10.04.06 11:06 Uhr
 522
 

Pfälzische Gerichtsvollzieher haben 2005 insgesamt 88 Millionen Euro eingezogen

Justizminister Herbert Mertin hat mitgeteilt, dass die rheinland-pfälzischen Gerichtsvollzieher im Jahr 2005 insgesamt 88 Millionen Euro eingezogen haben. Dies sei ein Rückgang gegenüber 2004 um 3,2 %.

Von den 366 Vollstreckungsbeamten, 2004 noch 453, wurden 5,6 % weniger Zwangsvollstreckungen, also 417.318, vollzogen. Auch wurden 2,2 % weniger eidesstattliche Versicherungen, also 191.134, abgegeben.

Laut Mertin sei eine funktionierende Zwangsvollstreckung in den heutigen, wirtschaftlich schweren Zeiten für die Unternehmen unerlässlich.


ANZEIGE  
WebReporter: Borgir
Quelle: www.rlp.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2006 12:36 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwangsvollstreckung - Ein Teufelskreis: Jaja.. das liebe Geld.
Dumm halt nur das derjenige dem gepfändet wird noch weniger bleibt als vorher.
Das er dadurch nicht reicher wird und somit noch weniger in der Lage sein wird weitere vorhandene Schulden zu begleichen dürfte klar sein.

Eine eidesstattliche Versicherung ist auch sehr hinderlich wenn es darum geht aus dem Schulden-sumpf wieder rauszukommen.
Denn wer eine abgegeben hat wird auf sehr lange Zeit hinaus keinen Kredit irgendwo mehr bekommen (zu vernünftigen Konditionen).
Was auch heisst eine Umschuldung ist auch nicht mehr möglich (oder nur sehr schwer).

Aber leider zählt sowas ja heute nicht mehr. Hauptsache jeder Gläubiger für sich bekommt auch nur einen Cent mehr von dem zurück was er meint das man ihm schuldet.

Ich rede hier übrigens von Menschen die entweder ohne aktives eigenes Zutun in ein Schuldenloch gefallen sind und herausmöchten bzw. denen die es selbst verschuldet haben aber sich aktiv darum bemühen das wieder zu beheben.
Kommentar ansehen
10.04.2006 12:37 Uhr von hiddenangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber Aber werden durch die gute Auftragslage neue Stellen eingerichtet ? Bestimmt eher nicht, die Arbeit wird dann nur besser verteilt auf die wenigen die arbeiten dürfen.
Kommentar ansehen
10.04.2006 13:42 Uhr von Jepi123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorteile sehen: Man muss auch die Vorteile sehen. Wenn man eine EV abgibt hat man erstmal 3 Jahre Ruhe, vor irgendwelchen Maßnahmen. Und wozu einen neuen Kredit aufnehmen? Um nochmehr Schulden zu machen? Ausserdem kann man mit einer provozierten EV (kleinster Betrag z.B. Handyrechnung) sich die Gläubiger vom Leib halten und sich jederzeit mit ein paar Teuronen wieder ins Geschehen einbringen. Leider ist in der News nicht aufgeführt, wieviel Privatinsos es gab. Und es ist auch nicht aufgeführt mit welchen Verlusten Gläubiger "hinten runtergefallen" sind.Ausserdem fehlen die Angaben, wieviel Zwangsvollstreckungen ins Leere gelaufen sind.
Den Schuldnern stehen heute mindestens soviel Möglichkeiten zur Verfügung, Zahlungen zu vermeiden, Vermögen zu sichern, wie den Gläubigern Werte eintreiben zu lassen. Zwangsvollstreckung/Verwaltung und Gerichtsvollzieher.......heutzutage ein mühseliges Geschäft. Die Angaben in der News zeigen lediglich auf, wie ineffizent die Schuldeintreibung ist.
Kommentar ansehen
10.04.2006 14:15 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jepri: Ruhe hat man nach der EV nicht wirklich. Das man eine abgegeben hat wird nicht öffentlich gemacht.
D.h. nur auf Nachfrage erfahren die Gläubiger davon (was meiner Ansicht nach besser ist).
Demnach erscheint der "Kuckuck" auch weiterhin (ehrlicherweise muss man dazu sagen das diese Pfändungen dann meistens "fruchtlos" sind).
Und ca. alle 6 Monate kann ein Gläubiger eine Aktualisierung der EV beantragen.


Und das mit dem neuen Kredit dient zur Umschuldung.

Beispiel:
Du hast 5 Gläubiger, mit je 20.000 Euro. Die 5 können sich nicht einigen wer wieviel will bzw. auf wieviel verzichtet weswegen eine Privatinsolvenz praktisch zum scheitern verurteilt ist. Und da jeder für sich sein Geld will lässt derjenige mit Prio 1 bis zum maximalen Betrag pfänden. Daraufhin bleibt nichts für die anderen 4 übrig weswegen diese sich hinten anstellen müssen. Die Schulden bleiben also bis zum St. Nimmerleinstag bestehen.

Lösung:
Umschuldung. Man nimmt also einen Kredit bei einem Institut auf, vereinbart feste Zahlungen (ohne Pfändung) und kann mit einem Schlag 5 Gläuber auszahlen, hat "nur" noch einen Einzigen. Und mit dem sind feste Zahlungen vereinbart.

Einen neuen Kredit zusätzlich aufnehmen ohne die anderen auszuzahlen ist natürlich Unsinn.
Kommentar ansehen
10.04.2006 17:56 Uhr von Jepi123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jens3001: Meine Maßgabe würde natürlich dahingehend lt........... nichts zu zahlen. Und fertig. Ich rede ja nicht von Kleinbeträgen....... ;-)
Mit Schulden Geld verdienen........... geht auch
Kommentar ansehen
22.04.2006 23:28 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
muss: man sich fragen, ob eie Zwangvollstreckung wirklich notwendig ist...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?