10.04.06 19:42 Uhr
 218
 

EU-Sanktionen: Das Elend in Palästina

Die EU stellt zumindest vorläufig die Zahlungen an die palästinensische Autonomiebehörde ein. Dadurch wird das Elend der 1,4 Millionen Menschen im Gaza-Streifen verstärkt: Die Abhängigkeit von Europa ist groß.

Nur wenige Palästinenser im Gaza-Streifen haben die Möglichkeit, einer geregelten Arbeit nachzugehen. Lebensmittel fehlen, wenn Israel die Grenzen dicht macht. Auch die Krankenhäuser beklagen fehlende Medizin; für den Kauf neuer fehlt das Geld.

Der terrorverdächtigen Hamas-Regierung sind die Hände gebunden. Die Armen werden buchstäblich ärmer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Sanktion, Palästina, Elend
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2006 19:45 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist traurig für die Menschen in Palestina aber, wurden nicht Hilfen aus arabischen Ländern erwartet?
Kommentar ansehen
10.04.2006 21:25 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aushungern eines ganzen Volkes ohne lebensfähigen Staat, um Hungerrevolten gegen eine demokratisch gewählte Regierung anzufachen.
Kommentar ansehen
10.04.2006 22:35 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht mal umdenken: sollten die Palästinenser. Wenn sie schon so auf diese gelder angewiesen sind, sollte man den Spendern ein wenig entgegenkommen.
Kommentar ansehen
10.04.2006 22:51 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
usambara: um Hungerrevolten gegen eine demokratisch gewählte Regierung anzufachen.----------------------
Von dieser demokratisch gewählter Regierung, wie du schreibst, ist eine von der erwartet wird, dass sich sich klar gegen! Gewalt und Terror ausspricht.
Tun sie das?
Die internationale Gemeinschaft hat alle finanziellen Hilfen eingefroren, weil die Hamas - die unter anderem für Terroranschläge verantwortlich war - die Parlamentswahl mit absoluter Mehrheit gewonnen hatte. Nun soll die Regierung zuerst bestehende Verträge und das Existenzrecht Israels anerkennen und öffentlich erklären, auf Gewalt zu verzichten.
Kommentar ansehen
10.04.2006 23:47 Uhr von Mario78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kathleenchristine: Genau und Israel sollte auch nix mehr bekommen,nach deinen Argumenten.

Israel:Von dieser demokratisch gewählter Regierung, wie du schreibst, ist eine von der erwartet wird, dass sich sich klar gegen eigene Gewalt und Terror an Pal. ausspricht.
Tun sie das? Nein da wird weiter Landraub und Mord an pal. Zivilisten betrieben. Tolles Argument!
Kommentar ansehen
11.04.2006 10:38 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und jetzt, arabische u. islamische Brüder?? wie in der Vergangenheit schon mehrfach passiert, schweigt die arabisch/islamische Macht!
Die Palästinenser werden von gewissen radikalen Kreisen immer wieder nur als Stimmungsmasse benutzt. Diese z. Teil ziemlich unwissenden Menschen lassen sich aus ihrem Gefühl der Armut und Ohnmacht missbrauchen.
Das war schon während des Iran-Krieges, als Palästinenser den Abschuss und den Einschlag von Scud-Raketen in Israel bejubelt haben.
Zu keinem Zeitpunkt wurden sie aber richtig von den Rakentschiessenden wirklich unterstützt.
Jetzt ist es wieder einmal so!
Wann begreifen diese Leute das endlich?
Aufklärung tut not, und keine Ideologie!
Kommentar ansehen
11.04.2006 10:51 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mario78: endlich mal jemand der die ganze sache von beiden seiten betrachtet. das terrorregim ein israel ist keinen deut besser als die terrorverdächtige regierung in palästina. es wird da wie immer wenn es um palästinenser geht mit zweierlei maß gemessen.
wie kann man von palästina die anerkennung des existenzrechtes von israel verlangen, wenn dazu das land der palästinenser gestohlen wurde und wird?
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:04 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bogir: Wann hörst Du endlich auf, Dein Nichtwissen, oder Nichtverstehenwollen weiter zu verbreiten? Den Palästinensern ging es MIT den Israelis relativ gut.
Man verdiente Geld, baute Häuser, trieb Handel und hatte einen gewissen Wohlstand.
Ja, die Israelis haben Land besetzt - das jahrhundertelang von niemand richtig genutzt wurde - und haben etwas daraus gemacht.
Die dort lebenden Menschen konnten mitmachen und haben das auch lange Zeit erfolgreich getan, bis die Ideologen kamen und z. B. eine Intifada ausriefen. Ergebnis: Die Palästinenser haben gelitten, nicht die Israelis!
Palästinensische Läden wurden gesprengt -keine israelischen Geschäfte! Von wem? Von Fanatikern, die gegen die eigenen Leute agieren.
Das ist so!
Fahr´ mal hin und schau es Dir an!
Und höre auf Deinen Unwillen (um ein schlimmeres Wort zu vermeiden) gegen Israel weiter zu verbreiten.
Falsche Info wird nicht wahrer, wenn Sie häufiger verbreitet wird.
Beide müssen aufeinander zugehen - aber der Fanatismus muss aufhören!
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:06 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir & mario: Nur weil man antisemitisches Stammtischgelaber, pausenlos wiederholt wird es nicht richtiger.

Die Fakten (ich weiss die interessieren Euch nicht):

Die "Palästinser" führen Krieg gegen Israel. Israel hat nur ein Interesse, diesen Krieg zu beenden. Israel gab die Gebiete, die es in einem Verteidigungskrieg besetzt hat, mit der Auflage zurück, den Krieg zu beenden.

Kein Zugeständniss an die "Palästinenser" hat je zur Waffenruhe beigetragen. Die Autonomiegebiete sind nicht lebensfähig. Sie dienen zur Aufzucht künftige Rekruten im heiligen Krieg.

Israel will Frieden und aht alles erdenkliche dafür getan.
Kommentar ansehen
11.04.2006 11:10 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bogir @Mario: Ohhhhh, wie traurig. Es ist nun mal so, fertig. Da kann man weinen wie man will. Das ist die Menschheitsgeschichte, ein ständiges kommen und gehen und eine Aneinanderreihung von Ungerechtigkeiten. Israel ist da und ein Palestina stirbt bevor es jemals existiert hat.

Was aber die Gelder angeht, sollten wir uns einig sein, daß wir vom GELD reden und nicht von politischen KÜSSCHEN. Da geht es nicht um Demokratie und anderes philosophisches Zeugs. Gelder werden an "Freunde" verteilt und nicht an Gleichgesinnte. Gelder verschnkt man nicht, Geld investiert man. Und es ist offensichtlich, daß sich westliche egierungen kaum einen Vorteil von Investitionen in Hamazischen- Palestina versprechen können, eher das Gegenteil. Mit Israel ist es genau umgekehrt. Dort kann man sich Vorteile "erkaufen".

Ich sehe jetz schon die vielen SSN Marktschreier, die sich beschweren, daß eine (Ideologisch angemessene) Granate, die bei einem (Ideologisch angemessenen) Selbstmordantentat auf dem Oktoberfest von einem (Ideologisch verständlichen) Paläsitnenser gezündet wurde, einen riesigen Stempel "Payed by EU, for advertising use only" auf dem EAN Aufkleber stehen hatte!
Kommentar ansehen
11.04.2006 12:23 Uhr von NjamNjam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Wie sagt man so schön: Beisse nicht die Hand, die dich füttert.
Man sollte grundsätzlich alle Zahlungen einstellen, welche in terrorverdächtige Länder gehen.
Aber wie Nostradamus schon schrib: Im 2ten Jahrtausend wird aus dem mittleren Reich der 3. Weltkrieg entbrennen.
Oh, er wird mal wieder recht haben.
Kommentar ansehen
11.04.2006 12:38 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
njamnjam: >Man sollte grundsätzlich alle Zahlungen einstellen, welche in terrorverdächtige Länder gehen.<
also auch an die usa?

>Aber wie Nostradamus schon schrib: Im 2ten Jahrtausend wird aus dem mittleren Reich der 3. Weltkrieg entbrennen.<
quatsch.
wir sind schon im 3. jahrtausend.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?