09.04.06 19:47 Uhr
 88
 

IWF: Mehr Mitsprache für asiatische Boomländer geplant

Jetzt sollen die asiatischen Boomländer China und Süd-Korea auch beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington mehr Mitspracherechte erhalten. Dies möchte die EU erreichen.

Erst soll zuerst das Stimmrecht von China, Süd-Korea, Mexiko und der Türkei verbessert werden. Die Leitung des IWF hat normalerweise ein Europäer und ist seit 60 Jahren als globaler Stabilitätswächter gedacht.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Politik
Schlagworte: IWF
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?