12.04.06 13:59 Uhr
 1.018
 

Bericht zu Anschlägen in Madrid 2004: Weder al-Qaida noch ETA waren beteiligt

Der spanische Untersuchungsrichter Juan del Olmo hat nun die Ergebnisse seiner Ermittlungen bezüglich der Terroranschläge in Madrid im Jahre 2004 vorgelegt. Der Bericht umfasst 1.460 Seiten und dient als Grundlage für die Anklage von 29 Verdächtigen.

In dem Bericht kommt del Olmo auch zu dem Ergebnis, dass weder al-Qaida noch ETA an der Planung und der Durchführung der Anschläge beteiligt gewesen waren. Dies war vor allem von konservativen Politikern gemutmaßt worden.

Beeinflusst wurden die Terroristen von einem Strategiepapier mit dem Titel "Der Irak im Dschihad - Hoffnungen und Risiken". Das Papier enthält eine Strategie, um die spanische Regierung dazu zu bewegen, ihre Soldaten im Irak abzuziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anschlag, Schlag, Madrid, Bericht, ETA
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2006 10:41 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer? Legt man den alten kriminalistischen Grundsatz cui bono (wem nutzt es) zugrunde, muss man sich die Frage stellen, wer wohl ein Interesse daran hat, jugendliche arabischer Herkunft so zu manipulieren, dass sie derartige Anschläge verüben...
Kommentar ansehen
13.04.2006 11:26 Uhr von ba-seele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war: Bush! Genauso wie das World Trade Center, das hat er auch selbst gesprengt! </ironie off>
Kommentar ansehen
13.04.2006 13:57 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ba-seele: wo war denn da die Ironie?

Das ist doch nur ausplappern von Staatsgeheimnissen...
Kommentar ansehen
16.04.2006 22:58 Uhr von maxl_werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wem nützt die Gewalt: und das was danach kommt?

Das sollte uns allen zu denken geben.

Ein Blick in die Menschengeschichte sagt da doch alles.
Viele Kriege basieren auf Anschläge im Vorfeld. Wo man später herausfand, das sie von dem Geschädigten gesteuert waren, der darauf hin Rache schwor.
So war es und so wird es immer bleiben. Da kann man mir noch so oft vorwerfen das ich doch nur auf Verschwörungstheoretikern reinfallen würde.

Doch der Mensch, soweit er ganz besonders über viel Macht verfügt, ist und bleibt ein Heimtükisches Feiges Säugetier.
Hallo Mr.Bush und Konsorten, welche schon zu Lebzeiten der Lüge überführt wurden.

Maxl

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?