11.04.06 16:37 Uhr
 992
 

NBA: Play-Off-Regeln sorgen für Kopfschütteln

Die Regular Season neigt sich ihrem Ende entgegen und für einige Teams im Westen geht es darum, bloß nicht zu oft zu gewinnen. Was auf den ersten Blick unlogisch klingt, lässt sich mit den äußerst originellen Regeln der NBA erklären.

Die Duelle der Play-Offs werden nicht nach absoluter Leistungsstärke sortiert, sondern es zählt in erster Linie der Divisions-Titel. Die Titelträger werden auf die ersten drei Plätze der Liste gesetzt. Es spielen dann also Erster gegen Achter, Zweiter gegen Siebter usw..

So kommt es zu der paradoxen Situation, dass sich die Teams um Platz sechs streiten, der ein Duell gegen den schwächsten Northwest-Divisions-Meister Denver Nuggets garantiert, der in einer absoluten Tabelle nur auf eben diesem sechsten Platz stehen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tom News
Rubrik:   Sport
Schlagworte: NBA, Regel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Für Sieger Christopher Froome ist diesmal Richtie Porte Favorit
Jan Ullrich fühlt sich auf Doping reduziert: "Radsport ist für mich gegessen"
Radsport: Erster Dopingfall schon vor Tour-de-France-Start

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2006 16:18 Uhr von Tom News
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor der Aufschrei wieder kommt, das wäre nix Neues......Dass die Regeln schon länger so sind ist klar, aber besonders in dieser Saison zeigt sich die Fragwürdigkeit solch eines Beschlusses. Ich denke, das sollten die Herren in den USA und Kanada nochmal gründlich überdenken, so verkommt der Endspurt der Regular Season zur Farce.
Kommentar ansehen
11.04.2006 18:44 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der eigentliche Punkt ist dass es fuer ein Team besser ist, Sechster zu werden (und damit gegen Denver zu spielen) als Fuenfter zu werden (und damit gegen Dallas oder San Antonio). Das kommt hier leider nicht so ganz raus.
Und ja, es ist nichts neues. Und ich wage zu behaupten, auch der Spiegel interessiert sich nur deswegen dafuer, weil die Dallas Mavericks, die einen deutschen Spieler in ihren Reihen haben, von dieser scheinbaren Ungerechtigkeit betroffen sind. "Scheinbar" deswegen, weil es das Ziel der Mavericks ist, Champion zu werden - und ob sie die Spurs dazu im Halbfinale oder im Finale der Conference besiegen muessen, duerfte letztlich egal sein.
Kommentar ansehen
11.04.2006 19:12 Uhr von Tom News
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheRoadrunner: Naja klar, wenn man Meister werden will muss man alle schlagen, ok, ABER: wenn es total egal wäre, wie man die Begegnungen anordnet, könnte man ja gleich alles auswürfeln, das wäre doch albern. Ziel der Sache ist doch schon, die stärksten Teams im Finale und nicht in Runde 1 aufeinandertreffen zu lassen.
Kommentar ansehen
11.04.2006 20:31 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ tom news: Und dass es nicht dazu kommen wird, dass die staerksten Teams des Westens in den Conference Finals aufeinandertreffen, weil die staerksten Teams (Mavericks und Spurs) in der gleichen Division spielen, ist nun wirklich nichts neues.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Mensch gegen Affe - Zoff zwischen Zoo-Direktor und Zotteltier
Tour de France: Für Sieger Christopher Froome ist diesmal Richtie Porte Favorit
Neckar: "Robin Wood"-Aktivisten verhindern umstrittenen Atomtransport per Schiff


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?