11.04.06 18:38 Uhr
 2.440
 

Integration: Türkisch als Schulfach am Gymnasium

Der Integrationsbeauftragte in Nordrhein-Westfalen fordert schon seit längerem, Türkisch als Schulfach flächendeckend anzubieten. Am Duisburger Clauberg-Gymnasium funktioniert das schon seit 15 Jahren.

In der Debatte sind unterschiedliche Positionen wahrzunehmen. So stellt sich die Frage, ob Türkisch in der Schule die Ausgrenzung vorantreibt oder ob gerade dadurch integrative Bestrebungen verstärkt werden.

Im Duisburger Clauberg-Gymnasium ist auf jeden Fall mit dem Angebot des Faches Türkisch auch der Anteil der türkischstämmigen Schüler angestiegen. Ein Zeichen, dass das Angebot angenommen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schule, Integration, Türkisch, Gymnasium
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

58 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2006 19:11 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Religion ist wichtiger: ein aufgeklärter Islamunterricht ist viel wichtiger, damit diese Leute, nicht einfach die Klischees übernehmen.
Kommentar ansehen
11.04.2006 19:32 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was hat das mit Integration zu tun? Ich verstehe hier den Zusammenhang zwischen Türkischunterricht und Integration nicht. Verschiedene Sprachen als Unterrichtsfach an Schulen anzubieten ist sicherlich nicht schlecht, aber welche? Natürrlich ist es für Schüler vorteilhaft Fremdsprachen zu erlernen, die für das spätere Leben als Allgemeinbildung von Bedeutung sein können. Deshalb hat Englisch als Weltsprache die höchste Priorität, aber da hört es schon auf. Französisch ist keine Weltsprache, sondern wenn dann eher Spanisch. Ganz außer acht werden Sprachen wie Kantonesich oder Indisch gelassen, obwohl sie zukunftsweisend sind. Türkisch gehört eher der zweiten Kategorie an - vielleicht mit Französich, Italienisch, Schwedisch oder Dänisch zu vergleichen. Deshalb wäre Türkisch als Wahlfach eher zu empfehlen.

Integration (das sagt das Wort schon) ist unmittelbar mit einer sprachlichen Anpassung der Umgebung gekoppelt d.h. Deutschunterricht. Ich kenne einige Türken, die perfekt Deutsch sprechen, und sich (nicht nur) dadurch bestens integriert haben. Türkischunterricht ist zwar gut für Immigranten, die eine Verbindung zur Heimat aufrechterhalten wollen, aber für eine Integration nicht unbedingt hilfreich.
Kommentar ansehen
11.04.2006 19:57 Uhr von coke1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Integriert die deutsche Minderheit in die türkischsprachige Populationsmehrheit. Wieder einmal hat ein Politiker bewiesen, das er seine Diäten wert ist!

- Wer Ironie findet, darf diese gern behalten und sammeln! -
Kommentar ansehen
11.04.2006 20:09 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
intergration? intergration ist doch anders rumm xD?
Kommentar ansehen
11.04.2006 20:29 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh ja, Türken lernen türkisch - was für ein Geniestreich!
Kommentar ansehen
11.04.2006 20:34 Uhr von Flatmaxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*kopfschüttel*: Integration in Deutschland:
Deutsche Schüler müssen Türkisch lernen...

Wäre es nicht sinnvoller, wenn Ausländer deutsch lernen MÜSSTEN, damit sie eine bessere Chance auf dem Arbeitsmarkt und im Alltag haben?

jaja *kopfschüttel*
Kommentar ansehen
11.04.2006 20:38 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum denn nicht? Wenn die Türken dann gleichzeitig auch ordentlich Deutsch lernen, um sich hier allumfassend bewegen und wirklich integrieren zu können, wird man auch nicht dümmer, als Deutscher Türkisch zu lernen, wie auch umgekehrt.
Kommentar ansehen
11.04.2006 20:51 Uhr von _Kim_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auweia! in Berlin kommt dann zusätzlich in diversen Stadtteilen noch vitnamesisch und arabisch dazu... wir wollen doch unseren Einwanderen was bieten.

EY HALLO???

was´n das fürn Mist???

vor allem, seit wann ist türkisch ´ne Weltsprache?

Als nächstet kriejen wa dann dat Kopptuch uff, oder was?

Sorry falls ich respektlos gegenüber fremde Kulturen wirke aber das geht eindeutig zu weit!

Aber ich glaube nicht ernsthaft dass es soweit kommt.
Kommentar ansehen
11.04.2006 21:40 Uhr von aumirake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum kotzen: Die Tuerken muessen Deutsch lernen und nicht wir Tuerkisch was ist das denn hier fuer ein Scheiss? Wenn die bei und leben wollen haben die unsere Sprache zu lernen und wenn die dazu keine Lust haben muessen sie hat bleiben wo sie sind.Wenn ich in der Tuerkei wohnen moechte dann muss ich auch deren Sprache lernen das ist selbstverstaendlich.
Kommentar ansehen
11.04.2006 21:50 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie: müssen gar nix - da steht nichts von einem Pflichtfach.Im übrigen, wenn genauso fleissig deutsch gelernt wird, wo ist das Problem?Wer es freiwillig lernen möchte, bitte schön, allerdings bin ich hier ebenso wieder der Meinung dass verpflichtend die deutsche Sprache gelernt werden muß. Das eine darf das andere nicht ausschließen.
Kommentar ansehen
11.04.2006 23:54 Uhr von attack64
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut: Ist was schönes, dass Ausländer auch ihre Heimatsprache lernen und die Religion kennenlernen...
Kommentar ansehen
12.04.2006 01:01 Uhr von Kayne1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was denn jetzt? silence_sux hat recht, wie die meisten wohl wissen - aber was einige anscheinend einfach nicht erkennen *wollen*.
Nirgendwo wurde gesagt, Türkisch sei jetzt ein Pflichtfach. Falls das so wäre, dann würde ich auch meinen, die Entscheidung wäre eine verkehrte - aber es steht ja nichts davon im Artikel, daß die Deutschen Türkisch lernen *müssten*. Also, an die, die so dagegen aufschreien, hört auf mit dem Blödsinn, die Welt geht ja (noch) nicht zu Ende.
Kommentar ansehen
12.04.2006 01:45 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe das Problem nicht: Ist doch völlig okay, wenn Türkisch als Schulfach angeboten wird. Das hat zwar nichts mit Integration zu tun, aber gleiches Recht für alle Kinder ausländischer Gastarbeiter.

Einer meiner deutschen Großcousins macht gerade in Ba-Wü Abi und dort belegen Schüler mit spanischen und italienischen Eltern im Grundkurs auch ihre Muttersprache. Warum sollte dies bei Türken nicht der Fall sein?

Des Weiteren ist dies doch auch eine kostengünstige Variante für deutsche Schüler-/-Innen mit Berufsziel Grund-und Hauptschullehrer ohne später diverse kostenpflichtige Kurse an der Abendschule nehmen zu müssen, die für diesen Berufszweig anscheinend lebenswichtige oder gar überlebenswichtige *grins*, Sprache zu erlernen.

Ich sehe auch keinen Vorteil darin, denn so wie viele Deutsche im Fach "Deutsch" schlecht sind, werden auch Türken im Fach "Türkisch" zu kämpfen haben. Abgesehen davon, wie hoch ist denn der Prozentsatz türkischer Gymnasiasten? Und wie das Angebot bei deutschen Schülern ankommen wird, nun das bleibt abzuwarten. Ich denke es ist vielleicht nicht schlecht zumindest Grundkenntnisse zu haben. Schadet ja nie, aus den verschiedensten Gründen. *doppelgrins*

@kirschholz
Als bekennender Elsässer bin ich eigentlich auch nicht so der Fan der französischen Sprache, aber diese in die "zweite Kategorie" zu stecken ist doch etwas ignorant. Noch heute ist Französisch weitgehends die Sprache der Diplomatie. Schon mal gesehen wo Französisch überall Amtssprache ist? Versuch mal durch West- und Zentralafrika ohne Französisch zu kommen. Vergiss auch nicht Kanada und - woran oft nicht gedacht wird - USA - denn dort gibt es Bundesstaaten, da ist Frz. Verkehrssprache und wenn Du mal Beirut besuchst und kannst kein Arabisch, na... mit welcher Sprache kommst Du da wohl gut durch?

Und Französisch auf eine Stufe mit Dänisch zu stellen ist ja schon fast eine bodenlose Frechheit. :)
Kommentar ansehen
12.04.2006 01:45 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Türkisch: mag ja keinen Weltsprache sein aber als zweite Fremdsprache bestimmt reizvoll.
Meine Versuche in türkisch sind schon im Alter von 8 kläglich gescheitert, weil die Nachbarskinder mich immer augekichert haben ;)

Was die ganzen Mini-Faschisten und Stammtisch-Nachbeter immer völlig vergessen, ist daß die Türkei dereinst das bevölkerungsstärkste land der EU sein werden, und Deutschland, indem die meisten Türken leben, daraus erheblich Vorteile ziehen könnte.

Und es wäre eine Fremdsprache, die man üben kann ohne zu verreisen, einfach rein in die Dönerbude und mit dem native-speaker quaseln.

Mensch warum muss man denn alles immer nur negativ sehen, alles ist auch eine Chance, und eine Erfahrung.
ich frag mich halt nur, warum wir erst warten mussten bis es brennt, b4 die naheliegensten Ideen auf den tisch kommen.
Kommentar ansehen
12.04.2006 01:52 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@legionär: ich vetrete nach wie vor die These, daß französisch entstanden ist, als die Kelten einen neuen Wettbewerb getestet haben. Pellkartoffelwettessen und Gedichteaufsagen Crossover.
Zuggeben, meine zweite Fremdsprache wird erst nach Erfindung der Zeitmaschine voll zum Einsatz kommen,
Nur weil meine schwiegermutter einen faible für allte kirchen hat kommt sie überhaupt noch zum einsatz "Papa, was steht da?" (und da is auch völlig egal, daß ich gerundium und gerundivum schon seit jahrzehnten nicht mehr auseinanderhalte ;))

Naja die Kinder bei uns, die an Deiner Grenze leben, lernen jetzt ab 1. klasse französisch und die anderen ab 1. klasse englisch.
Wehe dem der umziehen muss, wenn sein Kind schon in der 3. klasse is.
Kommentar ansehen
12.04.2006 04:01 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Döner-Abitur mit Salat, ohne Zwiebel, nicht so scharf!

Warum sollte jemand der perfekt Türkisch spricht, sich besser integrieren oder besser Deutsch lernen?
(Bei Latein und romanischen Sprachen ist das was anderes - gemeinsamer Ursprung und Grammatik).

Eine Möglichkeit leichter als deutsche Schüler zum Abitur zu kommen?
Deutsche Schüler haben keinerlei Vorkenntnisse einer anderen Sprache im allgemeinen.

Türkisch als Vorbereitung auf welchen Studiengang außer "Islamstudien" oder "Türkeistudien"?

Türkisch als Fremdsprache, die gebraucht wird um geschäftliche Kontakte zur Türkei zu erleichtern?
Warum? Englisch ist gängig und Touristik sowie Landwirtschaft dominiert wohl die Wirtschaft, dafür brauchts kein Türkisch. Und native speaker zum Üben gibts in Deutschland nach Angaben der hier lebenden Türken eh kaum mehr - sie könnten es ja nicht, drum bräuchten sie ja den Unterricht.
Kommentar ansehen
12.04.2006 07:55 Uhr von Jeska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man bedenkt wieviele türkische Bewohner es nun in Deutschland gibt ist das ja nich so übel. Wer will denn nicht Wissen was der Mann hinterm Tresen murmelt wenn er den Döner zubereitet und dabei mit seinem Kollegen Blicke austauscht? Nagut beim Essen is es manchmal besser, wenn man einiges nicht weis.
Kommentar ansehen
12.04.2006 09:19 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es sollte auch flächendeckend: in der VHS angeboten werden, finde ich - es ist eine interessante Sprache und mir wäre es auch Recht, wenn ich auf der Arbeit ab und an Mäuschen spielen könnte.
Kommentar ansehen
12.04.2006 09:28 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur göttlich! Dieser Thread zeigt mal wieder deutlich, dass man vielleicht jetzt Türkisch in der Schule lernen kann, die Fähigkeit zu Denken jedoch offensichtlich angeboren ist. Einigen wenigen zumindest ,-)
Kommentar ansehen
12.04.2006 10:27 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Integration ?! stellt sich nur die frage wer sich: hier integriert und wo ,dämliche aktion.
Kommentar ansehen
12.04.2006 10:51 Uhr von mueppl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cenor_de: <<Was die ganzen Mini-Faschisten und Stammtisch-Nachbeter immer völlig vergessen, ist daß die Türkei dereinst das bevölkerungsstärkste land der EU sein werden....|>>
Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens. Aktuelle Tendenzen in Europa sprechen eher dagegen.
Wer Toleranz fordert, sollte auch zur Toleranz fähig sein. Dazu gehört auch, eine andere Meinung zu respektieren und zu akzeptieren - ohne sie gleich als "Mini-Faschisten" abzustempeln.
Ich frage mich mittlerweile ernsthaft: Wer ist toleranter? Derjenige, der fordert, dass in Deutschland deutsch gesprochen wird, oder derjenige, der jedes (fadenscheinige) Argument aus dem Hut zaubert, warum es unzumutbar für die Betroffenen ist die deutsche Sprache zu lernen bzw. sich beharrlich weigert deutsch zu lernen.
Kommentar ansehen
12.04.2006 11:09 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab jetzt nicht alles durchgelesen: warum auch? so eine meldung kam schon mal und dort wurden die argumente mit der selben dummheit schon mal durchgekaut.

http://shortnews.stern.de/...
Türkisch soll, laut Ministerpräsident Koch, Schulfach werden
News-ID: 588620

254 kommentare. einfach durchlesen.
da wird es einem normaldenkenden menschen schlecht.
den meisten von euch wahrscheinlich nicht.
Kommentar ansehen
12.04.2006 11:47 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Prinzip: spricht ja nichts dagegen Türkisch als zweite Fremdsprache anzubieten.

Die kritischen Fragen in der News sind aber berechtigt. Wenn durch dieses Angebot der Anteil an Schülern mit türkischer Muttersprache zunimmt, kann so ein Angebot auch integrationshemmend sein. An dem türkisch Unterricht können ja vermutlich nur Schüler teilnehmen die diese Sprache kennen. Für andere scheint ja das Niveau zu hoch zu sein. Damit fördere ich unter Umständen die Isolation diese Gruppe. Die findem in dem Unterricht ihr Erfolgserlebnis, bleiben möglicherweise auch außerhalb des Unterrichts dann lieber unter sich.
Kommentar ansehen
12.04.2006 12:44 Uhr von kryptek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ahhhhhh Ich krieg gleich einen zuviel,jetzt soll es auch noch türkisch an deutschen Schulen geben...[edit;xmaryx: im anderen Ton bitte]
Kommentar ansehen
12.04.2006 14:06 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee: ich finde das eine gute idee, weil so mehr auf die türkisch-stämmigen mitbewohner/deutschen eingegangen wird. auch ist es für deutsche interessant (wenn sie denn solche kurse besuchen), wenn sie verstehen, was der döner-mann oder die türkisch-stämmigen auf dem Pausenhof sich so zu erzählen haben.


ABER mit integration hat das beim besten willen nichts zu tun. wenn genug deutsche in die türkei auswandern, darf man dann dort kirchen bauen und bekommt deutschunterricht in den schulen ????

wodurch entstehen denn die schlechten chancen zugezogener oder anders-stämmiger personen in deutschland ???? es hakt an den sprachkenntnissen und soweit ich weiss is amtssprache immernoch deutsch. wo ist bitteschön integration wenn die türkisch-kenntnisse verfestigt werden, dabei aber die deutschkenntnisse auf der strecke bleiben ???

integration is ein fördern (z.b. mehr angebote für die betroffenen) und fordern (bekenntnis zum grundgesetz und das erlernen der deutschen sprache).


aber unsere politiker leben eh in anderen dimensionen/welten

Refresh |<-- <-   1-25/58   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?