10.04.06 17:09 Uhr
 163
 

"Fusionitis": Deutsche Börse unter Druck

In den europäischen Börsen scheint ein gesteigerter Fusionsdruck Einzug gehalten zu haben. Mit Blick auf Gespräche europäischer Konkurrenten in London und Paris könnte die Marktstellung des deutschen Unternehmens schon bald gefährdet sein.

Daher versucht die Deutsche Börse offensichtlich in letzter Sekunde, einen Zusammenschluss mit der Konkurrentin Euronext zu erreichen. Laut Handelsblatt soll augenscheinlich bis zum 23. Mai eine Lösung erzielt werden.


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Börse, Druck, Fusion
Quelle: boerse.ard.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Vermieter sucht nur nach Mietern "deutscher Abstammung"
"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2006 20:22 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein Trauerspiel welche Formen der Ausverkauf annimmt.
Globalisierung und Neoliberalismus sorgen dafür, das grüße Unternehmen averramscht werden, dann wird erst mal die halbe Belegschaft entlassen.
Ich kann die globalisierungsgegner immer besser verstehen.
Die reichen werden immer reicher, und die kleinen schauen immer öfter mit dem ofenrohr ins gebirge....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?