10.04.06 13:59 Uhr
 608
 

Düsseldorf: Dreiste Taschendiebe machten fette Beute

Mit 33.000 Euro in der Jackentasche wollte ein 41-Jähriger nach Saarbrücken fahren, um ein Auto zu kaufen. Als er auf dem Düsseldorfer Hauptbahnhof in den Zug steigen wollte, geriet er in ein Gedränge.

Geschockt stellte er kurz darauf fest, dass der Briefumschlag mit dem Geld verschwunden war und zog sofort die Notbremse, um die Polizei zu benachrichtigen. Nach erfolgloser Fahndung am Bahnhof fehlt von den Dieben noch jede Spur.

Daraufhin trat der Bestohlene bestürzt die Heimreise an. Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang wiederholt vor Ablenkungen im Gedränge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shila
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Beute, Tasche, Taschendieb
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2006 13:44 Uhr von Shila
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde, mit 33.000 Euro in bar in der Tasche herumzulaufen ist schon ziemlich leichtsinnig, fast schon verdächtig heutzutage.
Kommentar ansehen
10.04.2006 14:15 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"dreist" ist ja wohl auch das Opfer dann auch noch die Notbremse zu ziehen und andere Reisende warten zu lassen und Verspätung zu provozieren? Ich kann nur hoffen, dass man ihm die dafür fällige Strafe auch noch aufgebrummt hat, denn "eigene Dummheit" ist sicher kein legitimer Grund, um die Notbremse zu ziehen.

Mal ehrlich: der Typ kam bestimmt vom Dorf. Jeder andere weiß doch, dass man in der Stadt seine Wertsachen mit allen zur Verfügung stehenden Gließmaßen festhält, sobald man in ein Gedränge gerät. Erst recht, wenn man 33.000 Euro (!) in einem Umschlag (!!) in der Jackentasche (!!!) mit sich trägt.
Kommentar ansehen
10.04.2006 14:46 Uhr von fuckinghorse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm 33.000 euro bar: ja ne is klar ne 33.000 euro bar um ein auto zu kaufen...
und dann auch noch mit der DB fahrn(!!!^^)
heutzutage kann man doch solche hohen geldbeträge überweisen, oder lieg ich da völlig falsch?

mfg
Kommentar ansehen
10.04.2006 16:00 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dumm gelaufen: wenn man schon 33000 eur nicht überweisen will, dann steckt man das geld in eine innentasche und macht die jacke zu!
Kommentar ansehen
10.04.2006 16:09 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cash macht fesch. aber 33 mille ist schon übertrieben fesch.
überweisen dealer heutzutage auch schon?
Kommentar ansehen
10.04.2006 16:18 Uhr von De la Flash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jop: das war ein armer dealer, dem das geld geklaut wurde.
und erst recht in der bahn!
Kommentar ansehen
10.04.2006 18:18 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autokauf: So viele Schlaumeier hier….

Im Autohandel ist es normal, dass bar bezahlt wird.
Nicht unbedingt bei Ottonormalverbraucher und dem Autohaus xyz, aber jeder der mit Gebrauchtwagen handelt kennt dieses Spiel.

Dreist ist auch nicht das Opfer, wer würde nicht die Notbremse ziehen, wenn ihm so viel Geld abhanden gekommen wäre?

Dumm war er bestimmt, da die Diebe sich ihre Opfer ausspähen, hat er höchst wahrscheinlich irgendwo in den Umschlag gesehen um sich zu überzeugen dass das Geld noch vorhanden ist. Das war bestimmt sein Fehler.

Mir tut das Opfer leid, besonders da er nun auch noch zum Schaden den Spott bekommt.

mfg
MidB

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?