10.04.06 19:14 Uhr
 355
 

Gewerkschafter, Schüler, Studenten: Sieg gegen französische Regierung

Nach wochenlangem Streit, gekennzeichnet durch unzählige Demonstrationen und Streiks, haben es in Frankreich Gewerkschafter, Studenten und Schüler geschafft: Der Präsident zieht das umstrittene Gesetz über die Arbeitsrechtsreform (CPE) zurück.

Für Premierminister Villepin ist der Rückzug eine große Niederlage. Er wollte das Gesetz, welches eine Kündigung von jungen Menschen unter 26 ohne Begründung erlauben sollte, nicht aufgeben.

Präsident Chirac hat nunmehr mit Unterstützung des Innenministers Sarkozy den Premierminister schwer beschädigt. Dem blieb nichts anderes übrig, als zu betonen, dass "die Debatte jetzt offen" [sei], "ohne Vorbedingungen".


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Sieg, Schüler, Regie, Student, Gewerkschaft
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2006 19:17 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gratuliere! Herzlichen Glückwunsch, an alle, die dieses Gesetz boikotert haben. In Deutschland wird es bestimmt klanglos und heimlich eingeführt, währen die Leute sich über Integration die Mäuler zerreißen!

Aber das mit "schwer beschädigt" ist irgendwie, isoliert. Ich glaube du brauchst einen Integrationskurs ;-)
Kommentar ansehen
10.04.2006 19:27 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: auch wenn ich kein Befürworter von Steuererhöhungen und Co. bin, aber wenn die Menschen wie hier immer älter werden und kaum junge nachkommen müssen sich die Gesetze ändern. Jedes zu blockieren bringt dann der folgenden Generation Probleme... stehen Wahlen an oder warum wurde dem Volk nachgegeben?
Kommentar ansehen
10.04.2006 19:31 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@summertime: Man hat dem Volk nachgegeben, weil es das Volk so wollte und in Frankreich schenbar noch ein Rest der Demokratie übrig ist. Demokratie, schon mal was von gehört.

Ich glaube Du kannst irgendwie mit Nutztieren besser als mit Menschen, das merkt man immer wieder ...
Kommentar ansehen
10.04.2006 19:59 Uhr von aslex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Volk hat gesiegt - Immer wieder herrlich :) - Nur leider zu selten
Kommentar ansehen
10.04.2006 20:07 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schön: ich wünschte hier in Deutschland würden sich auch mehr Menschen gegen die Politik aufstehen.
Kommentar ansehen
10.04.2006 21:01 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: Ob das den arbeitslosen Jugendlichen aber auch so eine Freude bereitet ist fraglich.

Im übrigen begrüsse ich es, daß unser neue linke Frontkämpfer seine News nun nicht mehr mit der jungen Welt schreibt, sondern seröse Quellen benutzt.
Kommentar ansehen
10.04.2006 21:29 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cpt.Proton: "Ob das den arbeitslosen Jugendlichen aber auch so eine Freude bereitet ist fraglich."

Zumindest die Frauen! Die müssen nämlich nun nicht mehr befürchen, daß sie ohne Begründung (also auch ohne Klagemöglichkeit) gefeuerte werden, wenn sie sich von ihren Chef nicht durchf***** lassen!

Auch die Kinder in Frankreich wird´s freuen, es ging nämlich nicht nur um Kündigungsschutz, sondern auch um die Wiedereinführung der Kinderarbeit (ab 14)!
Kommentar ansehen
10.04.2006 21:36 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
>>>Die müssen nämlich nun nicht mehr befürchen, daß sie ohne Begründung (also auch ohne Klagemöglichkeit) gefeuerte werden, wenn sie sich von ihren Chef nicht durchf***** lassen!<<<

Wow starke Argumente. So ein Schwachsinn, ohne Kündigungsschutz also in die Zwangsprostitution. lol

Hör mir mit dem billigen Schwachsinn auf. Fakt ist, da haben die Leute protestiert, denen ein Job ziemlich sicher ist.
In den Vorstädten blieb es vergleichsweise ruhig, denn diese Leute hätten die Jobs zu den neuen Konditionen bitter gebraucht. Jetzt stehen sie wieder vor der alten hoffnungslosen Situation.
Traurig für Frankreich dieses Ergebnis.
Kommentar ansehen
10.04.2006 21:44 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cpt.Proton: Ich finde es schlimm, wenn du einen Job bekommst, aber bei der Freude darüber gleichzeitig im Hinterkof behalten musst, dass sie dich ohne Begründung innerhalb der nächsten zwei Jahre wieder rausschmeissen können.

Daher richtig so!
Kommentar ansehen
11.04.2006 00:00 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und: ich finde es schlimmer, wenn auch nur 1 Jugendlicher dieses Privileg für unter 26 jährige mit täglicher Depression der Arbeitslosigkeit bezahlen muss.

Eben Ansichtssache...
Kommentar ansehen
11.04.2006 00:45 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cpt.Proton: Noch schlimmer dürfte für die Jugendlichen aus den Vorstadtghettos dann allerdings sein, trotz eines womöglichen Arbeitsplatzes, nicht aus dem Ghetto rauszukommen, weil sie keinen gesicherten Arbeitsplatz haben, ergo keine eigene Wohnung (ausserhalb des Ghettos) bekommen...

Außerdem, sei mal dahingestellt, OB dadurch überhaupt Arbeitsplätze geschaffen worden wären...

Noch was, wieso sind die Arbeitslosen eigentlich mal "unter 26 jährige mit täglichen Depressionen" und dann wieder mal "Sozialschmarotzer in der 500. Generation".
Wenn sie nicht so erfolgreich verwirrend für den normalen Bürger wäre, würde ich über die Schizophrenie der Liberalen und deren Lobbyisten lachen...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?