten und alle zwangschrisitianisiert haben.
Das ist auch Selbstverständlich, wenn man überlegt, dass ein gläubiger Moslem dazu verpflichtet ist, die Leute der Schrift, also Juden und Christen, zu Achten und zu Akzeptieren. Und genau so isses.
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:25 Uhr von 2hott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An Alle (Fortsetzung): Wenn jetzt gefragt wird, warum die Moslems dann so Intolerant sind in diesem Land, dann liegt das daran, das viele von den Moslem ihren Glauben gar nicht richtig kennen. Weil Ihnen Ihre Religion niemals richtig beigebracht wurde. Also handelt man nach eigenen Auslegungen und Interessen und benutzt dafür den Deckmantel Islam.
Darum ist es wichtig, dass Moslems Ihre Religion sehr gut kennen müssen.
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:27 Uhr von falkone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als Atheist kann ich nur sagen: Für jede Moschee, eine christliche Kirche im Ursprungsland der den Bau beantragenden Muslime.

Steuern und Abgaben auf Kirchen, Moscheen und all solchen Einrichtungen!

Gaststätteninhaber müssen auch Steuern zahlen, damit sie eine "Vergnügungsstätte" im weitesten Sinne betreiben dürfen.

Ansonsten kann ich nur empfehlen:

http://www.kirchenopfer.de

Eigentlich wird es Zeit, diesen Mittelalterlichen Müll abzuschaffen.
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:40 Uhr von kollegeahmed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich nur eine SEKTE: die sogar das Khalifat für den Gründer dieser Sekte beanspruchen.

Nun, der letzte Khalif (Oberhaupt des Islam, vgl. mit dem Papst im Christentum) war Abdülmecid Efendi, Sohn des Osmanischen Sultan Abdülaziz. Atatürk schaffte am 5 Mart 1924 das Khalifat (das Osmanische Khalifat dauerte seit 1517an [>400 Jahre] ) ab.

Seitdem gab es diverse Menschen, die sich zum Khalifen ausgerufen haben, aber keiner ist offiziell anerkannt.

Mehr dazu in Wikipedia.de unter "kalifat".
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:42 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja die integration geht immer weiter: bald sind wir vollständig integriert.
Kommentar ansehen
16.04.2006 16:38 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde es schön, dass wir gläubigen Menschen hier eine Möglichkeit geben ihren Glauben ausleben zu können... ich finde es nur schade, dass wir noch nicht soweit sind, in einem Land, wo der Islam noch am verbreitetsten ist eine Kirche bauen können... denn eigentlich wäre göeiches Recht für alle fair..

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?