10.04.06 19:05 Uhr
 2.332
 

Made in China: Produkte oft defekt oder schädlich

Bei einer Kettensäge, die sich bereits im Handel befand, wurde durch eine Konkurrenzfirma entdeckt, dass der Gashebel klemmt und die Kettensäge sich nicht ausschalten ließ. Die Kontrollbehörde entdeckte dies nicht.

"Wir erleben in den letzten Jahren vermehrt Meldungen über unsichere Produkte, insbesondere bei Spielzeug, Elektrogeräten und Textilien", meint die Vorsitzende des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen Edda Müller.

Da Kontrollmechanismen nicht funktionieren, kommt immer mehr schadhafte Ware auf den deutschen Markt. So kommen Artikel, vornehmlich aus China, nach Deutschland, die schädliche Stoffe beinhalten oder deren elektrische Sicherheit nicht gegeben ist.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Produkt
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2006 19:04 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war ja nun selbst einige Jahre in China. Dort wird mit dem Thema Sicherheit „ein klein wenig“ anders umgegangen als in Deutschland. Aber warum schreiten die Kontrollbehörden bei solch eklatanten Mängeln nicht ein ???
Kommentar ansehen
10.04.2006 19:08 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Huiii! Gute Propaganda, brave Propaganda.
Kommentar ansehen
10.04.2006 19:40 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: ich bin grundsetzlich gegen produkte aus dem ausland.. naja, sehr sehr sehr übertrieben grob gesagt.

aber: deutsche produkte sind sichererer, besser und wir schützen unseren markt.

man kauft deutsche produkte ein, die deutschen profitieren...
Kommentar ansehen
10.04.2006 20:06 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pruefsiegel / Markt schuetzen: Sollte man in diesem Zusammenhang nicht eher auf Pruefsiegel (z.B. GS) aufmerksam machen, als generell das Kaufen deutscher Ware empfehlen?
So, wie das hier praesentiert wird, muss man sich schon fragen, um was es geht: Sicherheit der Verbraucher, oder die Position deutscher Firmen/Marken zu staerken.
Kommentar ansehen
10.04.2006 20:15 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheRoadrunner: We importiert denn die Waren ??? Mir fallen ein: Siemens, VW, AEG, ThyssenKrupp usw. Tja wo liegen da wohl die interessen ???
Kommentar ansehen
10.04.2006 20:17 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch schön längstens bekannt: aber da die breite masse verblendet durch "geiz ist geil"
und den ganzen dummfug lieber 5 mal billigschrott kauft, als einmal qualität, wird sich daran wohl kaum etwas ändern.
und die chinesen werden daran immer reicher.
natürlich nicht alle chinesen,
nur die funktionäre.
ähh, nein, die heissen ja jetzt industrielle ;)
Kommentar ansehen
10.04.2006 20:24 Uhr von evilboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deswegen kaufe ich bei CD- und DVD-Rohlingen (fast) nur noch Made in Japan, da weiß man noch was man hat.

Nur wenige Firmen wie Taiyo Yuden, Matsushita und Hitachi Maxell stellen ja noch in Japan CDs und DVDs her.

Leider sind japanische Rohlinge in Deutschland extrem selten geworden :(
Überall Taiwan-Billigware.
Kommentar ansehen
10.04.2006 22:12 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ne news wer bei made in china hohe qualität erwartet der bestellt auch beim mcdonalds den kaviar...
Kommentar ansehen
10.04.2006 23:50 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: Propaganda? Ganz sicher nicht! Es gibt auch sicherlich gute Ware aus China, aber die wird fast ausschließlich nur von den großen und bekannten Firmen hergestellt, die dort günstiger produzieren können.
Der Rest ist dagegen nur Schrott. Die Chinesen schrecken dort vor nichts zurück. Alles was sie kopieren können, kopieren sie auch. Sogar Autos.
Kommentar ansehen
11.04.2006 01:01 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Das Beispiel mit dem Auto fand ich gut. Das zeigt nämlich, dass das Problem schon länger existiert. Auch der Landwind war schädlich. In einem Crashtest, dessen Bestehen für Autos welche in Europa verkauft werden vorgeschrieben ist, fiel er glatt durch. Der Import war nur durch die Umdeklarierung als Erprobungswagen möglich.
Kommentar ansehen
11.04.2006 03:01 Uhr von Daydreamer786
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche Mentalität ist Schuld Tja das immer mehr geschlampt wird liegt an der deutschen Mentalität...
Geschenkt und trotzdem noch nicht genug...
Wir leben doch mittlerweile so das jeder alles haben will und alles kriegen kann da guckt doch keiner mehr nach Qualität...
Außerdem ist nicht alles was in China gefertigt wird schlecht... das liegt an der abnehmenden Firma..
Kommentar ansehen
11.04.2006 09:23 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soll die Geiz ist Geil Fraktion doch lieber ihre eigenen Erfahrungen mit dem Billigschrott sammeln.

Nur her mit dem Kram.

Wer z.B. mit dieser Kettensäge Probs hatte, wird sicher nie wieder diesen Billigkram kaufen.
Kommentar ansehen
11.04.2006 10:01 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie witzig! "Ich kaufe nur Deutsche Produkte, weil daß Deutschland gut tut!"

oder

"Aus China kommt nur Schrott"


Na sicher. Ich bleibe dabei: Gute Propaganda, brave Propaganda.

Made in Germany? Wo gibt es das noch zu 100%? Es gibt kein einziges Auto mehr "Made in Germany". Keine Elektronik, kaum Kleidung. Deutsche Produkte? Ja Brötchen und "Spezialware", und hier sollte man tatsächlich nicht sparen. Je teurer die Ware, desto mehr sollte man natürlich auf Qualität achten. Bei 0-8-15 Dingen alerdings, ist es Jacke wie Hose. Da kaufe ich mir lieber billiges chinesiches Zeugs und schmesse es weg, als mir teures "deutsches" Zeug zu kaufen und es genauso schnell weg zu schmeissen. "Made in Germany" ist nur noch eine "Urkundenfälschung". Ist aber schön, daß Leute noch daran glauben. Weihnachtsmann ist doch was tolles und ohne Glauben ist man doch sooo leer ...
Kommentar ansehen
11.04.2006 14:09 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PruegelJoschka: "Da kaufe ich mir lieber billiges chinesiches Zeugs und schmesse es weg, als mir teures "deutsches" Zeug zu kaufen und es genauso schnell weg zu schmeissen."


War irgendwo in der News die Rede davon, dass man nur noch "Made in Germany" kaufen soll? Nein! Es geht hier hauptsächlich um den Billigschrott aus China. Und da geht’s nicht immer nur darum, dass dieses Zeug schnell kaputt geht, sondern dass vor allem auch Elektroartikel teilweise Lebensgefährlich werden können.
Wenn man wirklich darauf achtet, was man kauft, dann bekommt man auch noch Qualität die nicht nach einer Woche in den Müll wandert!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit erste interaktive Hundekamera gibt Leckerli
Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?