11.04.06 15:19 Uhr
 3.020
 

China: 900 Jahre alte Münzen im Gesamtgewicht von einer Tonne entdeckt

Ein tonnenschwerer Münzfund wird aus der chinesischen Provinz Shaanxi gemeldet. Bauarbeiter hatten bei Erdarbeiten einen Abriss alter Kellergewölbe ausgelöst und stießen dabei auf einen riesigen Münzschatz.

Nach dem Durchbruch einer oberflächig erhaltenen Ziegeldecke stießen die Arbeiter auf ein Kellergewölbe, in dem es von antiken Münzen nur so funkelte. Herbeigeholte Fachleute stellten die etwa 900 Jahre alten Münzen sicher.

Wem dieser alte Münzschatz einmal gehört hat, ist für die Wissenschaftler noch ein Rätsel.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, China, Entdeckung, Tonne, Münze
Quelle: www.espace.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2006 15:28 Uhr von brainbug1983
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: davon hät ich gern n paar, von mir aus auch die wertlosen. find besonders alte münzen hochinteressant :-)
Kommentar ansehen
11.04.2006 16:26 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nix mit glitzern Wahrscheinlich alte Kupfermünzen ("Cash" oder "Käsch"),
die kaum mehr als Metallwert haben..
Kommentar ansehen
11.04.2006 16:58 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abriss auslösen? merkwürdige Formulierung :-)
sonst aber interessant!
Kommentar ansehen
11.04.2006 18:39 Uhr von silvertiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denk mal es gehört den: Osmanen...
Meines denkens nach hatten die das Geld erfunden und waren auch in dem Raum wo jetzt China ist.

Außerdem kommt der Begriff "Turk" vom Chinesischen und heißt auf Deutsch "Mächtig".

Kann aber auch ganz anders sein, ist nur eine Vermutung...
Kommentar ansehen
11.04.2006 19:35 Uhr von schlafmohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@silvertiger: leider liegst du mit deinem beitrag total falsch.

http://de.wikipedia.org/...

.... wie du siehst ist nur der westlichste teil des heutigen china von turkstämmen besiedelt. ebenso kommt "turk" nicht aus dem chinesischen, zumindest nicht dem mandarin (das verfügt nicht über "r")

wo du überhaupt im zusammenhang mit der news plötzlich die osmanen und turks herzauberst ist mir rätselhaft. in der quelle hab ich nix dergleichen gefunden.

"Osmanen...
Meines denkens nach hatten die das Geld erfunden und waren auch in dem Raum wo jetzt China ist."

*hüstel* wow, da müssten ja fast alle schulbücher der welt umgeschrieben werden. die osmanen gibts also gute 4.000 jahre vor ihrer eigentlichen zeit und die ersten münzprägestätten werden um 5.000-7.000 km nach westen verlagert. *ironie off*

nur zur kurzen aufklärung: die ersten nomadenstämme auf die man den begriff osman beziehen könnte tauchten um 1100 bis 1200 im zweistromgebiet des heutigen irak aus und siedelten im lauf der zeit weiter nach westen in die heutige türkei. als kleines häppchen haben sie sich das zu der zeit bereits im untergang begriffene byzanz einverleibt (konstantinopel) in den folgenden jahrhunderten gabs dann noch ein paar picknickausflüge richtung wien und venedig allerdings mit desaströsem ergebnis für die osmanen.

zurück zum thema: ich denk schon das die etwas gefunkelt haben wenn das bild in der quelle original ist. darauf sehen die münzen stark nach silber aus. ein in der Shaanxi-Provinz häufig vorkommendes metall. da die münzen aber im vergleich zu ihren bis zu 3000 jahren früheren echten kupfer (cash) münzen relativ jung sind, könntens auch nickelverbindungen sein. ähnlich wie unsere heutigen euromünzen. gegen silber spricht aber die menge ;) denke schon das die das erwähnt hätten "riesiger silberschatz in china entdeckt"
Kommentar ansehen
12.04.2006 01:39 Uhr von Soneriu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn es auch immer, gehört hat. Die mussten ja ne Menge davon gehabt haben :)
Kommentar ansehen
12.04.2006 07:30 Uhr von Jeska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht war es Schmiegeld damals oder es war ein Kellergewölbe des Stadteintreibers der "Die guten ins Töpfchen, die schlechten in den eigenen Keller" :P
Aber es ist schön wenn mal wieder was historisches ausgebuddelt wurde, gibt ja nur Aufzeichnungen von der damaligen Zeit, schön wenn dann mal was Handfestes dazu kommt.
Kommentar ansehen
12.04.2006 12:11 Uhr von landcruiser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@snickerman: ich denke Du irrst wenn Du an Kupfermünzen denkst,in China gibt und gab es nur ein Zahlungsmittel von Wert und das ist Silber und zwar bis in die heutige Zeit.
Gold wird verschmäht.Das ist wie mit der Jade es ist das wertvollste was ein Chinese Besitzen kann und nicht wie bei uns Gold und Edelsteine.
Andere Länder,andere Sitten bzw. Wertvorstellungen.
Kommentar ansehen
12.04.2006 14:41 Uhr von hobbes75
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schlafmohn: Im Mandarin gibt es schon ein r z.B. in den Silben
Ran, Rang, Rao, Re, Ren, Reng, Ri, Rong, Rou, Ru,
Ruan, Rui, Run und Ruo. Allerdings kann man damit
kein wie "turk" toenendes Wort bilden.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?