12.04.06 20:34 Uhr
 671
 

Öl-Bestände in den USA steigen wieder

Das Department of Energy in Washington gab am Mittwoch bekannt, dass die Rohöllager im Vergleich zur letzten Woche wieder besser gefüllt sind.

Volkswirte rechneten damit, dass die Öl-Bestände um 1,2 Millionen Barrel steigen. Dies konnte jedoch übertroffen werden. Die Rohöllagerbestände sind nämlich um 3,2 Millionen Barrel gestiegen.

Bei den Mitteldestillaten musste allerdings ein Rückgang der Lagerbestände festgestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: md2003
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Öl
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2006 20:31 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echt unglaublich, wie abhängig unsere Gesellschaft vom Öl ist! Bin mal gespannt, wie sich die Menschheit weiterentwickelt, wenn das Erdöl einmal aufgebraucht ist.
Kommentar ansehen
13.04.2006 07:34 Uhr von Maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem beim Öl: ist die Tatsache, dass der Preis durch Spekulanten in unrealistische Höhen getrieben wird.

Und wenn ich bedenke, dass jetzt Länder wie China und Indien einen extrem wachsenden Energiebedarf haben, sind die augenblicklichen Preise sehr günstig und uns steht eine extreme Preissteigerung bevor.

Da können die Länder froh sein, die mehr Öl fördern, als sie selbst benötigen.

Ich bin gespannt, wie lange diese Preistreiberei noch anhält und ob es in Zukunft politische Mittel dagegen geben wird.
Kommentar ansehen
13.04.2006 08:15 Uhr von naddelth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maglion: das einzige politische Mittel dagegen ist, die großen Konzerne wie Shell oder Aral zu meiden und an freien Tankstellen zu tanken, oder einfach mal das Auto stehen lassen. Vielleicht wird ja Bahn fahren irgendwann wieder attraktiv. Im Moment ist es allerdings noch so, dass ich bei Familienbesuchen das Auto nehmen muss, weil ich da günstiger komme...
Kommentar ansehen
13.04.2006 08:53 Uhr von Maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@naddelth: Dieser Vorschlag ist zwar populär, aber leider auch dumm.

Die freien Tankstellen sind kaum günstiger als Shell & Co. und deren Benzin wird aus dem selben Öl hergestellt, das aus den Ölquellen der großen Konzerne kommt.

Die freien Tankstellen decken eine Nische auf dem Ölmarkt ab, indem sie am Spotmarkt günstige und kleine Mengen an Benzin aufkaufen. Wollte man jetzt Druck auf die Konzerne ausüben, müssten so viele Leute bei den freien Tankstellen tanken, dass die ihren Bedarf bei Shell & Co. decken müssten. Die Folgen wäre dann absehbar. Übrigens sind auch die freien Tankstellen, dem aktuellen Ölpreis hilflos ausgeliefert.

Mit politischen Mittel meine ich keine kleingeistigen privatinitiativen, sondern z.B. Maßnahmen der EU, dass der Handel mit ÖL an der Börse verboten wird und die Preise reguliert werden. Dass es so drastische SChritte erst geben kann, wenn die Öl und Benzinpreise bedrohliche Ausmaße annehmen, ist auch klar.

Übrigens, wenn wir schon bei der Privatinitiative sind, dann würde ich behaupten, dass es wesentlich Wirkungsvoller wäre, wenn jeder Europäer und Ami, 6 Monate lang versucht so wenig und so sparsam, wie möglich Auto zu fahren und so sparsam, wie möglich Heizöl zu verbrauchen. Auf diese Weise, würde der Öl und Benzinabsatz um gut 20% einbrechen, was sich sehr deutlich auf den Preis auswirken würde.

Denn wenn die Öllager erst mal voll sind, müssen die Erdölförderer ihre Produktion runterfahren bzw. teilweise einstellen, das wird dann richtig teuer. ;-)

Aber sowas ist (leider) natürlich nur in der Theorie vorstellbar. ;-)
Kommentar ansehen
13.04.2006 12:50 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solange: die ölindustrie und die automobilindustrie zusammenarbeiten(mit unterstützung der politik), wird es kein automobil geben, was ganz ohne öl auskommt und trotzdem die gewünschte leistung bringt
Kommentar ansehen
13.04.2006 15:03 Uhr von Jeska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Amis sich mal andere Autos anschaffen würden die weniger als 30l/auf 100 km verbrauch würde das Öl noch mehr als 100 Jahre reichen :)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?