12.04.06 08:48 Uhr
 659
 

Italien: Innenministerium ernennt Prodi zum Sieger

Das italienische Innenministerium hat am Dienstagabend bekannt gegeben, dass der Oppositionsführer Romano Prodi in beiden Parlamentskammern eine Mehrheit erreicht hat.

Amtsinhaber Silvio Berlusconi kündigte Zweifel an und sagte, niemand könne sagen, Prodi hätte gewonnen, da die momentanen Ergebnisse "zu viele dunkle Seiten" hätten und erst überprüft werden sollten.

Staatspräsident Ciampi hingegen erklärte, es habe einen "geordneten und regulären Ablauf der Wahlen" gegeben. Momentan sind noch nicht alle Wahlentscheidungen von Auslandsitalienern gewertet worden, das Endergebnis kann aber nicht mehr beeinflusst werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: philipp8000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Sieger, Innenminister, Innenministerium
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2006 23:18 Uhr von philipp8000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berlusconi hatte ja einige Fernsehsender in seiner Gewalt, hat Gesetze bei einem laufenden Prozess gegen ihn zu seinen Gunsten ändern lassen und es gab auch Gerüchte über Mafiaverbindungen. Selbst wenn er das Ergebniss fair anerkannt hätte sähe er nicht viel besser aus.
Kommentar ansehen
12.04.2006 09:36 Uhr von zeitgeist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fair anerkannt: hehe, der war gut
Berlusconi erkennt nur wahlen an, bei denen jemand in seinem interesse gewonnen hat. er hat ja auch schon zweideutig angekündigt, die wahl anzufechten, da die linke (also die, die nur vollidioten wählen) massiv wahlbetrug begangen haben soll.
Dafür kann er aber auch viel amüsanter mit beleidigungen um sich werfen als Haider (parlamentsrede kurz nach dem bankskandal).

ich wage mal die prognose, dass sich italien auf alte traditionen besinnen wird und prodis mitte-links bündnis spätestens nächstes jahr zerfallen wird. vor allem bei den ganzen reformen, die er im wahlkampf versprochen hat.
Kommentar ansehen
12.04.2006 09:47 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahlbetrug war bestimmt im Spiel, sonst hätte der Duce nicht so viele Stimmen bekommen ;-)

Spass beiseite:
bei wem will der Duce denn die Wahl anfechten? Bei der "kommunistisch gesteuerten" Justiz, die Teil einer "linken Verschwörung" gegen ihn ist?

Die Justiz wird sich auf jeden Fall noch mit ihm befassen, aber nicht wegen des Wahlergebnisses!

Wenn er so klug ist, wie er immer tut, sollte er sich jetzt schleunigst in ein Land absetzten, daß keinen Auslieferungsvertrag mit Italien hat...
Kommentar ansehen
12.04.2006 09:53 Uhr von germano_mosconi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Prodi ist der Verlierer Berlusconi ist der eigentliche Gewinner der Wahl, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen. Und Italien wollte wieder eine Mitte-Rechts Regierung. Berlusconi hat vor 5 Jahren noch mit 46% der Stimmen die Regierung übernommen, jetzt hat er knapp 50%. Prodi hat diesmal nur gewonnen (und sein Wahlziel bei weitem verfehlt) weil er eine Koalition mit 10(!!) Parteien eingegangen ist. Und die Parteiprogramme dieser Parteien divergieren dermassen, dass man von einer einheitlichen Koalition nicht sprechen kann. Die Regierung hält mal wieder kein Jahr, so wie wir es von früher gewohnt sind.
Kommentar ansehen
12.04.2006 10:50 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gerüchte: "Gerüchte über Mafiaverbindungen" ist aber nett ausgedrückt.

"Mit Hilfe seines reichen Vaters und der Mafia an die Macht gekommen" umschreibt den "Selfmade-Man" am besten.

Sein Mafiakumpel Provenzano ist doch glatt prompt -nach ca. 50 Jahren "Flucht"- festgenommen worden, an dem Tag, an dem Berlusconi seine Macht verlor. Was für ein Zufall.

Seine Verbindungen zur Mafia sind gut belegt und kein Geheimnis.
Kommentar ansehen
12.04.2006 11:08 Uhr von lukiluke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
garantierter wahlbetrug: da muss man von ausgehen, dass hier betrug im spiel ist. wel sonst hätte der kleine napoleon doch gewonnen, oder?? so einfach darf man ihn nicht abwählen. so nicht.....
Kommentar ansehen
12.04.2006 11:21 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
germano-mosconi bringt es auf den Punkt: Dem ist nichts hinzuzufügen, leider:(
Kommentar ansehen
12.04.2006 11:25 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bene: Berlusconi sollte nicht an der Macht klammern und mit Winkelzügen versuchen diese Wahl anzufechten, das hat er oft genug in der Vergangenheit gemacht. Für Italien wäre es besser, wenn ein neuer starker Mann an der Macht wäre, als der macht- und mediengeile Berlusconi.

Prodi kann sich aber auf schwere Zeiten einstellen, da Berlusconi garantiert versuchen wird, durch seine Medienmacht jede noch so kleine Verfehlung von Prodi anzuprangern um sich in ein besseres Licht zu rücken und für die nächsten Wahlen zu empfehlen.
Kommentar ansehen
12.04.2006 11:30 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schöne karrikatur in der zeitung: prodi sitzt am schreibtisch, der tresor mit der aufschrift staatsfinanzen leer und berlusconi geht mit zwei koffern voller geld davon.

unterschrift.
viel spass beim regieren

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?