11.04.06 10:40 Uhr
 4.930
 

IT-Spezialisten leiden öfter unter psychosomatischen Beschwerden

Gesundheitsprobleme wie Magenbeschwerden, Schlafstörungen, chronische Müdigkeit oder Nervosität treten bei IT-Spezialisten bis zu viermal öfter auf als beim Durchschnitt. Dies gab das Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen bekannt.

Grundlage war eine 16 Monate lange Studie, in der mehrere Spezialisten, die mit Software-Entwicklungen zu tun hatten, befragt wurden. Als Ergebnis konnte vor allem eine chronische Erschöpfung bei einem Drittel der "Testobjekte" festgestellt werden.

Verhindert werden könnte ein eventuelles Burn-Out-Syndrom durch regelmäßige Pausen und vor allem freie Wochenenden, so das Institut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -mysterious-
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: IT, Beschwerde
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Putzhilfen führen zu glücklicherem Leben
Natürlich Braun - Sonnige Zeiten
Großbritannien: Streit um todkrankes Baby beigelegt - Eltern geben auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2006 10:36 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist leider ein bekanntes Problem, dass Leute in dieser Branche häufiger unter dem Burn-Out-Syndrom leiden als in dies in anderen Bereichen der Fall ist. Und der Tipp mit den Pausen mag ja ganz vernünftig sein, aber realisieren lässt sich dass oft nur schwierig!!
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:07 Uhr von ZK und KB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Burn-Out: mein Freund und Arbeitskollege hatte meiner Meinung einen!
Er lebt nicht mehr!
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:22 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Burn-Out ist Burn-Out! Aber Beschwerden sind Beschwerden!

Ich hätte nie gedacht, daß es bei mir so ähnlich ist und das noch vor dem Diplom. Das dauernde Sitzen und Verspannen machen mir schon zu schaffen. Zwar ist der Stress mein bester Freund, aber wenn man dann doch bischen Zeit zur Entspannung hat und der Winter aufs Gemüt schlägt, dann merke ich deutschlich, daß etwas aus dem Lot gerät.

Meine Therapie ist einfach. Ich gehe richtig Joggen oder ins Fitensstudio und stelle wieder das Gleichgewicht her. Anscheinend braucht mein Körper das. Wobei die Termine nicht immer so etwas erlauben ...
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:40 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welch seltsame Studie: wiedermal..
es fehlen fakten...z.b. welchen Durchschnitt...
den durchschnitt der Mensche die mit dem Kopf arbeiten...oder den gesamtdurchschnitt aLLER Menschen usw usw usw,

Ich jedenfall kann das nicht in meinen Umfeld bestätigen.
Zwar habe ich selber auch mit dem Stundenlangen sizten am PC zu kämpfen oder Stress bei hoher Auftragslage aber mehr als jeder anderer "Bürosklave" sehe ich da nicht an arbeitspensum.
Als ausgleich nutze ich einfach jeden Tag mein Fahrrad anstatt Auto.
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:40 Uhr von 117
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Problem ist, meiner Meinung nach die rein Geistliche Anstrenung.
IT-Spezialisten arbeiten halt ihre 8-12 Stunden täglich nur Geisitg, der Körper wird nicht belastet ausser durchs Sitzen.
Wenn man da keinen Ausgleich herstellt wie z.B. Sport gerät man aus dem Gleichgewicht...
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:49 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kenne ich. Hatte in einer Firma gearbeitet, wo man teilweise 7 Tage die Woche / 12-15 Stunden arbeiten "durfte" als Leiter der IT-Abteilung und nach 6 Monaten und meinem Ausstieg dort habe ich ca. 3-4 Wochen gebraucht um wieder fit zu werden. Nachts konnte ich nicht mehr schlafen oder war total nervös. Dauerstress ist auf jeden Fall schädlich ... kein Geld der Welt ist es Wert die Gesundheit aufs Spiel zu setzen.
Kommentar ansehen
11.04.2006 12:04 Uhr von Lunitari
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kenne ich: Ich bin auch beim IT und der Job ist Stress pur. Die Leute stellen viel zu hohe Anforderungen. Wenn ich um 17 nach hause gehe, werde ich böse angeblickt. Meine Kollegen ackern jeden Tag mehr als 10 Stunden am Tag. Und das für ein Hungerlohn. Sie halten sogar Telefonkonferenzen aus dem Urlaub.
Ich mach da nicht mit. Lieber flieg ich als meine Gesundheit zu schädigen. Es reicht wenn ich 9 Stunden am Tag vorm PC sitzten muss und meine Kreativität auslutsche...
Kommentar ansehen
11.04.2006 12:33 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yepp, übertroffen wird diese Zahl nur noch von den IT-Spezialisten, die diese Software nutzen müssen...
Kommentar ansehen
11.04.2006 22:37 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meine Vermutung: Gerade in der IT-Branche sitzen die Menschen sehr lange sehr angestrengt vor Bildschirmen und merken gar nicht, wie der Körper unter dem Dauer-Stress leidet.

Irgendwann komt es, wie hier schon erwähnt dann zum Burn-Out.

Da freue ich mich wieder, dass ich Raucher bin und alle Stunde eine "Zwangspause" mache :)
Kommentar ansehen
11.04.2006 23:22 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht glaub ich vielen so. Ueberstunden sind die Regel, 7-tage woche sowieso,
und wenn´s nur "auf abruf" ist.

Ich persoenlich bin mittlerweile so weit dass ich nur noch
eines machen will wenn ich Computer sehe: Sie mit
einem Vorschlaghammer zerkleinern. 14-16 stunden pro
tag, 7 tage die woche, fuer 7 monate... und das ganze
natuerlich ohne ueberstunden bezahlt zu kriegen. Normal
halt.
Kommentar ansehen
11.04.2006 23:32 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich das so lese bin ich heilfroh nicht in der IT gelandet zu sein

dann lieber was gesundheitsschonendes wie Minenräumer in Bagdad oder Animateur im Libanon
Kommentar ansehen
12.04.2006 07:54 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*grins*: Mit usern muss ich mich gott sei dank mittlerweile kaum noch abgeben... wobei die meisten schlicht echt hilfe brauchen. Trottel gibt´s eher seltener, dafuer toeten sie einem dann jeden Nerv.

Uebrigens, klar gibts gefaehrlichere Berufe. Darum gehts auch nicht - es gibt auch stressigere Berufe (Fluglotsen z.B.), aber bei IT denken viele erstmal an "die faulen Saecke die irgendwo im Rechenzentrum Doom spielen". Fast so wie die Beamtenwitze.
Kommentar ansehen
12.04.2006 08:19 Uhr von rh1974
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sport hilft nur bedingt: es ist absolut richtig, das sport vor allem einer wo man nicht ´denken´ kann, also anstrengender schpocht, hilft, jedoch zoegert er das alles nur hinaus.

aus meiner erfahrung benoetigt man oefters richtigen abstand, ala abenteuerurlaub 4 wochen in der wueste. kein tel, kein rechner, kein nix.

leider ist es auch so, das die hinweise das man unter etwas leidet, nicht unbedingt einfach zu finden sind.
bleistift: ich habe magenprobs, fuehle mich aber nicht gestresst, trotzdem bin ich staendig auf achse, habe einige arbeitstechnische- und persoenliche probs. bin ich jetzt befroffen? ich weis es net! kann ich urlaub machen, um zu testen ob´s besser wird? nein! etc blabla

schlussfolgerung: wer frueher stirbt ist laenger tot!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?